UNM-Medizin

ALUMNI-MAGAZIN DER UNIVERSITÄT VON NEW MEXICO SCHOOL OF MEDICINE

TITELGESCHICHTE: Ständiges Engagement

Patricia Finn bringt die Gesundheitsgerechtigkeit in ihre neue Rolle als Dekanin in den Mittelpunkt

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

TITELGESCHICHTE: Ständiges Engagement

Von Michael Häderle

Patricia Finn bringt die Gesundheitsgerechtigkeit in ihre neue Rolle als Dekanin in den Mittelpunkt

Patricia Finn, MDSie hat an beiden Küsten und vor ihrem Umzug nach Albuquerque im vergangenen Sommer in Chicago gelebt. Die neue Dekanin der School of Medicine, die sich gerade in den Ausläufern des Sandia Mountain niedergelassen hat, war kürzlich vom Anblick eines doppelten Regenbogens wie gebannt.

„Ich hatte das Gefühl, dass ich wirklich zu Hause angekommen bin“, sagt sie.

Seit sie ihre neue Rolle am 1. September angetreten hat, hat Finn eine Bestandsaufnahme ihrer neuen Umgebung gemacht und ihre Vision für die Zukunft gestaltet.

„Weil ich brandneu bin, weil ich neu angekommen bin, kann ich jeden alles fragen“, sagt sie.

Sie bezeichnet ihre neuen Kollegen aufgrund ihres Engagements für die Patientenversorgung als „absolut großartig“. „Das kann man nicht klonen“, sagt sie. „Ich fühle mich wirklich glücklich, weil ich sehe, dass diese altruistische Gruppe sich verpflichtet fühlt, das Richtige zu tun.“

Michael E. Richards, MD, MPA, Senior Vice President of Clinical Affairs, die vor Finns Ankunft als Interimsdekanin fungierte, sagt, dass sich ihre umfassende Erfahrung als unschätzbar erweist. „Die große Herausforderung für Dr. Finn besteht darin, dass sie nach erheblichen Störungen in der Gesundheitsversorgung kommt, einschließlich der Pandemie und eines Anstiegs der Patientenzahlen“, sagt er. „Sie bringt einen Ansatz für die Leitung der School of Medicine mit, der wirklich gut zu New Mexico und uns passt.“

Zuletzt war Finn Leiterin der medizinischen Fakultät, stellvertretende Dekanin für strategische Initiativen und stellvertretende Programmdirektorin des Medical Scientist Training Program an der University of Illinois in Chicago, wo ihr Ehemann David Perkins, MD, PhD, die Nierentransplantation leitete Programm. Er hat sich der UNM-Abteilung für Innere Medizin angeschlossen und ist Co-Leiter des MD/PhD-Programms an der School of Medicine.

Finn sieht Ähnlichkeiten zwischen den beiden Institutionen. Beide waren Sicherheitsnetzkrankenhäuser an staatlichen Universitäten, deren überwiegende Patientenpopulation unterversorgt und zu wenig untersucht war.

Aber sie ist auch auf New Mexicos einzigartigen Status als Grenzstaat mit erheblichen gesundheitlichen Unterschieden eingestellt.

„In New Mexico haben wir die Möglichkeit, die Bedürfnisse der Menschen in New Mexico zu erfüllen, und wir sollten – das ist unsere Mission – aber ich denke auch über Lösungen nach, die es uns ermöglichen, dann eine Wissensbasis zu schaffen, die von anderen Staaten genutzt werden kann. oder weltweit verwendet werden.“

Finn führt ihr Engagement, den Unterversorgten zu dienen, auf ihre eigene Erziehung als Kind hart arbeitender irischer Einwanderer zurück, die sich in New York City niedergelassen haben. Die Familie ließ sich zunächst in Brooklyn nieder und zog dann in Manhattans Lower East Side – ein Viertel, das heute als Alphabet City bekannt ist. 

„Mein Vater hat überall gearbeitet, was man sich vorstellen kann“, sagt sie. „Er hätte diesen Nachtjob, diesen Tagesjob.“ Ihre behinderte Mutter zog vier Kinder groß. „Das ist eine Geschichte, auf die ich wirklich stolz bin, und ich liebe es, darüber zu sprechen, weil sie uns diesen Mut, aber auch Respekt beigebracht haben – Respekt vor der Menschheit und voreinander“, sagt sie.

Bildung hatte im Haushalt einen hohen Stellenwert. „Bei mir zu Hause musste man, egal ob Junge oder Mädchen, eine Ausbildung haben“, sagt Finn. „Das war kein Blödsinn. Die Schulaufgaben kamen zuerst. Wahrscheinlich bin ich deshalb so ein Nerd.“ 

Finn studierte Anthropologie an der State University of New York in Buffalo und zog dann zurück nach New York, um Medizin zu studieren und am Albert Einstein College of Medicine zu wohnen. Sie erwog die Grundversorgung, aber dann kam eine karriereverändernde Erfahrung, als sie sich um eine junge Frau mit schwerem Asthma kümmerte. Zu sehen, wie die schwierigen sozioökonomischen Umstände ihrer Patientin zu ihrer Krankheit beigetragen haben, war eine Offenbarung. „Es hat mich dazu gebracht, tiefer in die Grundlagenforschung einzusteigen“, sagte sie. „Das war meine Leidenschaft und mein Engagement, wissenschaftliche Entdeckungen wirklich mit der Fürsorge für die Unterversorgten zu integrieren.“

 cover4fall22.jpg

Die nächste Station war Boston, wo sie ein Stipendium für Pneumologie am mit Harvard verbundenen Massachusetts General Hospital absolvierte.

Sie absolvierte eine Postdoc-Arbeit an der Harvard School of Public Health, bevor sie an die Fakultät des Brigham and Women's Hospital in Harvard wechselte. 

„Dort habe ich mit diesem Wissenschaftsgebiet angefangen und wirklich integriert, was ich auf Lungenkrankheiten anwenden kann“, sagt sie. „Ich habe wirklich grundlegende Immunologie gelernt und sie dann auf klinische Probleme angewendet.“

Es dauerte nicht lange, bis Finn Anrufe erhielt, um sich Führungspositionen anzusehen.

„Obwohl ich Führungspositionen nicht alleine in Betracht gezogen hatte, begrüßte ich dank der Unterstützung meiner Kollegen und anderer neue Möglichkeiten.“

Dies führte schließlich zu einem Wechsel an die University of California, San Diego, als Kenneth M. Moser-Professor für Medizin und Direktor der Abteilung für Lungen- und Intensivmedizin.

Ihr wurden auch andere Führungsmöglichkeiten angeboten, unter anderem als Präsidentin der American Thoracic Society. „Das war der Punkt, an dem ich anfing, mich für Gerechtigkeit im Gesundheitswesen einzusetzen“, sagt sie. „Es hängt alles damit zusammen, wie wir ein integrativeres Umfeld schaffen, nicht nur in der Versorgung unserer Patienten, sondern auch in unserer Wissenschaft und unseren täglichen Begegnungen.“

Unterwegs zogen Finn und Perkins ihre Tochter Devin auf, die jetzt für die Weltgesundheitsorganisation arbeitet. Vor einigen Jahren besuchte Finn zusammen mit ihrer Tochter eine Yogalehrerausbildung und wurde süchtig. „Es war eine der härtesten und befriedigendsten Zeiten, weil man seine Verletzlichkeit wirklich vor der Tür lassen muss – vor allem, weil Ihre Tochter das so viel besser kann!“ Sie sagt.

Nachdem ich 2012 nach Chicago gezogen war, „habe ich mich wirklich für die Bereiche interessiert, die für mich wichtig waren, und man dachte wirklich über Inklusion nach, ganz groß geschrieben“, sagt sie. „Die Zahlen zeigten, dass in unserer Facharztausbildung für Innere Medizin nur 6 % in der Medizin unterrepräsentiert waren.“ Sie arbeitete mit anderen zusammen, um die Rekrutierung zu verbessern, und in diesem Jahr war dieser Anteil auf 50 % gestiegen.

In ihrer Forschung konzentrierte sich Finn auf das Mikrobiom und immunvermittelte Lungenerkrankungen, einschließlich Asthma, Sarkoidose, Transplantationen und Lungenverletzungen, oft in Zusammenarbeit mit Perkins. Aber ihre Erziehung treibt auch ein anhaltendes Interesse daran, die Patientenversorgung an der Spitze der wissenschaftlichen Forschung zu halten.

„In meinen Elevator Talks geht es immer um die Integration wissenschaftlicher Entdeckungen mit gesundheitlicher Gerechtigkeit“, sagt sie. „Wenn man an diese Integration denkt, steht der Patient im Mittelpunkt, während wir die nächste Generation ausbilden.“

Als sie das nächste Kapitel ihrer Karriere beginnt, gesteht Finn, dass sie sich in die Landschaft und die Menschen von New Mexico verliebt hat.

„Hier kann ich mit meinem Hund rausgehen und die unglaublichsten Sonnenaufgänge sehen, die mir wirklich zu denken geben“, sagt sie. „Der Atem, den ich atme, der ein bisschen auf meiner Yoga-Leidenschaft basiert, ist ziemlich außergewöhnlich. Es klärt wirklich deinen Geist und dein Herz.“

Kopfschuss von Dr. Patricia Finn

DEANS BRIEF

Liebe Alumni, Kollegen, Spender und Freunde,

Am 1. September 2022 wurde ich zum fünften Dekan der School of Medicine ernannt, eine Ehre, die ich stolz annehme.

Wie viele unserer Absolventen gehöre ich der ersten Generation an (als Erster, der das College besucht, mit Einwanderereltern), und ich bin leidenschaftlich daran interessiert, die nächste Generation auszubilden.

 

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

DEANS BRIEF

Liebe Alumni, Kollegen, Spender und Freunde,

Am 1. September 2022 wurde ich zum fünften Dekan der School of Medicine ernannt, eine Ehre, die ich stolz annehme.

Wie viele unserer Absolventen gehöre ich der ersten Generation an (als Erster, der das College besucht, mit Einwanderereltern), und ich bin leidenschaftlich daran interessiert, die nächste Generation auszubilden.

 

Mein Mann David und ich sind neu in Ihrem Bundesstaat angekommen, und wir haben bereits unzählige Beispiele für unvergleichliche Herzlichkeit und Gastfreundschaft erlebt, die uns von New Mexikanern entgegengebracht werden.

Tatsächlich verstehen wir, wie das Land der Verzauberung schnell in das „Land der Falle“ übergeht, das man nie wieder verlassen möchte.

Ich freue mich darauf, unsere Alumni kennenzulernen und möchte, dass Sie sich dem Geschehen an der Medizinischen Fakultät verbunden fühlen.

Deshalb freue ich mich ganz besonders, Ihnen die neue Ausgabe von UNM Medicine vorzustellen. Es untersucht so viele der Merkmale, die unsere School of Medicine einzigartig machen.

In dieser Ausgabe gibt es auch einige bewegende persönliche Berichte. 

Dr.Thomas Weiser, ein Absolvent der School of Medicine, Allgemein- und Unfallchirurg an der Stanford Medicine, hat einen Großteil seiner Karriere der Förderung einer sicheren und zeitnahen chirurgischen Karriere in Regionen mit geringen Ressourcen auf der ganzen Welt gewidmet.

Auch unsere Fakultät hat faszinierende Geschichten zu erzählen. Das Profil des Lehrstuhls für Neurowissenschaften Bill Shuttleworth zeichnet seine Reise von Adelaide, Australien, nach New Mexico nach, wo er eines der weltweit herausragenden Programme zur Verbreitung von Gehirndepolarisationen aufgebaut hat.

Sie erfahren auch etwas über einige der beeindruckenden Neubauten rund um den Nordcampus, darunter das Nene and Jamie Koch Comprehensive Movement Disorder Center, das Behavioral Health Crisis Triage Center und die Interdisziplinäre Einrichtung für Substanzgebrauch und Hirnverletzungen. 

Ich möchte Dr. Michael Richards, Senior Vice President for Clinical Affairs bei UNM Health Sciences, für seine herausragenden Dienste als Interimsdekan danken.

Die School of Medicine ist ein lohnender Arbeitsplatz und spielt eine so wichtige Rolle bei der Ausbildung der nächsten Generation von Gesundheitsfachkräften für unseren Staat. Wir haben einige transformative Initiativen in Arbeit. Bitte bleiben Sie dran.

Beste,
finn.png
Patricia W. Finn, MD
Dekan, Medizinische Fakultät der UNM

AUF EINEN BLICK: Neue Divisionen & Programme

Itzhak Nir, MD Kopfschuss
Loretta Cordova de Ortega, MD, Vorsitzende der Abteilung für Pädiatrie der UNM SOM
Interdisziplinäre Hospitalisten

AUF EINEN BLICK: Neue Divisionen & Programme

Kopfschuss von Itzhak Nir

Erhöhte Expertise

Neue chirurgische Abteilung bietet fortschrittliche Leber-, Bauchspeicheldrüsen- und Gallenpflege für New Mexikaner

Die Abteilung für Chirurgie hat eine neue Abteilung für Hepato-Pankreatiko-Gallen-Chirurgie (HPB) geschaffen, die sich der Bereitstellung modernster Behandlung von Leber-, Bauchspeicheldrüsen- und Gallengangs-Gallenblasen-Erkrankungen widmet.

