Übersetzen
${alt}
Von Rebecca Roybal Jones

Inspirierende Absolventin

Beharrlichkeit zahlt sich aus, wenn Krissa Chavarria ihren Doktor in Pharmazie macht

Nach 11 langen Jahren, Krissa Chavarria wird einen hart verdienten weißen Kittel anziehen, wenn sie im Mai ihren Doktor in Pharmazie am College of Pharmacy der University of New Mexico abschließt.

Ihre Bildungsreise beinhaltete die Wiederholung von Klassen, das Erlernen neuer Lernmethoden oder den Mut, um Hilfe zu bitten. Aber am Ende wusste sie, dass sich ihre Beharrlichkeit auszahlen würde.

„Ich mache immer alles mit Herz, so wurde es mir beigebracht – man tut etwas mit Herz, Verstand, guten Zwecken“, sagt Chavarria.

Neben ihrem persönlichen Wachstum während des Studiums kümmerte sie sich auch um Familienmitglieder mit chronischen Erkrankungen – ihre Tante ist gesetzlich blind, ihr Onkel ist an den Rollstuhl gebunden und ihr Patenbruder hatte Hirntumore und hat weiterhin Schwierigkeiten.

Chavarria, 28, wuchs in Santa Clara Pueblo auf und wurde von einem Onkel aufgezogen, der Diabetiker war. Als Kind habe sie ihm mit seinem Insulin geholfen, und so habe sie sich für die Pharmazie interessiert, sagt sie. Er starb, als sie in der Grundschule war, und von der 7. bis 12. Klasse besuchte und lebte sie an der Santa Fe Indian School.

„Er war mein Zuhause“, sagt sie. „Ohne ihn mich großzuziehen, wäre ich nicht der, der ich heute bin. Er hat mir Humor gegeben, und ich musste ihn schon in jungen Jahren verlieren, aber es hat mir auch die Verantwortung für mich selbst gelehrt: „Wenn ich es nicht tue, wird es niemand für mich tun. Ich bin derjenige, der das Sagen hat.'

„Ich hatte kein stabiles Zuhause, nachdem er gestorben war, ich war so ziemlich am Ende, und dann kam meine Mutter zurück, also fing ich an, bei ihr zu leben, aber ich musste irgendwie herausfinden, 'OK, was mache ich? Ich muss ... machen?' Und ich wusste immer, dass ich auf die Pharmazieschule gehen wollte.“

Chavarria verbrachte den Sommer vor ihrem Abschlussjahr an der High School damit, Essay-Entwürfe für die Bewerbung um ein Gates Millennium-Stipendium zu schreiben, das sie erhielt. Es hat ihr ganzes Studium bezahlt. „Ich wusste, dass ich es wirklich wollte“, sagt sie. "Ich habe es zu meinem Ziel gemacht."

Diese unerschütterliche Entschlossenheit wirkte sich auch als Hindernis aus, als sie beschloss, dass sie es "selbst herausfinden" würde, anstatt in ihren Studienjahren an der UNM um Hilfe zu bitten, sagt sie. Aber als sich eine ihrer Freundinnen bewarb und in das College of Pharmacy aufgenommen wurde, suchte Chavarria Rat bei ihr.

Sie stolperte immer noch. Zum Beispiel musste sie einige Kurse zweimal belegen. Und als sie sich zum ersten Mal am College of Pharmacy bewarb, kam sie nicht rein. Ihr Interview war beeindruckend genug, dass die Zulassungskommission sie für das Pathways to Pharmacy-Programm auswählte, das für Studenten mit einer großen Leidenschaft für Pharmazie konzipiert wurde, die etwas mehr gebrauchen könnten Unterstützung beim Aufbau ihres Selbstvertrauens und ihres akademischen Erfolgs.

 

Krissa Chavarria
Ich mache immer alles mit Herz, so wurde es mir beigebracht – man tut etwas mit Herz, Verstand, guten Zwecken
- Krissa Chavarria

Gleichzeitig wurde sie in das Programm aufgenommen und als Tänzerin für die Wintertänze von Santa Clara ausgewählt.

„Nicht viele Frauen werden ausgewählt“, sagt sie. „Es ist eine einmalige Sache. Manchmal wird man ein zweites Mal ausgewählt, aber oft werden manche Leute überhaupt nicht ausgewählt. Es war mir eine Ehre, teilnehmen und meine Community und alles vertreten zu können.“

Sie erhielt ein Stipendium des indischen Gesundheitsdienstes, das die Studiengebühren bezahlte und ein Stipendium für ihr letztes Jahr an der Pharmazieschule beinhaltete. Als Bedingung für ihr Stipendium muss sie mit IHS zusammenarbeiten und plant, nach Santa Clara zurückzukehren.

„Mein Endziel ist es, mit meinen Leuten in Santa Clara zu arbeiten, weil ich dort aufgewachsen bin“, sagt sie. „Ich habe einfach das Gefühl, dass ich etwas zurückbringen kann, was jemand, der nicht aus Santa Clara kommt, nicht kann.

„Ich verstehe den Kampf damit, sich gesund zu ernähren, Sport zu treiben, was uns fehlt und was wir tun müssen. Mein Hauptziel ist es, mit IHS zusammenzuarbeiten und unseren Einheimischen zu helfen, denn wir sind unterversorgt.“

Ihr Rat an diejenigen, die Lust auf College-Arbeit haben, ist überwältigend: „Du kannst sein, wer du sein willst, aber dein Herz muss dabei sein. Du musst eine Verbindung haben, einen Zweck.“

Am Ende fügt sie hinzu: „Es liegt an Ihnen. Es gibt Dinge, die ich gerne ändern würde, aber dann wäre ich nicht die Person, die ich heute bin.“

Sie lobt ihre Familie, insbesondere ihre Tante Cynthia Tafoya, Freunde und die Gemeinschaft, die ihr geholfen haben, ihr Ziel zu erreichen. „Ohne sie hätte ich es nicht geschafft. Sie ist immer für mich da und weiß nicht, wie viel sie mir gegeben hat.

"Ich kann ehrlich sagen, dass ich stolz auf das bin, was ich getan habe und was ich weiterhin tun werde."

Kategorien: Pharmazeutische Hochschule, Vielfalt, Bildung, Top Stories