Übersetzen
${alt}
Von Lukas Frank

UNM-Medizinstudenten sammeln klinische Erfahrung in ländlichen NM

Neunzig Studenten im ersten Jahr, die Patienten in 33 Gemeinden behandeln

Neunzig Medizinstudenten im ersten Jahr der University of New Mexico beenden einen Teil ihres Sommers in ländlichen und unterversorgten Gemeinden in ganz New Mexico im Rahmen eines Programms, das praktische klinische Ausbildung bietet und dazu beitragen könnte, den Ärztemangel des Staates zu beheben.

Durch die Praktische Immersionserfahrung (PIE) der UNM School of Medicine - Teil des international anerkannten Curriculums der medizinischen Fakultät - werden die Studenten für sechswöchige Rotationen in abgelegene Primärversorgungs- und andere medizinische Praxen eingesetzt. Das Programm bietet nicht nur wertvolle klinische Erfahrungen, sondern befasst sich auch mit dem Ärztemangel in New Mexico, da es beeinflussen kann, wo Schüler nach der Schule praktizieren, so Anthony Fleg, MD, MPH, Assistenzprofessor in der UNM-Abteilung von Familien- und Gemeinschaftsmedizin und PIE-Direktor.

„Die praktische Immersionserfahrung ist ein einzigartiger Bestandteil der medizinischen Ausbildung hier an der UNM und die erste Chance für unsere Studenten, sich zu Beginn ihrer medizinischen Ausbildung auf die tatsächliche Betreuung von Patienten zu konzentrieren“, sagt Fleg. "Durch PIE werden unsere Gemeinden Teil des Klassenzimmers, und wir freuen uns, dass die Schüler die verschiedenen Gesundheitsprogramme in ihren PIE-Gemeinschaften erkunden."

Die Studenten des Programms werden ländlichen Medizin-, Krebs-, Frauengesundheits- und Schlafzentren zugeteilt; Hausarzt- und Kinderarztpraxen; Krankenhäuser, Notfall- und Notfallkliniken; und andere Gesundheitseinrichtungen. Ihre Ausbildung umfasst die Durchführung von körperlichen Untersuchungen und das Erlernen der wichtigen Feinheiten der klinischen Praxis unter Anleitung und Aufsicht von etablierten Arztlehrern.

In diesem Jahr liegt unter der Leitung von Fleg ein stärkerer Fokus auf dem Community-Lernen in PIE. Der Teil "Community Immersion" des Kurses fordert die Schüler auf, zuzuhören und von Gemeindeleitern zu einem von der Gemeinde identifizierten Gesundheitsproblem zu lernen. "Ein Großteil meiner Arbeit besteht darin, die klinische Versorgung mit kommunalen Gesundheitsprogrammen zu verbinden", erklärt Fleg. "Ich erwarte, dass das Eintauchen in die Gemeinschaft unseren Studenten einige einzigartige Perspektiven auf Gesundheit und Wohlbefinden bietet, die in einer Klinik einfach nicht erlernt werden können."

Die Erfahrung dient als Sprungbrett für das Studium der Grundlagenwissenschaften der Medizin und gibt den Studierenden die Möglichkeit, die Medizin aus einer Gemeinschaftsperspektive zu betrachten und den Lebensstil des Gemeinschaftsarztes zu erleben.

UNM School of Medicine Das Programm für ländliche Medizin wurde 2017 von US News and World Report in den USA an dritter Stelle gewählt. Das Programm hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten eine Top-XNUMX-Platzierung auf nationaler Ebene verdient.

Die diesjährigen UNM PIE-Medizinstudenten arbeiten bis zum 28. Juli in 33 Gemeinden in New Mexico, darunter Alamogordo, Albuquerque, Anthony, Aztec, Bernalillo, Cedar Crest, Chinle, Clovis, Dulce, Española, Estancia, Farmington, Gallup, Grants, Hatch , Hobbs, La Mesa, Las Cruces, Las Vegas, Los Alamos, Raton, Rio Rancho, Roswell, Ruidoso, San Felipe Pueblo, Santa Fe, Santa Rosa, Shiprock, Silver City, Socorro, Taos, To'Hajiilee und Zuni.

Kategorien: Gemeinschaftsengagement, Bildung, Gesundheit, School of Medicine