Chirurgischer Onkologe Itzhak Nir, MD, ist Gründungschef der neuen Sparte. Er trat 2010 der Fakultät der UNM School of Medicine bei und praktiziert am UNM Comprehensive Cancer Center.

„Als Ärzte ist es unser Auftrag und unsere Verantwortung, unser Einzugsgebiet mit modernster Versorgung zu versorgen“, sagte Nir und stellte fest, dass das UNM-Krebszentrum das einzige seiner Art in einem Umkreis von 500 Meilen ist.

Im Jahr 2017, als Nir eine wachsende Zahl von Leber- und Bauchspeicheldrüsenoperationen durchführte, schlug er der Leitung der Abteilung für Chirurgie und des Krebszentrums vor, seine Praxis in eine Servicelinie umzuwandeln. Es wurde bald zum regionalen Zentrum für die Behandlung von HPB-Erkrankungen mit 1,500 neuen Überweisungen über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Diese Bemühungen fanden im Juni 2021 weitere akademische Anerkennung, als das Committee of Chairs der School of Medicine die Schaffung einer 10. Abteilung innerhalb der Abteilung für Chirurgie befürwortete.

Die HPB-Abteilung hat ein perioperatives Verbesserungsprojekt implementiert, das eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Patientenergebnisse gespielt hat, sagte Nir.

„Dieses Bestreben umfasst den gesamten Bereich der chirurgischen Versorgung, von der präoperativen Klinik über den Operationssaal und die stationäre Etage bis hin zum ambulanten Bereich“, sagte er. „Es erforderte institutionenübergreifendes Engagement, die Zusammenarbeit von Ärzten verschiedener Abteilungen und Fachgebiete sowie die Einbeziehung von Pflegekräften und Hilfsdiensten.“

Dieses fünfjährige Projekt führte laut Nir zu erheblichen Verbesserungen, darunter die Einhaltung bewährter Verfahren, die Verkürzung der Zeit bis zu therapeutischen Eingriffen und die Dauer des Krankenhausaufenthalts, die Senkung der Wiederaufnahmeraten, die Verringerung des Opioidkonsums, die verbesserte globale Patientenzufriedenheit und die Effizienz der Ressourcennutzung.


sanchez.png

Betreuung von Kindern

Neue Abteilung für pädiatrische Krankenhausärzte

Pädiatrische Klinikmitarbeiter an der Medizinischen Fakultät der Universität von New Mexico haben sich verpflichtet, sicherzustellen, dass alle Familien bei ihrer Aufnahme ins Krankenhaus eine qualitativ hochwertige Versorgung erhalten und alles haben, was sie nach ihrer Rückkehr nach Hause benötigen.

Zwölf pädiatrische Krankenhausärzte betreuen die allgemeine pädiatrische Abteilung, die pädiatrische Subspezialitätsabteilung und das Carrie Tingley Hospital. Dieser geschäftige Dienst hat drei Teams und bis zu 50 Patienten gleichzeitig. Als pädiatrische Subspezialisten behandeln diese Krankenhausärzte viele komplexe Fälle.

Früher fielen pädiatrische Krankenhausärzte an der UNM School of Medicine unter die Abteilung für Intensivpflege, zu der auch pädiatrische Intensivmediziner gehörten. Aber als die Krankenhausabteilung wuchs, war klar, dass sie eine eigene Abteilung brauchte.

„Es war großartig, in der Abteilung für Intensivpflege zu arbeiten, aber wir dachten, es wäre an der Zeit, uns zu trennen, da unsere Gruppe immer größer wurde“, sagte er Melissa Sanchez, MD, UNM-Abteilungsleiter der pädiatrischen Krankenhausärzte.

Sanchez sagte, die Abteilung werde sich an das American Board of Pediatrics anpassen und eine wertvolle Quelle für Bildung, Führung und klinischen Service sein. Sie fügte hinzu, dass die Abteilung auch bei der Rekrutierung und Bindung helfen und die Abteilungs- und Krankenhausinitiativen unterstützen werde. 

„Mit der Schaffung dieser Abteilung erkennt UNM an, dass diese Kinder, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, manchmal andere Fähigkeiten benötigen“, sagte Sanchez. „Das ist eine eigene Art von spezialisierter medizinischer Versorgung.“

Loretta Cordova de Ortega, MD, Vorsitzender der Abteilung für Pädiatrie, sagte, dass die Disziplin der Krankenhausmedizin aus der zunehmenden Komplexität von Patienten, die eine Krankenhausversorgung benötigen, und dem Bedarf an engagierten Klinikern zur Überwachung ihres Managements hervorgegangen sei. 

Das Krankenhausmodell verdrängte die traditionelle Methode der Versorgung von Krankenhauspatienten, die häufig von Ärzten durchgeführt wurde, die auch ambulante Patienten behandelten oder mit anderen klinischen Verpflichtungen, die ihre Fähigkeit einschränkten, die erforderliche Pflegeintensität bereitzustellen. Indem sie ihre Praxis auf diese spezifische Patientengruppe konzentrieren, erwerben Krankenhausärzte spezielle Kenntnisse im Umgang mit schwerkranken Patienten und bieten eine qualitativ hochwertige, evidenzbasierte und effiziente patienten- und familienzentrierte Versorgung in Krankenhausumgebungen.

„Es ist besser für die Patienten, weil es ein fokussiertes und spezialisiertes Verständnis der Patientenversorgung ist“, sagte Cordova de Ortega. „Vor zehn bis 15 Jahren gab es nicht sehr viele Krankenhausprogramme, aber heutzutage haben die meisten großen Zentren pädiatrische Krankenhausärzte, die sich um hospitalisierte Kinder kümmern.“

„Es war eine Menge Arbeit, herauszufinden, wie es wäre, eine Division zu gründen“, sagte Cordova de Ortega. „Ich bin so stolz auf Dr. Sanchez und die Fakultät in der Abteilung. Sie haben sich wirklich der Mission unserer Institution verschrieben und wir sind stolz zu sehen, was sie erreicht haben.“


Michelle Harkins (links) und Jon Marinaro (rechts) gehen durch die Notaufnahme eines Krankenhauses

INTENSIVE PARTNER

Das interdisziplinäre Team im UNM-Zentrum für Intensivpflege für Erwachsene bietet Patienten ihre beste Chance auf Genesung

Ärzte sprechen oft von der „goldenen Stunde“ als Fenster zur lebensrettenden Versorgung von Patienten, die in eine Notaufnahme gebracht werden.

Was danach kommt – ein Zeitraum, der manchmal als „Silberner Tag“ bezeichnet wird – ist ebenso wichtig, da sehr kranke Patienten auf die Intensivstation verlegt werden, um von Ärzten des Zentrums für Intensivpflege von Erwachsenen der Universität von New Mexico behandelt zu werden.

„Wenn Sie in den ersten 24 Stunden nicht wiederbelebt werden, ist Ihre 30-Tage-Sterblichkeit massiv höher“, sagt er Jon Marinaro, MD, Co-Chef, zusammen mit Michelle Harkins, MD, des Zentrums für Intensivpflege für Erwachsene am UNM-Krankenhaus.

Reanimation bedeutet in diesem Fall, mehrere Zustände zu bewältigen und die volle Funktion der Organe des Patienten wiederherzustellen, während Nieren-, Gehirn- und Lungenversagen abgewendet werden, sagt Marinaro.

Das Center for Adult Critical Care ist eine einzigartige interdisziplinäre Ressource, die 55 Intensivmediziner aus sechs Abteilungen der UNM School of Medicine zusammenbringt: Anästhesie & Intensivmedizin; Operation; Innere Medizin; Notfallmedizin; Neurochirurgie und Neurologie.

Das 2015 gegründete Organisationsmodell des Zentrums ermöglicht es Ärzten verschiedener Fachrichtungen, sich auszubilden und zusammenzuarbeiten, um die akuten medizinischen Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen – und das führt zu besseren Ergebnissen, sagt Marinaro.

Steve McLaughlin, MD, Vorsitzender der Abteilung für Notfallmedizin, sagt UNMH, mit dem einzigen Traumazentrum der Stufe I im Staat, hat mehrere einzigartige Merkmale, die zu einem tiefen Talentpool in der Intensivpflege beitragen.

„Die Tatsache, dass wir ein Traumazentrum sind und die Tatsache, dass wir das Überweisungszentrum für all die wirklich komplizierten und kranken Patienten im Bundesstaat New Mexico sind, schafft hier eine Konzentration von Patienten in unserer Obhut, aber auch Anbieter, die sich wirklich dafür einsetzen, dieses hohe Niveau der Traumaversorgung und ein hohes Niveau anderer Arten der Intensivpflege bereitzustellen“, sagt er.

„Das hat uns wirklich ermöglicht, uns in der Institution darauf zu konzentrieren, und ich denke, die Mission der Institution ist eines der Dinge, die so viele talentierte Menschen angezogen haben. Unsere Intensivgruppe hier ist wirklich phänomenal. Wir rekrutieren Leute aus einigen der besten Programme des Landes, um hierher nach New Mexico zu kommen, um Teil dieser Gruppe zu sein.“ 

Marinaro fügt hinzu: „Die Intensivpflege an der University of New Mexico hat sich wirklich bewährt.“

AUF EINEN BLICK: Medizinisches Mentoring

SARAH VILLARRIAL MUSSTE IHRE HEIMATSTADT FARMINGTON, NM, VERLASSEN, UM ZU SCHÄTZEN, WAS SIE BESONDERS MACHT.

weiter LESEN
MEHR

Kopfschuss Sarah Villarrial

SCHLIESSEN

AUF EINEN BLICK: Medizinisches Mentoring

SARAH VILLARRIAL MUSSTE IHRE HEIMATSTADT FARMINGTON, NM, VERLASSEN, UM ZU SCHÄTZEN, WAS SIE BESONDERS MACHT.

Die aufstrebende Juniorin in der Bachelor-Phase des kombinierten BA/MD-Studiengangs der University of New Mexico verbrachte den Monat Juni mit vier ihrer Klassenkameraden im Rahmen ihres Sommerpraktikums in Farmington.

Die Studenten begleiteten Ärzte vor Ort bei Patientenbesuchen, trafen sich mit Gemeindemitgliedern und befassten sich mit gesundheitspolitischen Themen.

„Es war so schön, in die Gemeinschaft zurückzukehren“, sagte Villarrial. „Du kommst zurück und denkst: ‚Wow, dieser Ort ist einfach unglaublich. Sie haben eine solche Wertschätzung für die Gemeinschaft.“

Das Sommerpraktikum ist ein jährlicher Bestandteil des kombinierten BA/MD-Studiengangs, einer Zusammenarbeit zwischen dem UNM College of Arts & Sciences und der UNM School of Medicine, die 2006 ins Leben gerufen wurde, um den Ärztemangel in den ländlichen und unterversorgten Gebieten des Bundesstaates anzugehen.

Jedes Jahr nimmt das Programm 28 Schüler von High Schools aus ganz New Mexico und der Navajo-Nation auf, die sich dafür einsetzen, Ärzte zu werden und dem Staat zu dienen.

Das diesjährige Sommerpraktikum sei insofern einzigartig, als mehrere der Ärzte, die helfen, den Lehrplan zu lehren, selbst Absolventen des BA/MD-Programms seien, sagte der Programmdirektor Sushilla Knottenbelt, PhD.

„Es fühlt sich sehr rund an“, sagte sie. „Das Programm verwirklicht seine Mission und unsere Alumni praktizieren in diesen ländlichen Gebieten und verbinden sich mit den Studenten, die durch die Pipeline kommen.“

Das Programm hat 49 praktizierende Alumni, sagte Knottenbelt, von denen 34 in neun Gemeinden in ganz New Mexico ansässig sind. Alumni entscheiden sich häufiger für Spezialgebiete der Grundversorgung als ihre Kollegen an der School of Medicine, fügte sie hinzu. Die derzeitigen Teilnehmer des Programms kommen aus 30 der 33 Bezirke von New Mexico, und zwei Drittel von ihnen stammen von außerhalb der Metropolregion Albuquerque, sagte sie.

Das diesjährige Sommerpraktikum schickte Studenten auch nach Las Cruces, Las Vegas, Roswell, Hobbs, Silver City und Taos, sagte Knottenbelt. BA/MD-Absolventen Nikifor Konstantinov, MD und David Hernández, MD, dienten als „Circuit Riders“, die für dreistündige wöchentliche Seminare in jede der Gemeinden reisten, in denen die Studenten ihre Erfahrungen im Rahmen der sozialen Determinanten von Gesundheit und des Lehrplans für Gesundheitsmedizin und menschliche Werte des Programms einbrachten.

Während ihres Praktikums kam Villarrial dazu, ihren Landsmann aus Farmington zu beschatten William „Curtis“ Young, MD, ein Hausarzt, der 2008 in das BA/MD-Programm eintrat und 2020 nach einem Aufenthalt in South Dakota in die Gemeinde zurückkehrte. Youngs Vater, der Arzthelfer Bill Young, half Villarrial zu ermutigen, sich während ihrer Schulzeit für das kombinierte BA / MD-Programm zu bewerben.

Curtis Young sagt, er habe Villarrial als „Fliege an der Wand“ im Raum gehabt, als er sich mit Patienten traf. „Ich habe ihnen Sarah vorgestellt und ihnen gesagt, dass sie ein Mädchen aus Farmington ist, das UNM sich für ein paar Jahre ausleiht, und dann geben sie sie zurück“, sagte er. 

