${alt}
Von Cindi Meche

UNM-Professor erweitert transformative Forschung in einheimischen Gemeinschaften

Das Family Listening Program (FLP) verbindet junge Menschen in Stammesgemeinschaften mit ihren Ältesten auf eine Weise, die ihnen die Möglichkeit gibt, ihr bestes Leben zu führen – und das schon seit mehr als 20 Jahren. Lorenda Belone, PhD, MPH, Professor am College of Population Health (COPH) der University of New Mexico, war maßgeblich an der Entwicklung des FLP beteiligt, das Familien im Norden von New Mexico zur Verfügung steht. Jetzt gehen junge Erwachsene, die bereits als Kinder an dem Programm teilgenommen haben, als Führungspersönlichkeiten in ihren Gemeinden aufs College. Die Geschichte des Family Listening Program zeigt die Kraft kollaborativer Interventionen, die auf kulturellem Verständnis basieren.

Ein wesentlicher Bestandteil des Programmerfolgs ist die Zusammenarbeit mit Stammesforschungsteams und Community-Partnern. Diese Teams tragen im Rahmen des Community-based Participatory Research (CBPR)-Ansatzes des Teams aktiv zum Forschungsprozess bei und gestalten ihn mit. Dieser Ansatz gewährleistet kulturelle Relevanz und Gemeinschaftseigentum und fördert die Nachhaltigkeit der Intervention über die Forschungsstipendien hinaus. Belone betonte, dass die Einbeziehung der Stimmen der Community in den Forschungsprozess nicht verhandelbar sei. Es geht nicht darum, die Gemeinschaft zu studieren; Es geht darum, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihre Bedürfnisse zu identifizieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Lorenda Belone, PhD, MPH
Bei CBPR führen Community-Partner die Forschung durch; Es ist nicht die UNM, die die Forschung „über“ sie durchführt. Sie wurden als Stammesforschungsteams ausgebildet und führen ihre eigenen Programme durch.
- Lorenda Belone, PhD, MPH, Professor, UNM College of Population Health

Alles begann im Jahr 2000, als Belone und Nina Wallerstein, DrPH, angesehener Professor an der COPH, arbeitete gemeinsam mit den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) an einer Studie, in der die Notwendigkeit einer besseren Kommunikation und eines besseren kulturellen Austauschs zwischen Älteren und Jugendlichen in indigenen Gemeinschaften festgestellt wurde. Belone und ihre Kollegen, darunter Rebecca Rae, MCRP/MWR, Forschungsdozent am COPH, arbeitete mit indigenen Gemeinschaften zusammen, um eine Navajo-, Pueblo- und Apache-Version eines bestehenden Programms namens „Listening to Each Other“ zu entwickeln und anzupassen. Daraus entwickelte sich das Family Listening Program.

Das Family Listening Program wurde 2020 von den National Institutes of Minority Health and Health Disparities (NIMHD) finanziert und konzentriert sich nun auf die Verbreitung und Umsetzung in sechs Stammesgemeinschaften: Nahata Dziil über die Navajo-Nation in Arizona, Torreon über die Navajo-Nation, Santa Ana Pueblo, Jemez Pueblo, Ramah auf der Navajo-Nation und das Mescalero-Apachen-Reservat.

Im Kern befasst sich das Programm mit vielfältigen Themen aus der Perspektive der Umsetzungswissenschaft, die von dieser geleitet wird Prajakta Adsul, MBBS, MPH, PhD. Belone skizzierte drei Hauptziele:

Ziel 1. Treffen mit Stammesführern in den neuen Gemeinden und Beurteilung, ob das Programm ihren Bedürfnissen, Interessen und Zielen entsprechen würde.

Ziel 2. Anpassung der Methoden für die Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften an deren kulturelle Dynamik, Interessen und Ziele.

Ziel 3. Beginnen Sie mit der Nutzung des FLP-Programms bei Familien in diesen Stammesgemeinschaften und bewerten Sie kontinuierlich die Art und Weise, wie das FLP-Programm in diesen Gemeinschaften umgesetzt wird, um sicherzustellen, dass es die selbst identifizierten Bedürfnisse und Ziele dieser Gemeinschaften berücksichtigt, mit der Hoffnung, dass, wenn es funktioniert, Sie werden es so lange nutzen, wie sie möchten.

