Übersetzen
${alt}

Empathie für Patienten aufbauen

UNM-Pflegestudenten nehmen am Armutssimulations-Workshop teil

Das College of Nursing der University of New Mexico veranstaltete am Mittwoch, den 8. März, seinen ersten Workshop zur Armutssimulation. Die Studenten wurden gebeten, eine Rolle in einer kämpfenden fiktiven Familie zu übernehmen. Die meisten Schüler stellen fest, dass sich diese Szenarien stark von ihrem eigenen Leben unterscheiden, und sie lernen aus erster Hand die Herausforderungen der Überwindung familiärer Härten kennen.

"Ich fühlte mich sehr gestresst, weil Mitglieder meiner fiktiven Familie aufgegeben haben und ich mehr Verantwortung bei der Betreuung meines kleinen Kindes übernommen habe", sagt die Hebammenstudentin Emily Johnson. "Ich war wirklich beeindruckt, wie viel Druck ich in einer Stunde verspürte und wie sich das auf meine Gesundheit auswirkte."

Die Übung gibt den Schülern einen Einblick in das, was ihre zukünftigen Patienten durchmachen könnten, und bereitet sie so darauf vor, bessere Pflegekräfte zu werden.

"Ich finde es toll, dass die Studenten auf diese Weise Armut verstehen konnten, ohne nur zu sitzen und einer Vorlesung zuzuhören", sagt Carolyn Montoya, PhD, RN, stellvertretende Dekanin für klinische Angelegenheiten.

"Ich weiß aus erster Hand, wie es ist, arm zu sein. Angesichts der Tatsache, dass New Mexico eine der höchsten Armutsraten des Landes hat, ist es für alle unsere Gesundheitsdienstleister wichtig, die Auswirkungen der Armut auf ihre Patienten zu verstehen."

Die Veranstaltung wurde von Coordinated Care Services, Inc. mit Sitz in New York durchgeführt und durch den Advanced Nursing Education Workforce Grant der US Health Resources Services Administration finanziert.

Diese interprofessionellen Armutsworkshops werden jährlich im Rahmen der Initiative des College of Nursing veranstaltet, um Studenten außerhalb des Klassenzimmers zu erziehen.

Kategorien: Hochschule für Krankenpflege, Engagement in der Gemeinschaft, Bildung, Gesundheit, Top Stories