Youngs Frau, Shawna Young, MD, ist ein Kinderarzt, der im BA/MD-Programm ein Jahr hinter ihm her war. „Meine Frau war die erste in ihrer Familie, die einen College-Abschluss machte, und als Navajo kümmert sie sich jetzt in ihrer Praxis um eine fast mehrheitliche Navajo-Bevölkerung“, sagte er. „Um jemanden bei der Graduierung zu ‚kaschieren‘, muss man MD, PhD oder Richter oder so etwas sein. Ich hatte die großartige Gelegenheit, meiner Frau beim Abschluss die Kapuze aufzusetzen.

„Das BA/MD-Studium hat das ermöglicht, und dafür werde ich immer dankbar sein. Und jetzt praktizieren wir zusammen in einer kleinen Stadt in New Mexico und versuchen, anderen Studenten zu helfen, an ihre Träume zu glauben, Menschen zu helfen.“

Villarrial sagte, Young bei der Arbeit zu begleiten, sei einer der Höhepunkte ihrer Praktikumserfahrung gewesen. 

„Es war wirklich cool“, sagt sie. "DR. Jung ist brillant. Er ist sehr intelligent. Er ist in der Familienmedizin, also gibt es einige Ausfallzeiten, wenn ein Patient absagt. Er setzt mich an ein Whiteboard und gibt eine Biochemie-Stunde oder bringt mir etwas über medizinische Philosophie bei. Er wird seine Patienten fragen, ob es in Ordnung ist, wenn ich bei einer Untersuchung helfe."

„Das praktische Lernen ist wirklich erstaunlich, denn ich denke, Erfahrung ist der einzige Weg, Medizin zu lernen.“

Lobo MD-Stipendium

Dank Ihrer Großzügigkeit konnten wir letztes Jahr 41 Absolventen mit dem Lobo MD Stipendium finanzieren, das Medizinstudenten im vierten Jahr auf ihrem Weg zur Facharztausbildung direkt unterstützt.

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

Lobo MD-Stipendium

Dank Ihrer Großzügigkeit konnten wir letztes Jahr 41 Absolventen mit dem Lobo MD Stipendium finanzieren, das Medizinstudenten im vierten Jahr auf ihrem Weg zur Facharztausbildung direkt unterstützt.

Ihr 1,000-Dollar-Stipendium wird Sie direkt mit einem Studenten der MD-Klasse von 2023 abgleichen.

Helfen Sie uns, unser Ziel zu erreichen, in diesem Jahr jedem Absolventen ein Stipendium zur Verfügung zu stellen.

Ihr Geschenk hilft, die Lücke zu schließen, befähigt zukünftige Lobo-MDs, in der Schule erfolgreich zu sein, und inspiriert sie, etwas zurückzugeben.

 
Bitte klicken Sie hier, um zu spenden

BAUEN MÜSSEN WIR

Wachstum der School of Medicine spornt Neubau auf dem Campus an

Die UNM School of Medicine ist ständig bestrebt, ihre Bildungs-, Klinik- und Forschungsangebote zu erweitern, um den Bedürfnissen der Gesundheitsversorgung in New Mexico gerecht zu werden, aber es ist kein Geheimnis, dass der Platz auf dem Campus knapp ist – und das treibt eine Flut von Neubauten voran.

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

BAUEN MÜSSEN WIR

Von Michael Haederle und Makenzie McNeill

Wachstum der School of Medicine spornt Neubau auf dem Campus an

Die UNM School of Medicine ist ständig bestrebt, ihre Bildungs-, Klinik- und Forschungsangebote zu erweitern, um den Bedürfnissen der Gesundheitsversorgung in New Mexico gerecht zu werden, aber es ist kein Geheimnis, dass der Platz auf dem Campus knapp ist – und das treibt eine Flut von Neubauten voran.

Diese neuen Einrichtungen versprechen, die Patientenversorgung und die medizinische Ausbildung zu verbessern und gleichzeitig wichtige Forschungsarbeiten zu unterstützen, die sich mit einigen der dringendsten Gesundheitsprobleme des Staates befassen und Raum für zukünftiges Wachstum schaffen.

ortho.jpg

KOMPETENZZENTRUM FÜR ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE & REHABILITATION

Als erstes Projekt wurde das UNM Center of Excellence for Orthopaedic Surgery & Rehabilitation im letzten Dezember auf dem Rio Rancho Campus der UNM Health Sciences eröffnet.

Das zweistöckige 50,000 Quadratfuß große Gebäude, das sich neben dem UNM Sandoval Regional Medical Center (SRMC) befindet, umfasst Untersuchungsräume, in denen Patienten Chirurgen konsultieren können, ein umfangreiches orthopädisches Forschungslabor und eine Rehabilitationseinrichtung.

„Es ist eine großartige Synergie mit dem, was bereits bei SRMC passiert“, sagt er Jamie Silva-Steele, RN, MBA, Präsident und CEO von SRMC. Sie stellt fest, dass das Krankenhaus bereits eine solide Gelenkersatzpraxis beherbergt. „Was ich mir über den Zeitraum von fünf Jahren vorstelle, ist, dass wir fünf weitere Totalgelenkchirurgen plus Lernende hinzufügen werden. Es hilft uns einfach, unsere chirurgische Plattform zu maximieren.“

Das 21-Millionen-Dollar-Projekt wurde durch die Bruttosteuereinnahmen von Rio Rancho finanziert, wobei ein Teil des Geldes aus Kassenbeständen und 15 Millionen US-Dollar aus Anleihen stammten, die gegen zukünftige Steuereinnahmen aufgebracht wurden.

Die neue Einrichtung bietet auch ausreichend Platz für die Forschung unter der Leitung eines Biomechanik-Ingenieurs Christina Salas, PhD, MSc, außerordentlicher Professor in der Abteilung für Orthopädie und Rehabilitation und Sonderassistent des Dekans der School of Engineering.

Es umfasst auch Platz für ein Leichenlabor und zwei Arbeitsplätze der Biosicherheitsstufe 2 und beherbergt Besucher, die die durchgeführten Arbeiten sicher durch eine Glaswand sehen können, was den Bildungsauftrag der Einrichtung widerspiegelt, sagte Salas.

isubi.jpg

INTERDISIPLINÄRER SUBSTANZVERWENDUNG & ZENTRUM FÜR GEHIRNVERLETZUNGEN

Am 7. Januar erfolgte der Spatenstich für das Interdisziplinäre Zentrum für Substanzgebrauch und Hirnverletzungen (ISUBI), eine bahnbrechende Einrichtung, die fortschrittliche Forschung zu einigen der hartnäckigsten Herausforderungen im Gesundheitswesen des Staates ermöglichen wird.

Die zweistöckige Einrichtung mit einer Fläche von 15,700 Quadratfuß wird in einem neuen Flügel auf der Westseite der Domenici Hall auf dem Nordcampus der UNM angesiedelt sein.

Es wird Grundlagenforschungseinrichtungen beherbergen, um eine hochmoderne Closed-Loop-Aufzeichnung und Stimulation der Gehirnaktivität sowohl bei Menschen als auch bei Tieren, fortschrittliche Rechenressourcen und simulierte Einstellungen zum Testen von Verhaltensinterventionen zu ermöglichen. 

Der Preis des Projekts von 12 Millionen US-Dollar beinhaltet einen fünfjährigen Bauzuschuss in Höhe von 4 Millionen US-Dollar von den National Institutes of Health und 8 Millionen US-Dollar an UNM Health Sciences-Finanzierung. Der Bau soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Bill Shuttleworth, PhD, Vorsitzender der Abteilung für Neurowissenschaften, wird das Projekt wissenschaftlich leiten Michel Torbey, MD, Vorsitzender der Abteilung für Neurologie, und Andrew Carlson, MD, außerordentlicher Professor in der Abteilung für Neurochirurgie, wird das Gehirnverletzungsprogramm mitführen. Ludmila Bakhireva, MD, PhD, Professor in der Hochschule der Pharmazie wird die Substanzmißbrauchinitiative führen.

Verhalten.jpg

BEHAVIORAL HEALTH CRISIS TRIAGE CENTER

Am Sept. 26, Gouverneur Michelle Lujan Grisham schloss sich den Führungskräften von UNM Health Sciences und Bernalillo County an, um den Grundstein für ein neues Behavioral Health Crisis Triage Center zu legen, das die Fähigkeit verbessern wird, Menschen mit psychischen Gesundheitskrisen zu versorgen.

Diese neue Einrichtung erhielt 20 Millionen US-Dollar von der Bernalillo County-Initiative für eine verhaltensbezogene Gesundheitssteuer und einen Zuschuss von 20 Millionen US-Dollar vom UNM-Krankenhaus. 

Es wird 48,699 Quadratfuß umfassen und neben dem UNM Psychiatric Center liegen und soll 2024 eröffnet werden. 

Das Gebäude wird das Crisis Triage Center umfassen, das mit 16 Einzelzimmern für Patienten mittelschwere Krisenstabilisierungsdienste anbieten wird. Andere Bereiche umfassen Gruppentherapie- und Personalunterstützungsbereiche sowie eine 23-Stunden-Beobachtungseinheit. 

Das Peer-basierte „Wohnzimmer“-Modell wird in einer einladenden Umgebung, die über einen separaten öffentlichen Eingang und eine Lobby zugänglich ist, begehbare oder Überweisungsdienste mit geringer Schärfe bieten. Dieses Programm wird auch einen Ruhebereich, einen Wohnbereich, einen Ernährungsbereich und Arbeitsräume für Kunden umfassen.

Der psychiatrische Notfalldienst von UNMH wird sein bestehendes Programm auf die neue Einrichtung ausdehnen, um Patienten mit größerer psychiatrischer Akutität besser zu dienen.

UNMH-CEO Kate Becker sagt, dass die neue Einrichtung dazu beitragen wird, eine bestehende Lücke in der Versorgung von Patienten mit Verhaltensstörungen in der Region Albuquerque zu schließen.

„Im Moment haben wir viele Menschen, die die Kriterien für eine stationäre Aufnahme nicht erfüllen“, sagt sie. „Das Behavioral Health Crisis Center wird Patienten helfen, die nicht akut genug sind, um im Krankenhaus behandelt zu werden, aber dennoch mehr Unterstützung als nur eine regelmäßige ambulante Versorgung benötigen.“

koch.jpg

NENE & JAMIE KOCH UMFASSENDES BEWEGUNGSSTÖRUNGSZENTRUM

Und am 1. November weihten führende Gesundheitswissenschaftler das Nene and Jamie Koch Comprehensive Movement Disorder Center ein – das einzige derartige Zentrum im Bundesstaat. Die 16,322 Quadratmeter große Klinik wurde entwickelt, um ein breites Spektrum von Spezialisten unterzubringen, die sich der Behandlung von Bewegungsstörungen verschrieben haben, sagt er Amanda Deligtisch, MD, Professor an der UNM-Abteilung für Neurologie.

Es wird Platz für drei Ärzte und eine Krankenschwester sowie Krankenschwestern, medizinische Assistenten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden bieten. „Wir haben einen ganzen Pod für die Forschung reserviert – für zukünftige Forschungsanstrengungen und klinische Studien, die wir derzeit haben“, sagt Deligtisch.

„Es ist ein viel umfassenderer teambasierter Ansatz, wenn wir alle am selben Ort sind“, sagte sie. „Das Ziel sind noch mehr Besuche am selben Tag. Wenn wir also jemanden identifizieren, der einen akuten Reha-Bedarf hat – etwas mehr Schwierigkeiten mit seinem Gang hat – könnten wir ihn ins Fitnessstudio bringen und ihn dann von einem Physiotherapeuten untersuchen lassen dort und arbeite 30 Minuten mit ihnen und stimme ihr Gehen ein wenig ein.

Das Movement Disorders Center ist mit dem Senior Health Center verbunden, das klinische Räumlichkeiten für das UNM Center for Memory & Aging umfasst. Jamie Koch, ein ehemaliger Gesetzgeber und UNM-Regent, sammelte nach seiner eigenen Parkinson-Diagnose Unterstützung von der New Mexico Legislative für den Bau des Gebäudes.

New Mexico hat eine alternde Bevölkerung mit einem wachsenden Bedarf an spezialisierter Behandlung von Bewegungsstörungen. Etwa 5,300 der 1 Million Amerikaner mit Parkinson-Krankheit leben in New Mexico.

Schätzungsweise weitere 5,000 New Mexikaner haben eine andere Bewegungsstörungsdiagnose.

LEBENSAUFGABE: Neuronaler Netzwerker

Bill Shuttleworth
Bill Shuttleworth in seinem Labor
Bill Shuttleworth in seinem Labor

LEBENSAUFGABE: Neuronaler Netzwerker

Von Paige R. Penland

Bill Shuttleworth leitet das Department of Neurosciences in Exploring New Frontiers

C. William „Bill“ Shuttleworth, PhD, hat sein Leben an der Grenze verbracht, buchstäblich und im übertragenen Sinne.

Aus Adelaide, Australien, einer „Stadt am Ende der Welt“, stammend, fühlte er sich zuerst zur Astrophysik hingezogen – der „letzten Grenze“. Als Student entdeckte er jedoch eine noch komplexere Grenze, um die Grenzen des menschlichen Verständnisses zu erweitern: die Neurowissenschaften. 

