${alt}
By Brianna Wilson

UNM Health Sciences bietet neuen Kurs an, um Hindernisse im Gesundheitswesen zu erkennen

Fakultätsmitglieder der UNM Health Sciences entwickeln einen Online-Kurs, um über die sozialen Determinanten der Gesundheit zu unterrichten.

 Eine Patientin vereinbart einen Termin mit ihrem Arzt, hat aber kein Auto, um dorthin zu gelangen. Bei einem anderen wird eine Krankheit diagnostiziert, aber er kann sich die Medikamente zur Behandlung nicht leisten. Ein dritter Patient ist nicht in der Lage, einem häuslichen Pflegeplan zu folgen, weil er kein Zuhause hat.  

Dies sind einige Beispiele für die tatsächlichen Hindernisse, mit denen zu viele Neumexikaner konfrontiert sind, die sie daran hindern, medizinische Versorgung zu erhalten oder angemessen für sich selbst zu sorgen. Sie sind bekannt als soziale Determinanten der Gesundheit (SDOH). 

Fünf soziale Determinanten der Gesundheit


  1. Wirtschaftliche Stabilität: Einkommen, Versorgung und Ernährungsunsicherheit 
  2. Zugang zu Bildung und Qualität 
  3. Zugang und Qualität zur Gesundheitsversorgung: Vorsorge, Familienplanung, Apotheke, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Intervention und Screening 
  4. Sozialer und gemeinschaftlicher Kontext: Sicherheit zu Hause, kulturelle Kontexte und Unterstützung, soziale Inklusion, Verhaltens- und psychische Gesundheitsunterstützung 
  5. Nachbarschaft und gebaute Umwelt: Wohnen, Transport, Umweltgesundheit, Zugang zu Bedürfnissen und Kriminalität 

 

„Bei all den Problemen, die wir damit haben, dass Menschen keinen Zugang zu sozialen Bedürfnissen, Transport, Nahrung, Wohnraum haben – all diesen Faktoren, die sich so stark auf die Gesundheit auswirken – sehen wir die Konsequenzen in der Gesundheitsversorgung“, sagte er Arthur Kaufman, MD, Vizepräsident für Community Health an der University of New Mexico. „Jetzt müssen wir auf sie zugehen und sie nicht nur in unseren Kliniken und Krankenhäusern ansprechen, sondern uns auch an Partner im ganzen Staat wenden.“ 

Genau das hatte sich Kaufman im Juli 2022 vorgenommen, als er mit lokalen, staatlichen und universitären Beamten zusammenarbeitete. Gemeinsam entwickelten sie einen Online-Lehrplan zur Vermittlung der Auswirkungen sozialer Determinanten, der einzigartig in den USA ist. Ein Zuschuss von UnitedHealthcare in Höhe von 180,000 US-Dollar ermöglichte es der UNM, ihr SDOH-Team zu erweitern und den Kurs in etwas mehr als einem Jahr aufzubauen. 

„Es sind nicht nur Informationen“, sagte Kaufman. „Es erfordert auch das Engagement des Lernenden, und er kann sein eigenes Abenteuer wählen. Sie könnten darüber sprechen, wie sich das auf ihr Gebiet auswirkt.“ 

Soziale Determinanten gebe es nicht nur innerhalb des Gesundheitsversorgungssystems, und es gebe auch keine wirksame Lösung, sagte er. Um soziale Ungleichheiten anzugehen, müssen alle Hände an Bord sein, und jeder hat die Verantwortung, sich über SDOH zu informieren und einen Plan zu erstellen, um die Determinanten in seinem eigenen Bereich anzugehen, sei es Recht, Verkehr, Architektur, Planung oder Wohnen. 

Dabei geht es nicht darum, sich an den Fesseln hochzuziehen. Es geht darum, dass die Machthaber erkennen, dass nicht jeder die Macht dazu hat. Nicht jeder hat überhaupt Stiefel.
- Faerl Torres, MFA, SDOH-Curriculum-Projektkoordinator 

„All das ist wichtig, aber die Frage ist, wie wir eine gemeinsame Sprache entwickeln können, in der wir alle wissen, dass wir in diesem Bereich zusammenarbeiten“, sagte Kaufman. 