Die Wirkung des FLP zeigt sich in den positiven Veränderungen innerhalb der teilnehmenden Gemeinden. Belone nannte Beispiele von Schülern, die sich nach der Teilnahme am Programm während ihrer Ausbildungsjahre zu Führungspersönlichkeiten an weiterführenden Schulen entwickelten und eine Hochschulausbildung anstrebten. Der Einfluss des Programms geht über die Forschung hinaus und die Gemeinschaften integrieren seine Prinzipien auf kreative Weise in verschiedene Initiativen.

Trotz der Herausforderungen, eine konsistente Forschungsfinanzierung zu erhalten, haben die Gemeinden Widerstandsfähigkeit bewiesen und die positive Wirkung des Programms aufrechterhalten. Die Erfolgsgeschichten dieser Gemeinschaften sind die größte Bestätigung. Es geht über akademische Leistungen hinaus und hat den Einzelnen dazu befähigt, seine Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und ein Gefühl des Stolzes auf seine kulturelle Identität zu entwickeln.

Dieses Programm ist so wichtig, und selbst ohne Forschungsgelder haben die Gemeinden zwischen den Forschungsstipendien die Programme aufrechterhalten, weil sie die positiven Ergebnisse gesehen haben. Eine Gemeinde hat ein ganzes Programm entwickelt, um sicherzustellen, dass das Personal zwischen den Programmen umfassend unterstützt wird, und hat Präventionsprogramme entwickelt.
- Lorenda Belone, PhD, MPH, Professor, UNM College of Population Health

Belones Vision für die Zukunft ist eine breitere Verbreitung des FLP. Ziel ist die Zusammenarbeit mit Organisationen wie der National Indian Child Welfare Association (NICWA) und der Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) für eine landesweite Einführung. Darüber hinaus besteht möglicherweise Potenzial für eine internationale Öffentlichkeitsarbeit, da Belone nach Möglichkeiten sucht, den Erfolg des Programms auf globaler Ebene zu teilen. Die Hoffnung besteht darin, weltweit ähnliche Initiativen zu inspirieren und so ein Netzwerk zur Unterstützung von Gemeinden zu schaffen, die vor besonderen Herausforderungen stehen.

Unser Modell ist nicht auf Stammesgemeinschaften beschränkt; Es ist ein Musterbeispiel für Gemeinden auf der ganzen Welt. Stammesforschungsteams werden schließlich die Trainer. Das ist wirklich die Implementierungswissenschaft, und ich denke, das ist der Grund, warum wir in letzter Zeit Anfragen erhalten haben, diese Arbeit zu teilen.
- Lorenda Belone, PhD, MPH, Professor, UNM College of Population Health

In Anerkennung der Bedeutung des Programms wurden Belone und ihre Kollegen eingeladen, auf verschiedenen Konferenzen im In- und Ausland Vorträge zu halten und so die Wirkung ihrer Arbeit zu verstärken. Diesen Monat präsentierten sie auf der 16th Annual Conference on the Science of Dissemination and Implementation in Health und wurden als eine von vier ausgewählt Best of Show. Die Reise des Family Listening Program ist ein Beweis für die Kraft gemeinschaftsorientierter Interventionen und das Potenzial für positive Veränderungen in indianischen Gemeinschaften.

Während sich das Programm weiterentwickelt, hat Belones Engagement für gemeinnützige Arbeit durch Forschung nicht nur zur Entwicklung eines evidenzbasierten Programms geführt, sondern auch Gemeinden dazu befähigt, Verantwortung für ihr Wohlergehen zu übernehmen. Das Family Listening Program dient als Modell für zukünftige Initiativen und demonstriert das transformative Potenzial der Forschung, wenn sie von einer echten Partnerschaft zwischen Forschern und den Gemeinschaften, denen sie dienen, vorangetrieben wird. Zum UNM-Team gehören: Rebecca Rae, Prajakta Adsul, Beverly Gorman, Vincent Werito, Nina Wallerstein, Vanessa Garcia und Kyle White.

Kategorien: Hochschule für Bevölkerungsgesundheit, Community Engagement, Diversität, Forschung, Top Stories