„Ich interessierte mich für die Modulation des Gehirns und verschiedene Verhaltenszustände“, 

sagt Shuttleworth. „Dann war ich fasziniert von der Art und Weise, wie man das Gehirn mit Pharmakologie befragen konnte – um herauszufinden, wie die
Gehirn funktionierte. Ich dachte: ‚Heiliger Rauch!

Das Gehirn ist das Komplizierteste im bekannten Universum!' Das hat mich in eine neue Richtung gelenkt.“

Shuttleworths Reise an die Grenzen der menschlichen Kognition führte ihn von seiner Abschlussarbeit im Bereich des enterischen Nervensystems an der Flinders University in Adelaide zu einem Postdoc, der Darmregulation in Reno, Nevada, untersuchte. 

In den frühen 1990er Jahren war die Erforschung von Schrittmacherzellen im Darm an der University of Nevada, Reno, eine akademische Kuriosität. Seitdem hat es sich zu einer vielversprechenden neuen medizinischen Grenze entwickelt. „Sie sind jetzt weltweit führend und erhalten einen riesigen Teil des NIH-Budgets“, sagt er.

„Ich komme aus zwei Orten, die unterbewertet sind, wo ich den Wert schätzte, nicht in Harvard zu sein, und den Wert, an einem abgelegenen Ort zu sein und großartige Arbeit mit brillanten Leuten zu leisten“, sagt Shuttleworth. „Diese Erfahrungen haben geprägt, wer ich bin und was ich in New Mexico machen möchte – was meiner Meinung nach die Abteilung leisten kann.“

Shuttleworth wurde 2019 Vorsitzender der Abteilung. Wenn das Gehirn das komplizierteste Ding im Universum ist, kann es seine größte Herausforderung sein, die Köpfe von UNM-Medizinstudenten, Klinikern, Forschern und Interessengruppen in Einklang zu bringen. Durch den Einsatz innovativer Kommunikationsstrategien konnte er jedoch sowohl die Erzählung als auch die Abteilung formen.

Manche Erfolgsgeschichten beginnen und enden mit einem perfekt ausgeführten Plan. Die meisten erfordern jedoch, dass der Protagonist schnell denkt – und lernt, seinem enterischen Nervensystem zu vertrauen.

Shuttleworths gewähltes Postdoktoranden-Forschungsthema, die Erforschung der Schizophrenie, wurde durch das unbequeme Sabbatical eines Laborleiters entgleist, sodass er sich in letzter Minute um eine Stelle an der Flinders University bemühen musste. „Ich hätte nicht gedacht, dass es ein großartiger Ort für meine Doktorarbeit sein würde“, sagt er. „Aber am Ende waren sie herausragende Wissenschaftler. Sie waren nach Adelaide gezogen, weil es abgelegen war“, sagt er. „Ich habe das beste Training bekommen, das ich hätte bekommen können. Im ersten Jahr, in dem ich im Labor war, wurden sie für den 18. Nobelpreis nominiert.“ 

Sein Erfolg brachte ihm einen Studienplatz an der University of California in San Francisco ein, den er aber nicht annahm.

„Als ich nach San Francisco fuhr, traf ich auf einen Professor der Universität von Nevada und den Lehrstuhl für Physiologie Kent Sander auf einer Konferenz in Reno“, sagt Shuttleworth.

Sanders lud ihn ein, wissenschaftlicher Mitarbeiter zu werden. In dieser Nacht, mit Blick auf den Lake Tahoe, traf Shuttleworth eine Bauchentscheidung, in Nevada zu bleiben. „Es war ein etwas abgelegener Ort, mit einem wirklich klugen Team, das alle großen Fragen beantwortete.“

Obwohl er auf Gold gestoßen war, wollte Shuttleworth immer noch mit einem der berühmtesten Namen der Branche zusammenarbeiten. „Dr. John A. Connor war toll. Er war auf dem Cover des Science-Magazins für seine schöne Abbildung von Neuronen – etwas, das ich in Reno versucht hatte“, sagt Shuttleworth.

„Ich habe sogar meinen eigenen Weg zu einer Konferenz in Florida bezahlt, damit ich ihn treffen und nach einem Job fragen konnte. Aber er war so einschüchternd, dass ich nie wirklich mit ihm gesprochen habe.“

Dann schlug die Synchronität – oder der glückliche Zufall – zu. Connor wechselte zu UNM, als seine Frau einen Spitzenjob bei den Sandia National Laboratories bekam.

Shuttleworth landete kurz darauf in Albuquerque, obwohl er nicht vorgehabt hatte zu bleiben. „Es hat ungefähr ein Jahr gedauert, bis ich mich wirklich in New Mexico verliebt habe. Dann sah ich, dass eine Stelle für die Fakultät ausgeschrieben wurde.“ 

Shuttleworth trat 1998 unter dem damaligen Vorsitzenden Dan Savage und neben Connor in die brandneue Abteilung für Neurowissenschaften ein.

„Das Hauptaugenmerk lag darauf, wie einzelne Neuronen Kalzium regulieren und wie dies mit Verletzungen zusammenhängt“, sagt er. „Das war eine große Umstellung. Ich hatte noch nie von einem Gehirnneuron aufgezeichnet, bis ich nach New Mexico kam. Ich hatte noch nie in einem Labor gearbeitet, um irgendetwas zu erforschen, das in direktem Zusammenhang mit Hirnerkrankungen stand.“

Bald jedoch wurde er Experte für Schlaganfall und Neurotrauma und setzte sich später für die Erforschung der Ausbreitung von Depolarisationen – oder Gehirn-Tsunamis – ein. Heute ist die UNM ein anerkannter Forschungsstandort. 

„Wir hosten jetzt die Website und werden Big Data aus der ganzen Welt hier in Albuquerque verarbeiten“, sagt er. "Ich liebe das.

Es erinnert mich an den australischen Pioniergeist. Gib mir etwas Platz und geh mir aus dem Weg. Lass mich sehen was ich machen kann." 

Als ich Abteilungsleiter wurde, „war es mein erstes Ziel, nichts kaputt zu machen und sicherzustellen, dass ich Dan [Savage]s Vermächtnis einer großartigen, interaktiven und lebendigen Abteilung bewahren kann“, sagt Shuttleworth.

„Unsere Abteilung ist im Gleichgewicht. Wir gehen den ganzen Weg von den Genen bis zum Verhalten. Wir arbeiten mit klinischen Abteilungen zusammen und führen Forschung auf Systemebene durch, um zu untersuchen, wie Gruppen von Neuronen zusammenarbeiten, um große Veränderungen im Gehirn zu bewirken.“

Im Jahr 2015 erhielt er ein Bundesstipendium in Höhe von 11.6 Millionen US-Dollar für die Untersuchung von Schlaganfällen und traumatischen Hirnverletzungen mit dem Ziel, die UNM zu einem nationalen Zentrum auf diesem Gebiet zu machen. „Wir haben das in ein neues Gebäude einfließen lassen, das interdisziplinäre Zentrum für Drogenmissbrauch und Hirnverletzungen“, sagt er. „Wir sind auch das einzige international finanzierte Zentrum, das sich mit Hirntsunamis beschäftigt.“

Zusammen mit Kollegen in der Abteilung für Neurochirurgie hat Shuttleworth auch das New Mexico Spreading Depolarization Consortium gegründet. „Wir konnten das Konsortium aufgrund des intellektuellen Freiraums hier bilden“, sagt er. „Niemand hat uns aufgehalten. Wir glauben fest daran, dass dies die Medizin verändern wird.“

Während die Forschung immer noch dominiert, liebt Shuttleworth es zu unterrichten. „Ich bin nicht an einem Forschungsinstitut, ich bin an einer medizinischen Fakultät“, sagt er.

Wir werden für die Bildung bezahlt, und dann forschen wir nebenbei. So funktioniert das." 

Er hat sich auch in innovativen Kommunikationstechniken bewährt, um Studenten, Wissenschaftler und Interessengruppen zu erreichen. 

Zusätzlich zu seinem eigenen beliebten TEDx-Vortrag über Hirntsunamis half er bei der Durchführung von „Dazzling Brain“-Vorträgen im TED-Stil an der Albuquerque Academy und brachte 2016 ein Team des Alan Alda Center for Communicating Science an die UNM. „Das Alda Center weist darauf hin, dass man das Experiment vielleicht nie durchgeführt hätte, wenn man seine Entdeckungen nicht klar kommuniziert“, sagt Shuttleworth. Das Alda-Zentrum organisierte auch Impro-Sketche, die UNM-Ermittler, die kognitive Störungen untersuchten, und darunter leidende Gemeindemitglieder zusammenbrachten. Der Workshop gipfelte in einem Video, in dem Community-Mitglieder die Bedeutung von a erklärten
wissenschaftliche Zusammenfassung.

„Dass ihre Botschaft verstanden und in die gelebte Erfahrung eines Menschen mit Multipler Sklerose oder eines Familienmitglieds eines Alzheimer-Patienten integriert wurde, war für die Ermittler von großem Wert“, sagt Shuttleworth. „Und für die Community-Mitglieder war es ermächtigend. 

„Wir versuchen, die Barriere zwischen dem Wissenschaftler und dem Publikum niederzureißen, um das Machtgefälle zu beseitigen. So findet man Gemeinsamkeiten.“

Drei Jahre nach seinem Traumjob ist Shuttleworth „so glücklich wie nie zuvor. Ich kann es kaum erwarten, zur Arbeit zu gehen, denn es gibt noch so viel zu tun und es gibt so viele lustige Leute, mit denen ich es tun kann.“ 

Er hat seine gewählten Grenzen erfolgreich erkundet – teilweise indem er seinem Bauchgefühl vertraute. 

„Ich sage den Leuten, wenn Sie eine Entscheidung treffen, schreiben Sie keine Liste mit Vor- und Nachteilen. Frage dich morgens als erstes, was du tun sollst. Folge dem. Weil im Unterbewusstsein so viel verarbeitet wird. Wir wissen viel mehr, als wir uns zutrauen.“

Dieser Ansatz hat Shuttleworth geholfen, mehr als nur Erfolg an den Grenzen der Neurowissenschaften zu finden, sondern auch Glück. 

„Die Freiheit zu haben, das jeden Tag hier an der School of Medicine zu erforschen?
Ich würde es für nichts eintauschen.“

Bill Shuttleworth in seinem Labor

STUDENTENANGELEGENHEITEN: Grundlegende Grundlage

Familie, Werte und Zielstrebigkeit prägen eine medizinische Ausbildung

 

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

STUDENTENANGELEGENHEITEN: Grundlegende Grundlage

Von Sageline LaBaze | Doktor der Medizin, Jahrgang 2023

Familie, Werte und Zielstrebigkeit prägen eine medizinische Ausbildung

 

Ohne ein starkes Fundament werden die Dinge zwangsläufig fallen.

LaBaze bedeutet auf Französisch frei übersetzt „die Basis“ oder „Grundlage“. Beim Bau eines Bauwerks von architektonischer Stabilität bestimmt das Fundament letztlich die Funktionalität, Festigkeit und Langlebigkeit des Gebäudes.

Genauso haben Schlüsselmerkmale und Werte mein Leben geprägt und unterstützt. Mein Namensvetter und meine Lebenserfahrung haben mich mit einem festen Fundament ausgestattet, auf dem meine Ausbildung ruht und meine Karriere aufgebaut wird.

Meine Familie ist ein elementarer Bestandteil meiner Stiftung. Als Teenager wanderten meine Eltern aus Haiti aus, einem der ärmsten Länder der Erde.

Sie kamen in die USA, um sich und ihren drei Kindern ein besseres Leben aufzubauen, und wechselten von der Arbeit ohne Englischkenntnisse und der Arbeit als Hausmeister zu staatlich geprüften Krankenschwestern.

Sie haben meinen Geschwistern und mir vorgelebt, Bildung zu schätzen, anderen zu helfen, trotz aller Hindernisse durchzuhalten und immer füreinander da zu sein.

Diese Prinzipien manifestieren sich in unserer medizinischen Laufbahn: Meine Schwester ist Assistenzärztin für Familienmedizin, nachdem sie das UNM-Residenzprogramm für Familienmedizin absolviert hat.

Mein Bruder ist ein Absolvent der UNM School of Medicine, der an einem Facharztausbildungsprogramm für orthopädische Chirurgie in Pittsburgh teilgenommen hat, und ich bin derzeit Medizinstudent im vierten Jahr hier an der UNM und studiere Präventivmedizin.

Meine Eltern haben unzählige Opfer gebracht, damit unsere Familie trotz unserer benachteiligten Verhältnisse auf einem soliden Fundament wachsen konnte, und in diesen bescheidenen Anfängen habe ich meine Widerstandskraft gefunden.

Während meiner gesamten Karriere an der medizinischen Fakultät kämpfte ich mit dem Verlust von vier Klassenkameraden durch Selbstverletzung und mit gesundheitlichen und finanziellen Hindernissen, die es zu einer Herausforderung machten, meine Ausbildung aus eigener Tasche zu bezahlen, während ich gleichzeitig Vollzeit-Betreuerin für behinderte Familienmitglieder war.

Ohne meine grundlegende Stärke, die meine Eltern und mein Nachname begründet haben, wäre ich unter dem Gewicht meiner Widrigkeiten zusammengebrochen. 

