Übersetzen
${alt}
Von Michael Häderle

UNM erhält 11 Millionen US-Dollar für neues biomedizinisches Forschungszentrum

Zelluläres Peeling könnte der Schlüssel zur Behandlung schwerer Krankheiten sein

Die Universität von New Mexico School of Medicine hat eine bedeutende fünfjährige Bundesförderung in Höhe von 11 Millionen US-Dollar erhalten, um ein Zentrum für das Studium der Autophagie einzurichten, einem biologischen Verfahren, das der Schlüssel zur Behandlung vieler Krankheiten sein könnte.

Autophagie hilft Zellen beim "Hausputz", indem sie beschädigte Zellteile, wie Organellen und Proteine, entfernt oder recycelt. Wenn der Prozess schief geht, kann er entzündliche und metabolische Störungen verursachen oder verschlimmern, einschließlich Diabetes, Fettleibigkeit, Krebs, Autoimmunerkrankungen, degenerativen neurologischen Erkrankungen und Alterung.

"Wir bei UNM sind bestens aufgestellt, um die grundlegenden Aspekte dieser Prozesse, ihre Auswirkungen auf verschiedene Krankheiten und Störungen und ihr Behandlungspotenzial zu untersuchen", sagt Vojo Deretic, PhD, Vorsitzender der Institut für Molekulare Genetik & Mikrobiologie, der das neue AIM Center for Autophagy, Inflammation and Metabolism in Disease leiten wird.

Das AIM-Zentrum wird von den National Institutes of Health (NIH) als Center of Biomedical Research Excellence gefördert. Es wird eine kritische Masse von Forschern auf diesem Gebiet zusammenbringen, Synergien zwischen ihnen fördern und Nachwuchsdozenten bei der Entwicklung von Projekten und der Erlangung einer unabhängigen Finanzierung unterstützen. AIM wird auch Ressourcen entwickeln, um relevante Forschung am Gesundheitswissenschaftlichen Zentrum der UNM auf regionaler und nationaler Ebene zu unterstützen.

Wissenschaftler haben sich in den letzten 50 Jahren intensiv mit der Autophagie beschäftigt. Der Medizinnobelpreis 2016 ging an den japanischen Wissenschaftler Yoshinori Ohsumi für seine Pionierrolle beim Verständnis des Autophagieprozesses in Hefe. Eine Reihe von Wissenschaftlern, darunter Deretic, haben ähnliche, aber auch weiter entwickelte Systeme in Säugetier- und menschlichen Zellen identifiziert.

An der UNM half Deretics bahnbrechende Forschung zur Rolle der Autophagie bei entzündlichen Erkrankungen und Infektionen, das NIH davon zu überzeugen, dass New Mexico ein nationales Kompetenzzentrum beherbergen sollte. Seine Forschungsgruppe hat auf diesem Gebiet wichtige Entdeckungen gemacht, unter anderem, dass der Prozess der Autophagie intrazelluläre Mikroben wie die Erreger von Tuberkulose und AIDS eliminieren kann.

Deretic deckte auch die Rolle des menschlichen Gens IRGM bei der Autophagie auf und zeigte Verbindungen zwischen Autophagie und Morbus Crohn auf. Seine Leistungen spiegelten sich in seiner Wahl zum Vorsitzenden der Gordon Research Conference on Autophagy 2012, einer der führenden internationalen wissenschaftlichen Zusammenkünfte zu diesem Thema, wider. Er organisiert auch das Keystone-Symposium 2019 zum Thema Autophagie, das hoffentlich in Santa Fe stattfinden wird.

Deretic absolvierte seine Bachelor-, Master- und Postdoc-Ausbildung in Belgrad, Paris und Chicago. Er war Fakultätsmitglied der University of Texas und der University of Michigan, bevor er 2001 zur UNM kam.

Kategorien: Die Forschung