Van Roper, PhD, RN FNP-C, stellvertretender Dekan für klinische Angelegenheiten am UNM College of Nursing, war an der Erstellung des Lehrplans beteiligt. Er sagte, dass soziale Determinanten als Faktor in der Praxis vieler verschiedener Disziplinen berücksichtigt werden sollten. 

„Selbst etwas so Einfaches wie ein Bauingenieur, der verschiedene Verkehrsmuster entwirft, könnte Auswirkungen auf die Gesundheitssicherheit der Menschen haben“, sagte er. „Wir haben einen Abschnitt, in dem wir über den Zugang zu Nahrungsmitteln sprechen, und das Gleiche gilt für Bildung und den Zugang der Menschen zu Medicare- und Medicaid-Diensten, gemeinnützigen Diensten und rechtlicher Vertretung.“ 

Kaufman geht davon aus, dass das Online-SDOH-Schulungstool Anfang 2024 offiziell auf dem UNM Central Campus eingeführt wird und dann schließlich von gemeindebasierten Organisationen sowie Stadt-, Kreis- und Landesregierungen genutzt wird. Drew Peterson, CEO von UnitedHealthcare Community & State of New Mexico, sagte, die Priorität dieses Lehrplans bestehe darin, Bewusstsein zu schaffen, das zum Handeln anregt. 

„Als Gemeinschaft ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir etwas über die sozialen Determinanten der Gesundheit lernen, damit wir gemeinsam den Menschen helfen können, ein gesünderes Leben zu führen“, sagte Peterson. „UnitedHealthcare fühlt sich geehrt, diesen Lehrplan zu unterstützen, der Menschen in vielen Bereichen vom Gesundheitswesen bis zur Stadtplanung in die Lage versetzen wird, sich mit sozialen Determinanten von Gesundheit auseinanderzusetzen und die gesundheitliche Chancengleichheit in New Mexico voranzutreiben.“ 

Ein Teil der Finanzierung ermöglichte es Kaufman, Faerl Torres, MFA, als Projektkoordinator und Inhaltsautor für den Lehrplan einzustellen. 

„Wir wollten nicht einen Haufen PowerPoint-Folien erstellen, sie online stellen und den Leuten sagen, sie sollen sie sich ansehen“, sagte Torres. „Wir wollten, dass es fesselnd ist. Wir wollten, dass es effektiv ist.“ 

Der Kurs besteht aus sechs Modulen, deren Bearbeitung jeweils etwa eine Stunde dauert. Neben Videos und Folien umfassen sie Diskussionsforen, Quizze, Tagebucheinträge und Links zu zusätzlichen Informationen. Eine Version des Lehrplans werde bald auch auf Spanisch verfügbar sein, sagte sie. 

„Wir sind begeistert von der professionellen Qualität des Kurses und davon, dass wir etwas schaffen können, das elegant aussieht und nicht nur informiert, sondern auch nachdenklich wirkt“, sagte Torres. 

Obwohl der offizielle Start des Kurses für nächstes Jahr geplant ist, wurde der Lehrplan getestet und steht derzeit jedem zur Verfügung, der mehr über SDOH erfahren möchte. Je mehr Menschen an dem Kurs teilnehmen und in den nächsten Monaten Feedback geben, desto besser wird ihr Endprodukt sein, sagen die Macher. 

„Ich hoffe, dass die Sichtbarkeit dieser Probleme den Menschen das Gefühl gibt, gesehen, bestätigt und darauf reagiert zu werden, so wie wir es verstehen und aktiv versuchen, das System zu ändern“, sagte Torres. „Hier geht es nicht darum, sich an den Fesseln hochzuziehen. Es geht darum, dass die Machthaber erkennen, dass nicht jeder die Macht dazu hat. Nicht jeder hat überhaupt Stiefel.“  

Wenn Sie sich für den Kurs anmelden, können Sie mehr über die sozialen Determinanten der Gesundheit erfahren Blogbeitrag. 

Kategorien: Community Engagement , Diversität , Nachrichten, die Sie verwenden können , Top Stories