Trotz dieser Widrigkeiten habe ich mein Fundament der Stärke nie aufgegeben und bin dankbar, wieder nach Hause zur UNM gewechselt zu sein. Durch diese unerschütterliche Entschlossenheit habe ich trotz aller Widrigkeiten durchgehalten, dank der grundlegenden Unterstützung, die ich durch meine Familie und UNM habe.

Mein Engagement für die Unterversorgten spiegelt sich in meiner persönlichen Erziehung sowie in meiner akademischen und medizinischen Karriere wider. In meiner Bachelorarbeit habe ich an einem Kurs „Race & (In)Equality in Healthcare“ teilgenommen, in dem ich Menschen mit stark eingeschränktem Zugang zur Gesundheitsversorgung aufgrund ihrer sozialen Determinanten gesehen habe.

Anschließend arbeitete ich jahrelang ehrenamtlich durch das New Mexico Department of Health in einer kostenlosen Klinik namens „Casa de Salud“ (Haus der Gesundheit), in der Patienten in den ärmsten Gegenden von Albuquerque unabhängig von ihrem Hintergrund oder ihren Umständen behandelt werden konnten. Ich nahm auch am Nadelaustauschprogramm teil, um die Verbreitung von durch Blut übertragenen Krankheiten unter lokalen IV-Drogenkonsumenten zu verhindern.

Ich habe auch zur Diversifizierung der Studentenpopulation beigetragen, indem ich Teil des Zulassungsausschusses für meine medizinische Einrichtung war sowie als Mentoring-Vorsitzender und derzeit als Co-Präsident im Kapitel meiner Einrichtung der Student National Medical Association fungierte. Zuletzt habe ich auch an einem Wahlfach zu gesundheitlichen Ungleichheiten an der Johns Hopkins University teilgenommen, wo ich durch meinen medizinischen Dienst mehr über die Minderung von gesundheitlicher Ungleichheit/Ungerechtigkeit im ganzen Land gelernt habe.

Mein oberstes Ziel ist es, durch Studium Wissen zu erlangen, um den Patienten, die meine Behandlung suchen, besser dienen zu können. Wenn Wissen nicht ausreicht, werde ich den Menschen um mich herum ein warmes Herz schenken. 

Der ideale Rahmen für meine medizinische Karriere während des gesamten Jahrzehnts wäre ein Ort, an dem ich unterversorgten Gemeinschaften direkt Dienstleistungen anbieten kann. Ich würde mir eine Ambulanz wünschen, in der ich mich um die Nichtversicherten, die Schwerarbeiter der Mittel- und Unterschicht, die Obdachlosen und alle kümmern könnte, die medizinische Versorgung suchen.

Ich glaube, dass jeder mit größtem Respekt und Freundlichkeit behandelt werden sollte, unabhängig von seiner Herkunft. Ich werde in der Lage sein, aufgrund meiner persönlichen medizinischen und sozioökonomischen Geschichte mit Patienten in Kontakt zu treten und mit echtem Mitgefühl mit ihnen in Kontakt zu treten, während ich gleichzeitig Professionalität bewahre.

Es ist meine größte Hoffnung, dass diese Komponenten die Grundlage meiner Karriere bilden, da ich der Meinung bin, dass dies Fähigkeiten sind, die vielen Ärzten fehlen, und ich daher dazu beitragen kann, die Veränderung zu sein, die ich in der medizinischen Welt sehen möchte.

ALUMNI-PROFIL: Global Concerns

Thomas G. Weiser, MD '02, MPH, verbessert den Zugang zu chirurgischer Versorgung weltweit

 

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

ALUMNI-PROFIL: Global Concerns

Von Elizabeth Gibson

Thomas G. Weiser, MD '02, MPH, verbessert den Zugang zu chirurgischer Versorgung weltweit

 

Selbst in den sterilsten Operationssälen mit reichlich Ressourcen kann eine Operation immer noch ein komplizierter Eingriff sein – und ist es oft.

Also jedes Mal Thomas G. Weiser, MD '02, MPH, ein Allgemein- und Unfallchirurg, einschrubbt, muss er sein Bestes geben, um alle Komplexitäten und Feinheiten eines akuten chirurgischen Notfalls zu meistern.

Bei der Erbringung akuter chirurgischer Leistungen in ressourcenarmen Umgebungen, in denen die Anforderungen an sichere und effektive Operationssäle kaum erfüllt werden, können ressourcenbedingte Komplikationen im Operationssaal tödlich enden.

Aus diesem Grund konzentrierte sich der Großteil von Weisers Karriere und seiner Forschung am Stanford University Medical Center auf den Abbau von Barrieren für den Zugang zu und die Bereitstellung von chirurgischer Versorgung und die Herausforderungen bei der Umsetzung in der Praxis in Umgebungen mit geringen Ressourcen.

Trotz der eindeutigen Vorteile des Zugangs zu sicherer und zeitnaher chirurgischer Versorgung erhält das ärmste Drittel der Weltbevölkerung nur 3.5 % der weltweit etwa 234 Millionen großen chirurgischen Eingriffe.

„Von den sieben Milliarden Menschen, die heute leben, sind es schätzungsweise fünf Milliarden Menschen, die bei Bedarf keinen Zugang zu einer sicheren und erschwinglichen rechtzeitigen Operation haben“, sagte Weiser.

 

„Es ist nicht so, dass fünf Milliarden Menschen operiert werden müssten – es ist nur so, dass fünf Milliarden Menschen an Orten leben, an denen es entweder systemische Probleme beim Zugang zur Versorgung gibt – wie Geographie, Mangel an Anbietern oder Material – oder es an finanzieller Sicherheit mangelt.“

 

Dieses geringe Operationsvolumen, verstärkt durch den Mangel an medizinischem Personal und chirurgischem Personal in diesen Regionen mit niedrigem und mittlerem Einkommen, ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate bei häufig behandelbaren chirurgischen Erkrankungen verbunden.

„Wir schätzen, dass wahrscheinlich 143 Millionen Operationen nicht durchgeführt werden, die nur für grundlegende Gesundheitsbedürfnisse notwendig sind“, sagte er. „Und jedes Jahr sterben mindestens 1.5 Millionen Menschen, weil sie nicht operiert werden.“

 

Weiser sagte, er habe sich zum ersten Mal für globale Gesundheit interessiert, als er die medizinische Fakultät der Universität von New Mexico besuchte. „Mich interessierte, wie Versorgungssysteme funktionieren, um Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten“, sagte er.

 

„Die meisten akademischen Kliniker sind mit ihrer klinischen Arbeit oder Forschung beschäftigt genug, daher ist die Tatsache, dass Tom sich auch viel Zeit für eine gemeinnützige Organisation wie Lifebox nimmt, unglaublich“, sagte Lifebox Global CEO Kris Torgeson. „Tom hört nie auf und zusätzlich zu all seiner anderen klinischen Arbeit ist er ständig mit Lifebox beschäftigt. Er ist ein unglaublich kluger, praktisch veranlagter und sehr netter Mensch, außerdem ist er ein ausgezeichneter Forscher, Mentor und Unterstützer der globalen Chirurgie.“

Weiser hat kürzlich mit einem Team in Äthiopien zusammengearbeitet – wo Menschen, die ein Kind gebären, mit einer 23-mal höheren Wahrscheinlichkeit sterben als eine Person, die in den USA gebärt –, um Clean Cut zu pilotieren, ein Lifebox-Programm, das nachweislich das relative Infektionsrisiko um 35 reduziert % für alle chirurgischen Patienten.

Das Clean Cut-Programm wurde 2020 gestartet, nachdem Lifebox ein Stipendium der Bill & Melinda Gates Foundation Grand Challenge Initiative erhalten hatte, in dem Weiser zum Hauptforscher des Programms ernannt wurde. Die 300,000 US-Dollar aus dem von der UBS Optimus Foundation finanzierten Stipendium unterstützten die Umsetzung des Programms in 10 äthiopischen Einrichtungen.

„Er hat dieses Programm ins Leben gerufen und wirklich darauf gedrängt“, sagte Torgeson. „Und jetzt, da dieses Programm wirklich großartige Ergebnisse erzielt hat, beginnen wir, Clean Cut in ganz Äthiopien und auch in Liberia, Madagaskar, Bolivien und Malawi zu verbreiten.“

Während des Clean Cut-Programms arbeitete Weiser mit dem globalen klinischen Direktor von Lifebox zusammen Tihitena „Tito“ Negussie, ein in Äthiopien ansässiger Kinderchirurg.

"DR. Thomas Weiser ist ein erstaunlicher Mann voller neuer Ideen, um die wissenschaftliche Welt zu verändern“, sagte sie. „Seine Arbeit im perioperativen System hat viele Fachleute sowie die Patienten weltweit beeinflusst. Das Ziel seiner Arbeit ist es, das System und die menschliche Kraft so anzusprechen, dass der Wandel nachhaltig ist.“

Negussie sagte, Lifebox habe ihr die Chance gegeben, mit Weiser zu arbeiten, und sie habe viel von ihm gelernt.

„Seine Fähigkeiten in Forschung, Innovation und Schulung unterstützten die Arbeit, die Lifebox sich vorstellt, und stärkten das Team von Lifebox, damit diese Teammitglieder Champions sein können“, sagte sie. „Tom ist ein dynamischer, unterstützender Game Changer und Teamleiter, der sich das chirurgische System bald in einem besseren Zustand vorstellen kann.“

Auf nationaler Ebene interessiert sich Weiser auch für die US-Innenpolitik in Bezug auf Traumafolgen, Traumasysteme, Versicherungsschutz und Pflegekosten sowie Schusswaffengewalt.

Weiser war noch Medizinstudent an der UNM, als er sein erstes Schussopfer behandelte – einen Teenager.

„Einige der Kinder, um die ich mich zu Beginn meiner Karriere gekümmert habe, sind wahrscheinlich einige der denkwürdigsten“, sagte er. „Es gibt bestimmte Fälle, die besonders ergreifend sind – und die Kinder sind unweigerlich am ergreifendsten.“

Seitdem hat er so viele Opfer von Waffengewalt behandelt, dass „es irgendwie verschwommen ist“, sagte er. „Leider ist Waffengewalt so häufig und wir sehen es viel zu oft.“

Er hat erst im September 2022 Papiere darüber veröffentlicht, wie die Abschaffung der Schusswaffengesetzgebung unwirksam ist, um das Auftreten von Massenschießereien zu verhindern.

„Aus medizinischer Sicht haben wir unserer Bevölkerung einen großen Schaden zugefügt, indem wir nicht verstanden haben, dass das Problem der Waffengewalt ein Problem der öffentlichen Gesundheit ist. Wir müssen unsere Arbeit viel besser machen, aber wir haben nicht die Daten“, sagte er. „Und es ist so politisiert, dass es schwer ist, darüber zu diskutieren, ohne dass die Leute in die Politik von Waffenrechten versus Waffenkontrolle verwickelt werden.“

Stattdessen tendiert Weiser dazu, Waffengewalt aus einer ökonomischen Perspektive zu diskutieren. Im Jahr 2017 war er Co-Autor eines Papiers, in dem er Aufzeichnungen stationärer Krankenhäuser analysierte, um zu dem Schluss zu kommen, dass die anfängliche Krankenhauseinweisung von Patienten, die über einen Zeitraum von acht Jahren durch Schusswaffen verwundet wurden, die Amerikaner mehr als 6.6 Milliarden US-Dollar gekostet hat. Weiser sagte, dies liege daran, dass die meisten Opfer von Waffengewalt tendenziell unterversichert oder überhaupt nicht versichert seien.

„Ich spreche nicht einmal von emotionalen Kosten – ich spreche von Dollar und Cent“, sagte er. „Sei es im Krankenhaus oder bei der Genesung usw., die Kosten stellen sich als sehr, sehr hoch heraus.“

Mit Blick auf die Zukunft hofft Weiser, weiterhin Leben durch sicherere Operationen retten zu können.

Eines der neuesten Projekte von Weiser betrifft Wellcome Leap, eine gemeinnützige Organisation, die globale Programme für die menschliche Gesundheit finanziert.

„Ich werde im Oktober ein großes Chirurgieprogramm übernehmen“, sagte er. „Es konzentriert sich wirklich auf den globalen Kontext, aber alle Operationen sind lokal, sodass das Programm Anwendungen in den USA und im Ausland haben wird.“

Derzeit teilt Weiser seine Zeit zwischen Stanford, wo er weiterhin klinisch tätig ist, und Großbritannien, wo seine Familie lebt, auf. Weiser sagte, er sei vor fünf Jahren für ein Sabbatical nach Großbritannien gegangen, aber seine Familie habe England so sehr genossen, dass sie bleiben wollten.

Seitdem arbeitet er als Gastprofessor an der University of Edinburgh.

„Ich habe eine sehr ungewöhnliche Work-Life-Balance“, sagt er lachend. „Es ist sehr ungewöhnlich, dass ein Kliniker diese Art von Arbeit hat, aber es scheint zu funktionieren, und meine Familie ist glücklich.

Kopfschuss Ashley M. Salazar, MA

BRIEF DES DIREKTORS: Förderung und Alumni-Beziehungen

Liebe Freunde,

Der Strategieplan 2022-2024 für das Office of Advancement and Alumni Relations beginnt mit einem erneuten Fokus auf die Großzügigkeit und Beteiligung innerhalb unserer Gemeinschaft. Was für ein aufregendes und bedeutungsvolles Jahr der Großzügigkeit und Teilnahme wir hatten.

 

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

BRIEF DES DIREKTORS: Förderung und Alumni-Beziehungen

Liebe Freunde,

Der Strategieplan 2022-2024 für das Office of Advancement and Alumni Relations beginnt mit einem erneuten Fokus auf die Großzügigkeit und Beteiligung innerhalb unserer Gemeinschaft. Was für ein aufregendes und bedeutungsvolles Jahr der Großzügigkeit und Teilnahme wir hatten.

 

2022 GROSSZÜGIGKEIT

Dank unserer großzügigen Spender haben die Alumni Association und die La Tierra Sagrada Society (LTSS) in diesem Kalenderjahr bisher mehr als 128,000 USD an jährlichen Spenden und Stiftungsausschüttungen sowie weitere 13,427 USD an Spenden an bestehende Stiftungen erhalten. 

Vielen Dank, dass Sie Studierende und neue Alumni durch Ihre Großzügigkeit unterstützen.

Die Finanzierung von 2022 ermöglichte es der School of Medicine, das Leben der derzeitigen Studenten zu beeinflussen. Insgesamt konnten LTSS und die Alumni Association insgesamt 110 Stipendien im Gesamtwert von 213,000 USD direkt an MD-, OT-, PT- und PA-Studenten vergeben. 

Besonders hervorzuheben ist die erfolgreiche Eröffnungskampagne des Lobo MD Stipendiums der Alumni Association, bei der 41,000 US-Dollar vergeben wurden. Die zweite Kampagne von Lobo MD ist offen für Spenden bis Februar 2023.

Bitte unterstützen Sie die Klasse 2023 mit einer Spende.

TEILNAHME 2022

In diesem Jahr engagierten sich unsere Alumni mit Studenten, Dozenten und Mitarbeitern bei lokalen Veranstaltungen und Aktivitäten, darunter als Mentoren und Redner bei Veranstaltungen wie Match Day, Convocation, Transitions und White Coat-Zeremonien.

Campus & Studentische Angelegenheiten Veranstaltungen: Alumni versammelten sich bei Empfängen im ganzen Land, einschließlich Denver, Boston und San Diego, und in unserem wunderschönen Bundesstaat – Santa Fe, Farmington, Silver City und Las Cruces.

Lobo MD Wiedervereinigung 2022: Ich wäre nachlässig, wenn ich die unglaubliche Teilnahme an der Lobo MD Reunion nicht erwähnen würde. Unser Thema „Dias de Los Lobos“ war ein Riesenerfolg und die Möglichkeiten zum Feiern und Stolz waren übertrieben. Herzlichen Glückwunsch an das Department of Family & Community Medicine (FCM) zum Feiern seines 50-jährigen Jubiläums im Rahmen der Reunion-Aktivitäten sowie zum Feiern von drei FCM-Alumni, die in jeder der Kategorien Auszeichnungen erhalten haben, darunter den ersten Living Legend Award seit 2018.

Eine Auszeichnung für eine lebende Legende wurde mit großer Bewunderung überreicht Dr. Warren Heffron, langjähriges UNM-Fakultätsmitglied und ehemaliger Vorsitzender des FCM. Sie können sich Dr. Heffrons inspirierendes Tribute-Video in den sozialen Medien der School of Medicine oder auf unserer Website ansehen. Erleben Sie jede der Wiedervereinigungsveranstaltungen noch einmal, indem Sie Fotos von der Veranstaltung auf der Website der School of Medicine ansehen.

Die Wiedervereinigung markierte auch das Ende der Amtszeit von Nate Roybal, MD '07, Präsident der Alumni Association. Schließen Sie sich mir an, um Dr. Roybal für seinen Dienst und seine Führung zu danken und Alisha Parada, MD '08, als Präsidentin willkommen zu heißen. Wir sind so glücklich, Führungskräfte wie diese in unserem Alumni-Board zu haben.

Bleiben Sie im kommenden Jahr mit unserem Team in Kontakt, um Ihre Spende und Teilnahme an der UNM School of Medicine zu steigern.

Mit freundlichen Grüßen

Ashley M. Salazar, MA

Chief Advancement & External Relations Officer
Medizinische Fakultät der UNM


BERICHT DES VORSTANDS

UNM SCHOOL OF MEDICINE ALUMNI ASSOCIATION
DER AUFSICHTSRAT

Alisha Parada, MD '08 (Präsidentin)
Nate Roybal, MD, PhD '07 (Immediate Past President)
Albert Kwan, MD '83
Linda Stogner, MD '83
Valerie L. Romero-Leggott, MD '92
Dion Gallant '99
Robert Melendez, MD '00 (ehemaliger Präsident)
Jennifer K Phillips, MD '01 (ehemalige Präsidentin)
Angela Gallegos-Macias, MD '02
Mario Leyba, MD '04
Randolph Baca, MD '07
Athanasios Manole, MD '14
Jaren Trost, MD '15
Daphne Olson, MD '17

STUDIERENDEN & EINWOHNERVERTRETER

Jessica Benally, MD '23
Arash Kheyraddini Mousavi, MD '24
Danielle Ortiz, MD '25
Rosstin Ahmadian, MD/PhD '25
Jeffery Booker, MD '26

EX-OFFICIO-MITGLIED

Patricia W. Finn, MD
Dekan, Medizinische Fakultät der UNM

FORTSCHRITT UND ALUMNI-BEZIEHUNGEN

CHIEF ADVANCED & EXTERNE RELATIONS OFFICER
Ashley Salazar

ASSISTANT DIRECTOR, ALUMNI RELATIONS
Erika Anderson

BETRIEBSPEZIALIST
Ashley Hatcher

EVENTPLANER
Ruth Morgan

ASSISTENT FÜR WEITERENTWICKLUNG UND AUSSENBEZIEHUNGEN
Schicksal Onnen

KONTAKT
Medizinische Fakultät der UNM
Büro für Förderung und Alumni-Beziehungen
MSC 08 4720 • Fitz-Halle #182B
1 Universität von New Mexico
Albuquerque, NM 87131-0001
505.272.5112

PROFIL GEBEN: Ein gut verbrachtes Leben

Der finanzielle Erfolg von Bill Rothanbarger spiegelt sich in der Unterstützung durch Stipendien wider

 

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

PROFIL GEBEN: Ein gut verbrachtes Leben

von Emily Monteiro Morelli

Der finanzielle Erfolg von Bill Rothanbarger spiegelt sich in der Unterstützung durch Stipendien wider

 

Wie so viele seiner Generation Bill Rothanbarger früh lebenslange Lektionen über den Wert von Geld, Bildung und Gemeinschaft gelernt.

Gut gelaunt erinnert er sich, dass er als Kind in Missouri während der Weltwirtschaftskrise mit seinem ersten Job den Wert des Fleißes erkannte.

Als Sechsjähriger verkaufte er The Saturday Evening Post für einen Nickel von Tür zu Tür. Für jede verkaufte Zeitschrift behielt er einen Penny.

„Das waren 20 Prozent! Die anderen Kinder waren alle so beeindruckt“, sagt er lachend. „Für einen Penny bekommt man zwei ganze Bonbons. Aber als ich erlebte, dass ich ein paar Münzen in meiner Tasche hatte, entschied ich, dass ich den Klang des Jingle wirklich mochte.“

Es wäre für dieses Kind in seinen späten Achtzigern schwer vorstellbar, dass die Freude am Jingle des Geldverdienens und Sparens zu einem sehr beträchtlichen Geschenk an die Medizinische Fakultät der Universität von New Mexico geführt hat.

„Ehrlich gesagt weiß ich nicht einmal, wie ich das gemacht habe. Sie sagen mir, dass es genug einbringen wird, um vier Studenten für alle vier Jahre ihrer medizinischen Ausbildung zu bezahlen.“ 

 

„Ehrlich gesagt weiß ich nicht einmal, wie ich das gemacht habe. Sie sagen mir, dass [das Geschenk] genug [Zinsen] generieren wird, um vier Studenten für alle vier Jahre ihrer medizinischen Ausbildung zu bezahlen“, erklärt er und spielt ein sparsames Leben und seinen ausgeprägten Sinn für Investitionen herunter.

Rothanbargers Weg vom Penny-Verkauf bis zur Spende seines wohlverdienten Nachlasses an die School of Medicine war nicht ohne Herausforderungen und Triumphe, gekennzeichnet durch eine Familientragödie, Militär- und öffentlichen Dienst, Bildung, Arbeit und eine beträchtliche Großzügigkeit des Geistes, die allen klar war mit wem er interagiert.

In der High School arbeitete er sechs Tage die Woche für 35 Cent die Stunde in einer Drogerie in Joplin, Missouri. „Ich habe genug Geld gespart, um zur University of Kansas City School of Pharmacy zu gehen“, sagt er. „Während ich in meinem ersten Jahr in den Weihnachtsferien zu Hause war, starb mein Vater.“

Er beendete dieses Jahr und kehrte nach Hause zurück, um seiner Familie zu helfen. „Ein Todesfall in der Familie kann wirklich alles für eine Person und eine Familie verändern, wenn das Einkommen wegfällt“, sagt er.

Rothanbarger machte das Beste daraus, als er während des Koreakrieges in die US-Armee eingezogen wurde. „Ich bekam einen festen Gehaltsscheck, hatte eine schöne Wohnung und mir wurden alle Mahlzeiten zubereitet“, sagt er.

Als er das Militär verließ, ging er zurück zur Schule und schloss sein Studium am Pittsburg State College in Pittsburg, Kan., mit einem Bachelor-Abschluss ab. Nachdem er einige Zeit in einem VA-Krankenhaus in Arkansas zur Behandlung einer Lungenerkrankung verbracht hatte, unternahm er eine Fahrt, um seine Tante und seinen Onkel in Albuquerque zu besuchen. Sie sagten ihm, dass die örtlichen öffentlichen Schulen Ersatzlehrer einstellten, und seine Karriere als Mathematiklehrer an den Albuquerque Public Schools begann.

„Ich hatte 65 Dollar in der Tasche, als ich hier ankam, und ich zahlte 8 Dollar pro Woche für ein Schlafzimmer in der Innenstadt“, sagt er.

Während Rothanbargers schrullige Erinnerung an die genauen Lebenshaltungskosten und die Löhne, die er verdiente (nicht mehr als 27,000 US-Dollar pro Jahr bei APS, seit seiner Pensionierung vor über 30 Jahren), beeindruckend ist, liegt ihm sein Erstaunen über seine eigenen finanziellen Errungenschaften und die parallele Geschichte von zugrunde seine umfangreichen, finanziell weniger belohnten Anstrengungen.

Als Rothanbarger beispielsweise in den Ruhestand ging, besuchte er häufig einen örtlichen Donut-Laden. Als der Eigentümer ihn bat, an einem schwierigen Tag mitzuhelfen, meldete sich Rothanbarger 15 Jahre lang freiwillig für zwei Stunden am Tag.

Er wurde von einer lokalen Organisation für seine Arbeit für Bürgerrechte mit einem Martin Luther King Jr. Award ausgezeichnet und wurde nach seiner Pensionierung für mehrere Jahre in den Albuquerque Public School Board gewählt und diente ihm. Er war auch gerne Mitglied des Kuratoriums des UNM-Krankenhauses und half beim Sammeln von Spenden für KNME und für die Albuquerque Youth Symphony.

Mit 89 macht er Mittagessen für einen weniger glücklichen Freund und unterhält ihn täglich. „Ich bekomme so viel von ihm zurück“, sagt er.

Seine stolzeste Leistung ist jedoch das Licensed Public Nurse Program an den Albuquerque Public Schools, das seine Leidenschaft dafür entfachte, den Schülern von New Mexico zu helfen, Karrieren im Gesundheitswesen zu machen.

„Diese Abiturienten machen ihren Abschluss und legen sofort eine Lizenzprüfung ab“, sagt er. „Das bedeutet, dass sie ihren Abschluss mit dem Versprechen auf gut bezahlte Jobs machen können, sodass sie, wenn sie es sich nicht leisten können, aufs College zu gehen, immer noch einen guten Lebensunterhalt haben.“

Als er beschloss, sein Vermögen einem wohltätigen Zweck zu überlassen, brachte ihn sein Anwalt mit der UNM School of Medicine und dem damaligen Executive Vice Dean in Kontakt Martha Cole McGrew, MD.

„Ich habe es geliebt, mit ihr zu reden, und ich hielt es für eine gute Idee“, sagt er. „Meine Präferenz ist, dass die Stipendien zuerst an Studenten gehen, die APS durchlaufen haben, und dann für Studenten aus dem ganzen Bundesstaat geöffnet werden.“

Rothanbargers tiefer Stolz und Wertschätzung für die Fähigkeit, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und ein Fundament finanzieller und beruflicher Sicherheit für sich und andere in seiner Gemeinde aufzubauen, ist offensichtlich.

Sein Engagement für diese beständigen Prinzipien wird von zwei glorreichen Leuchtfeuern unterstrichen: der einzige auffällige, glänzende Luxus, den er sich gönnt – ein roter Cadillac der Spitzenklasse – und sein ewiges Geschenk an zukünftige Studenten der UNM School of Medicine ein Geschenk an alle New Mexikaner und an die Zukunft des Gesundheitswesens in unserem Bundesstaat.

GEBEN: durch die Zahlen

$ 489,691

an vergebenen Stipendien

20.9 Mio. US$

Summe Geschenke & Zusagen

675

einzigartige Spender

1,958

Gesamtzahl der Geschenke

$ 748,000

bei Stiftungsgeschenken

90.3 Mio. US$

aktuelle Gesamtdotation

3

neue Nachlässe

$ 670,000

gesch. Gesamtwert der Nachlässe

36.6 Tausend US-Dollar

in Spenden an den Fonds des Dekans

2022 LEBENDE LEGENDE: Warren Heffron, MD

 

Warren Heffron, MD, war eines der Gründungsmitglieder der Fakultät für Familien- und Gemeinschaftsmedizin der UNM School of Medicine. Er gründete auch die Family Medicine Residency der School of Medicine und war 13 Jahre lang Leiter des Residency-Programms.

Während seiner 53-jährigen Laufbahn bei der UNM war Heffron bei drei verschiedenen Gelegenheiten stellvertretender Vorsitzender, Interimsvorsitzender und Vorsitzender der Abteilung. Er war ein produktiver praktizierender Arzt, Lehrer, Administrator und Forscher, dessen Beiträge weiterhin der School of Medicine und den Menschen in New Mexico zugute kommen.

 

weiter LESEN
MEHR

Warren Heffron, MD

SCHLIESSEN

2022 LEBENDE LEGENDE: Warren Heffron, MD

 

Warren Heffron, MD, war eines der Gründungsmitglieder der Fakultät für Familien- und Gemeinschaftsmedizin der UNM School of Medicine. Er gründete auch die Family Medicine Residency der School of Medicine und war 13 Jahre lang Leiter des Residency-Programms.

Während seiner 53-jährigen Laufbahn bei der UNM war Heffron bei drei verschiedenen Gelegenheiten stellvertretender Vorsitzender, Interimsvorsitzender und Vorsitzender der Abteilung. Er war ein produktiver praktizierender Arzt, Lehrer, Administrator und Forscher, dessen Beiträge weiterhin der School of Medicine und den Menschen in New Mexico zugute kommen.

 

Heffron war auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene in mehreren Rollen involviert, die der Förderung der Entwicklung der Familienmedizin als medizinisches Fachgebiet gewidmet waren. Er war Präsident des American Board of Family Medicine, Vizepräsident der American Academy of Family Physicians, Präsident der Christian Medical and Dental Associations in den USA, Präsident der New Mexico Medical Society, Residency Consultant für das Residency Assistance Program von der AAFP, Regional Vice President for the Americas of the World Organization of Family Doctors (WONCA), und war Mitglied des Residency Review Committee for Family Medicine. 

Er hat mehrere Stipendien und Auszeichnungen erhalten. Einige davon sind herausragendes Fakultätsmitglied an der UNM, In His Image Residency in Tulsa, Oklahoma, und als Gastdozent und Gastprofessor am Christian Medical College in Ludhiana, Indien. Er erhielt eine Ehrenprofessur an der Kazakh National School of Medicine und den Educator of the Year Award der Christian Medical and Dental Associations.

Er war in der internationalen Residenz- und Abteilungsberatung aktiv und hat 64 Programme in 23 verschiedenen Ländern beraten.

Der Living Legend Award würdigt beispielhafte Führungskräfte, die ihr Leben der Menschheit gewidmet und ihre Karriere der Mission der UNM School of Medicine gewidmet haben. Bekannt für ihre außergewöhnlichen Beiträge zur UNM School of Medicine, sind Living Legends unsere größten Prüfsteine ​​für Exzellenz. Diese Auszeichnung würdigt ihre unermüdlichen Bemühungen, die nächste Generation von Gesundheitsfachkräften auszubilden, jedem unabhängig von seiner Zahlungsfähigkeit modernste und mitfühlende Pflege zu bieten und innovative Forschung zu betreiben, um Heilmittel und Behandlungen zur Verbesserung der Lebensqualität zu finden für zukünftige Generationen.

EMPFÄNGER DES ALUMNI ASSOCIATION AWARDS 2022

Ausgezeichnete Alumni-Auszeichnungen

Timothy Hurley, MD, FACOG '86 & Jennifer Phillips, MD '01

Leonard M. Napolitano, PhD-Preis

Dion Gallant, MD '99

Auszeichnung als Visionärer Standort des Jahres

Abteilung für Familien- und Gemeinschaftsmedizin, UNM School of Medicine

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

EMPFÄNGER DES ALUMNI ASSOCIATION AWARDS 2022

Ausgezeichnete Alumni-Auszeichnungen

Timothy Hurley, MD, FACOG '86 & Jennifer Phillips, MD '01

Leonard M. Napolitano, PhD-Preis

Dion Gallant, MD '99

Auszeichnung als Visionärer Standort des Jahres

Abteilung für Familien- und Gemeinschaftsmedizin, UNM School of Medicine

 

2022 AUSGEZEICHNETE ALUMNI

hurley.jpgTimothy Hurley, MD, FACOG

Class of 1986

Dr. Timothy Hurley hat das Doktorat im Blut. Sein Vater war über 45 Jahre Orthopäde in Albuquerque. Hurley, seit 20 Jahren Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, lehrte als Assistenzprofessorin an der Medizinischen Fakultät der Universität von New Mexico mütterliche fetale Medizin.

Ein Student beschrieb ihn als Geburtshelfer, Genetiker, Radiologen, Internisten und Patientenfürsprecher in einer Person.

 

phillips.jpgJennifer Phillips, MD

Class of 2001

Jennifer Phillips, MD, kam im März 2020 als Interim Chief Medical Officer zur UNM Medical Group (UNMMG). Sie ist eine wichtige medizinische Führungskraft in der Primärversorgung und ein wesentlicher Bestandteil der UNMMG Clinical Operations Group. Sie hat eine entscheidende Rolle bei der Erforschung, Entwicklung, Befürwortung und Pilotierung des teambasierten Pflegemodells gespielt und ist eine lebenslange New-Mexikanerin, die 1997 ihren Abschluss an der UNM und 2001 an der UNM School of Medicine gemacht hat. Sie praktiziert patientenzentrierte Pflege und möchte ihre Patienten dazu inspirieren, ein gesundes Leben zu führen, das Körper, Geist und Seele einbezieht. 

 

Das wahre Maß für die Größe der UNM School of Medicine ist in den Leistungen ihrer Absolventen zu finden. Der Distinguished Alumnus Award würdigt einen Alumnus, der bedeutende Beiträge zur Gesellschaft geleistet hat und dessen Leistungen, Zugehörigkeiten und Karriere beispielhaft für das Vermächtnis der Exzellenz der School of Medicine stehen. 


2022 LEONARD M. NAPOLITANO, Promotionspreis

galant.jpg
Dion Gallant, MD

Class of 1999

Dion Gallant, MD, ist ein Hausarzt, der sich auf die Bereitstellung umfassender, patientenorientierter medizinischer Versorgung, Gesundheitserhaltung und präventiver Dienste für Patienten jeden Alters spezialisiert hat. Er dient auch als medizinischer Direktor für die Grundversorgung bei Presbyterian Healthcare Services. Gallant erhielt seinen Bachelor-Abschluss in westlicher Geschichte von der Georgetown University in Washington, DC. Er ist Mitglied der American Association of Family Practitioners und der American Medical Association.

 

Leonard Napolitano war der dritte Dekan der School of Medicine, zu dessen vielen Beiträgen die Entwicklung des national anerkannten Curriculums für Grundversorgung gehörte. Die Auszeichnung würdigt einen Alumnus, der starke öffentliche und private Partnerschaften aufgebaut hat und sich gleichzeitig durch Innovation und Engagement für die Ausbildung für die School of Medicine einsetzt.

 


VISIONÄRE SEITE DES JAHRES AUSZEICHNUNG

fcm.jpg
Abteilung für Familien- und Gemeinschaftsmedizin
Medizinische Fakultät der UNM

Die Auszeichnung Visionary Site of the Year würdigt Gesundheitssysteme in New Mexico, die die Mission der UNM School of Medicine in ihrem Engagement für Bildung verkörpern, ein vielfältiges Netzwerk von Gesundheitsfachkräften schaffen und allen New Mexikanern eine mitfühlende Pflege bieten.

2022 ALUMNI REUNION SCHNAPPSCHÜSSE

Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022
Grafik zum Wiedersehen 2022
Teilnehmer des Wiedersehens 2022

LA TIERRA SAGRADA SOCIETY: Momentaufnahmen der Stipendienfeier

2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer
2022 LTSS-Teilnehmer

Alle unsere Alumni sind Klasse Acts.

Helfen Sie uns, ein wenig zu prahlen! Bitte senden Sie uns Ihre guten Nachrichten, ob privat oder beruflich, damit wir sie teilen können UNM-Medizin.

 

Email uns at unmsomalumni@salud.unm.edu oder rufen Sie uns an unter 505.272.5112

 

Medizinische Fakultät der UNM
Büro für Förderung & Alumni-Beziehungen

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

KLASSE HANDLUNGEN

Helfen Sie uns, ein wenig zu prahlen! Bitte senden Sie uns Ihre guten Nachrichten, ob privat oder beruflich, damit wir sie teilen können UNM-Medizin.

 

Email uns at unmsomalumni@salud.unm.edu oder rufen Sie uns an unter 505.272.5112

 

Medizinische Fakultät der UNM
Büro für Förderung & Alumni-Beziehungen

 

Alumni

Alfredo Ramon Vigil, MD '77
Dr. Vigil feiert seinen Ruhestand, nachdem er den Menschen von Taos in einer 40-jährigen Karriere gedient hat. Herzlichen Glückwunsch, Dr. Vigil! Vielen Dank, dass Sie der Mission der UNM School of Medicine dienen, indem Sie die Gesundheit aller New Mexikaner fördern.

Michael F. Hartshorne, MD '78
UNM Medicine Alumni sind als Content-Experten in vielen Bereichen gefragt. Live-Wissenschaft interviewte Dr. Hartshorne, um zu erklären, warum und wie dunkle Schatten zurückgelassen wurden, nachdem 1945 in Hiroshima eine Atombombe gezündet wurde (www.livescience.com/nuclear-bomb-wwii-shadows.html).

Melvina McCabe, MD '84
Dr. McCabe trug zur Erstellung von „Vaccination from the Misinformation Virus“ bei, einem Dokumentarfilm, der Eltern und Gemeindevorstehern helfen soll, die Bedeutung und Sicherheit von Impfstoffen zu verstehen. Der Film wurde im Juli in Phoenix uraufgeführt und wird am 2. Dezember im Rahmen der Community Lecture Series über den YouTube-Kanal der School of Medicine gestreamt.

Robert E. Sapién, MD '86
Die Spears School of Business an der Oklahoma State University begrüßte ihre neueste Klasse, Kohorte X, im PhD in Business for Executives-Programm. Ein bekanntes Gesicht in Kohorte X ist der Absolvent der School of Medicine, Dr. Robert Sapién.

Charles Pace, MD, PhD '96
Dr. Pace wurde von „5 Best Pain Management Doctors in Albuquerque“ genannt Kevs Beste, ein unabhängiger Blog, der ihre Ansichten über die besten Unternehmen und wichtigsten Verbrauchermärkte im ganzen Land überprüft und auflistet.

Laura Parajon, MD '95
Dr. Parajon wurde der American Academy of Family Physicians Public Health Award in Anerkennung ihrer wichtigen Beiträge als Hausärztin zur Förderung der Gesundheit der Öffentlichkeit auf nationaler, bundesstaatlicher und lokaler Ebene verliehen. Sie ist stellvertretende Kabinettssekretärin im Gesundheitsministerium von New Mexico und Assistenzprofessorin im UNM Department of Family & Community Medicine.

C. Dana Clark, MD '03
Dr. Clark wurde von Becker's ASC Review, einer von Becker's Healthcare betriebenen Website für Wirtschafts- und klinische Nachrichten, zu einem der „10 Total Joint ASC Physicians to Know“ ernannt. Er ist einer von nur 10 erwähnten Ärzten aus dem ganzen Land.

Lana Dolores Melendres-Groves, MD '04
Dr. Melendres-Groves fungierte über United Therapeutics und die Initiative für pulmonale arterielle Hypertonie (PAH) als herausragender Expertenredner für die National Broadcast Series. Diese virtuellen Veranstaltungen schulten Menschen mit PAH und ihre Betreuer und boten Einblicke und Perspektiven darüber, wie sie das Leben mit ihrer Erkrankung bewältigen können.

Absolventen des Hauspersonals

Matthew David Katz, MD
Dr. Katz ist CARTI beigetreten, einem landesweiten Anbieter von Krebsbehandlungen in Arkansas. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen Position, Dr. Katz.

Jeremy T. Phelps, MD
Als akkreditierter Neurochirurg bei INTEGRIS Spine and Neurological wurde Dr. Phelps von Oklahoma zu einem der fünf besten Neurochirurgen ernannt Kevs Beste, ein unabhängiger Blog, der ihre Ansichten über die besten Unternehmen und wichtigsten Verbrauchermärkte im ganzen Land überprüft und auflistet.

Catherine Tchanque-Fossuo, MD
Western Dermatology Consultants hieß Dr. Tchanque-Fossuo ab Juli 2021 als neuen Anbieter willkommen. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen Position, Dr. Tchanque-Fossuo.

Thomas Bernasek, MD
Dr. Bernasek wurde von als einer von „10 Total Joint ASC Physicians to Know“ aufgenommen Beckers ASC-Review, eine Website für Geschäfts- und klinische Nachrichten, die von Becker's Healthcare betrieben wird.

Robert Zuniga, MD
Dr. Zuniga wurde von Albuquerque zu einem der „5 besten Ärzte für Schmerzbehandlung“ ernannt Kevs Beste, ein unabhängiger Blog, der ihre Ansichten über die besten Unternehmen und wichtigsten Verbrauchermärkte im ganzen Land überprüft und auflistet.

Fakultät

Mary Ann Osley, PhD & Douglas Ziedonis, MD, MPH
UNM gab kürzlich die Beförderung und Ehrung von 10 Fakultätsmitgliedern bekannt, darunter Dr. Osley und Ziedonis in den Rang eines Distinguished Professor, dem höchsten Titel, den die UNM ihrer Fakultät verleiht.

Gurdeep Singh, DO
Dr. Singh wurde zum Executive Diversity and Well-Being Officer am UNM Sandoval Regional Medical Center in Rio Rancho befördert. Dr. Singh ist auch Assistenzprofessor in der Abteilung für Innere Medizin. Die neue Rolle umfasst die Leitung einer umfassenden Strategie für Vielfalt, Gerechtigkeit, Inklusion und Wohlbefinden für SRMC und die Zusammenarbeit mit der Krankenhausleitung zur Umsetzung proaktiver Initiativen für Vielfalt, Gerechtigkeit, Inklusion und Wohlbefinden. Herzlichen Glückwunsch, Dr. Singh.

David S. Schade, MD & R. Philip Eaton, MD
Dr. Schade und Eaton haben sich erfolgreich zusammengetan, um die Bemühungen in der Legislative von New Mexico anzuführen, einen Versicherungsschutz für das Koronararterien-Kalzium-Screening zu verlangen, eine bewährte Methode zur Erkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und das Paar drängt weiterhin darauf, den Versicherungsschutz für Koronararterien zu erweitern.

Gulshan Parasher, MD
Im Jahr 2020 ehrten das UNM Board of Regents und die School of Medicine Dr. Robert Strickland, indem sie die Einrichtung eines angesehenen Stiftungslehrstuhls im Namen von Strickland genehmigten, um die Gesundheit und Wissenschaft des Verdauungssystems voranzutreiben. Im Oktober gab die School of Medicine die Ernennung von Dr. Parasher zum ersten Strickland Distinguished Chair bekannt.

Ann Gateley, MD
Dr. Gateley erhielt den Outstanding Alumna Award 2021 am Sweet Briar College. Der Preis wurde ins Leben gerufen, um Alumnae für ihren herausragenden Dienst für Sweet Briar in ehrenamtlicher Funktion zu ehren. Nach dem College besuchte Gateley die medizinische Fakultät der UNM und wurde später Sportmediziner, Mannschaftsarzt für die Leichtathletikabteilung der UNM und Programmdirektor für Innere Medizin. 

Gerald D. Otis, PhD
Dr. Otis veranstaltete im Juli eine Signierstunde in Las Cruces, NM. Dr. Otis hat vier Bücher geschrieben: Joseph Lee Heywood: Sein Leben und sein tragischer Tod (2011) Paroxysmus: Liebe, Mord und Gerechtigkeit in Washington, DC nach dem Bürgerkrieg (2013) Vermutlich verrückt: Ein Fischer verstrickt sich in den Gulag für psychische Gesundheit (2014) und Berufswahl und Zufriedenheit des Arztes (2019). Derzeit arbeitet er an einem neuen Roman, der von seiner Arbeit mit Veteranen inspiriert ist.

William F. Rayburn, MD
Dr. Rayburn wurde kürzlich in einem Alumni-Spotlight des MBA-Programms der University of Texas in Dallas hervorgehoben. Zu seinen zahlreichen Errungenschaften zählen die Gründung der Workforce Studies and Planning Initiative am American College of Obstetricians and Gynecologists sowie seine Zeit als langjähriger Vorsitzender der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie der UNM und seine zahlreichen nationalen Führungspositionen in der medizinischen Ausbildung.

Die Medizinische Fakultät der Universität von New Mexico spricht den Angehörigen unserer verstorbenen Alumni und Fakultät unser aufrichtiges Beileid aus.

Um Informationen zu einem verstorbenen Mitglied unserer Alumni oder Fakultät einzureichen, senden Sie uns eine E-Mail an unmsomalumni@salud.unm.edu oder rufen Sie 505.272.5112 an

 

Medizinische Fakultät der UNM
Büro für Förderung & Alumni-Beziehungen

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

IN ERINNERUNG

Um Informationen zu einem verstorbenen Mitglied unserer Alumni oder Fakultät einzureichen, senden Sie uns eine E-Mail an unmsomalumni@salud.unm.edu oder rufen Sie 505.272.5112 an

 

Medizinische Fakultät der UNM
Büro für Förderung & Alumni-Beziehungen

 

Alumni

Vernon James Barney, MD '91 (Assistenzarzt – Anästhesiologie)Er starb am 27. Juli 2022 in den Armen seiner Frau und seiner Kinder. Er war 23 Jahre lang Anästhesist am Grant Medical Center in Columbus, Ohio, und drei Jahre zuvor am Phoenix Indian Medical Center in Phoenix, Arizona. Nach dem Medizinstudium an der UNM absolvierte er ein Praktikum in Oklahoma und seine Anästhesie-Residenz in The Ohio Staatliche Universität. Er schätzte seine Kinder Olivia und Gabriel und liebte es, Zeit mit ihnen zu verbringen und zu sehen, wie sie zu den jungen Erwachsenen heranwuchsen, die sie heute sind.

Michael P. Finnegan, MD '71, (Assistenzarzt – Geburtshilfe und Gynäkologie)Er starb am 28. Mai 2022 im Kreise seiner liebevollen Familie. Er wird von seiner Frau Laurie und den Kindern Kelly Riley (Matt) und Michael M. Finnegan überlebt.

Margaret Fillmore Gaines, MD '84Er starb am 16. August 2022 nach mehr als einem Jahr Kampf mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Nach ihrem Abschluss an der UNM School of Medicine absolvierte sie ihr Praktikum und ihre Facharztausbildung in Rochester, NY, wo sie ihre Partnerin und spätere Frau Dr. Mary Jane Lambert kennenlernte. Sie zogen nach ihrem Aufenthalt in Seattle nach Seattle, wo Gaines ein Stipendium für Geriatrie an der University of Washington absolvierte. In den folgenden 34 Jahren arbeitete sie in der Grundversorgung, Geriatrie und im Hospiz.
John Clifford Henry, MD, '79, starb am 26. Mai 2022 im Covenant Medical Center in Lubbock, Texas. Er lernte seine Frau Glenda kennen, als sie die Texas Tech University besuchten, und heiratete 1975, als er Medizinstudent im ersten Jahr an der UNM war. Nachdem er 1983 seine Facharztausbildung in Dermatologie an der medizinischen Abteilung der University of Texas in Galveston, Texas, beendet hatte, zogen sie um nach Roswell, NM Er praktizierte dort 36 Jahre lang Medizin, bevor er im März 2019 in den Ruhestand ging.

Kenneth Mackey Ogilvie, MD '81, ist gestorben. Er schrieb seinen eigenen Nachruf: „Ich war froh, unter mehreren Spitznamen bekannt zu sein, darunter Mac, Ken, Doc, Dad, Granddaddy und Cuz. Alle meine Vorfahren gingen mir im Tod voraus und alle meine Nachkommen überlebten. Das allein ist Glück. . . Während ich Vollzeit arbeitete, fing ich noch einmal mit dem College an – Biologie und Chemie von der Pike auf. Zu meinem eigenen Erstaunen schnitt ich sehr gut ab und wurde an der Medizinschule angenommen, schnitt gut ab und fand mich in einem erstklassigen Residency-Programm wieder. . . [T] hier war fast jeden Tag ein Patient, der eine starke, emotionale Erinnerung hinterließ. Ich danke Ihnen allen, dass Sie mein Leben mit Ihrem Vertrauen und Ihren Lektionen fürs Leben gesegnet haben.“

Elizabeth Ortiz Palmer, MD '87, (Assistenzärztin – Innere Medizin/Kardiologie), starb am 22. November 2021. Als Teenager zog sie nach Albuquerque, wo sie die Del Norte High School besuchte. An der UNM studierte sie Chemie und trat der Kappa Kappa Gamma Schwesternschaft bei, bevor sie früh an der UNM School of Medicine aufgenommen wurde. Sie blieb an der UNM für ihre Facharztausbildung in Innerer Medizin und diente ein weiteres Jahr als Oberärztin. Später absolvierte sie ein Stipendium in Kardiologie und ein Unterstipendium für interventionelle Markteinführung an der University of Utah. Sie kehrte nach New Mexico zurück, wo sie beim Aufbau des Herzkrankenhauses von New Mexico half. Sie wird von den Töchtern Maddie und Brooke überlebt.

Lexey Parker, MD '76, starb am 26. Juni 2022. Sie verbrachte ihre prägenden Jahre in Salt Lake City, bevor sie nach Reno, Nevada, zog. Sie wurde Mitglied der zweiten Klasse der University of Nevada School of Medicine und schloss ihr Medizinstudium an der University of New ab Mexiko, wo sie ihren Abschluss mit Auszeichnung machte. 1980 schloss sie ihre Facharztausbildung in Geburtshilfe/Gynäkologie an der University of Arizona ab. 1980 eröffnete sie ihre Gynäkologie-/Geburtshilfepraxis in Reno. 1970 heiratete sie Lance Parker und sie hatten ihre einzige Kind, Jennifer S. Parker, im Jahr 1980.

Absolventen des Hauspersonals

Dafür wurde ein Gedenkgottesdienst abgehalten Rebecca Adler, MD (Assistenzärztin – Hospiz- und Palliativmedizin). Sie diente als stellvertretende Stabschefin für die Geriatrics & Extended Care Service Line für das New Mexico Veteran's Affairs Health Care System
Catherine T. Baca, MD (Assistenzärztin – Familienmedizin), verstarb am 13. April 2022 nach siebenjähriger Krankheit. Ihre Söhne und ihr Ehemann waren bei ihr zu Hause, als sie starb.

Dr. Rolf Julius Kolden (Assistenzarzt – Psychiatrie), starb am 5. Dezember 2021 friedlich in Winthrop, Washington, mit seiner Frau und seiner Tochter an seiner Seite. Er arbeitete in New Mexico für den indischen Gesundheitsdienst. Er wechselte von der Primärversorgung in die Psychiatrie, als ihm klar wurde, wie viel Zeit er damit verbrachte, mit Patienten über ihre geistige und emotionale Gesundheit zu sprechen, und absolvierte eine Psychiatrieausbildung an der UNM. Peggy und Rolf heirateten 1980 in Albuquerque, und ihre Tochter Nell wurde 1984 geboren. 1987 zogen sie nach Seattle, wo er für das Veterans Affairs Health System in der Drogen- und Alkoholabteilung und in einer Privatpraxis arbeitete. Er arbeitete auch in der psychiatrischen Abteilung des Monroe Correctional Complex in Monroe, Washington, und später in der Community Psychiatric Clinic in Downtown Seattle.

William P. Reed, MD (Assistenzarzt – Innere Medizin/Infektionskrankheiten), starb am 24. Mai 2022. Er absolvierte die Harvard University (1955) und die Harvard Medical School (1959), gefolgt von einem Praktikum am George Washington Hospital in Washington, DC. Er heiratete 1957 Ellen Hill und wurde zur Armee eingezogen , absolvierte dann eine dreijährige Facharztausbildung für Innere Medizin am Madigan Hospital in Fort Lewis, Washington. Er wechselte als Chefarzt des Sagamihara Military Hospital zur Zama Base in Japan, wo er drei Jahre diente. Später zog er nach New Mexico, absolvierte ein zweijähriges Stipendium für Infektionskrankheiten und trat dem Veterans Affairs Hospital und dem Personal der UNM School of Medicine als Professor für Infektionskrankheiten bei. Er wurde 1974 zum stellvertretenden Stabschef für Forschung ernannt und diente 1999 als interimistischer stellvertretender Dekan für Forschung am. Er war viele Jahre lang Mitglied und dann Vorsitzender des Institutional Review Board der UNM.

Gerald Peter Rodriguez, MD (Resident/rotierendes Praktikum), starb am 6. November 2021. Gerald wurde in Española, NM, geboren und absolvierte die Española Public Schools und die University of New Mexico. Sein Medizinstudium absolvierte er an der University of California, San Francisco. Nach seinem Aufenthalt an der UCSF diente er zwei Jahre lang als Major im US Army Medical Corps. Anschließend ließ er sich mit seiner Familie in Santa Fe nieder, wo er von 1973 bis 1999 eine Privatpraxis für Geburtshilfe und Gynäkologie eröffnete. 2009 zog er sich vollständig aus der Medizin zurück, nachdem er unzählige Patienten aus dem Norden von New Mexico behandelt hatte.

Jerry Swaney, MD (Resident/rotierendes Praktikum), starb am 1. Juli 2022. Sein Praktikum an der University of New Mexico absolvierte er am Bernalillo County Medical Center. Er wurde in das US Army Medical Corps einberufen und absolvierte eine Facharztausbildung in Pädiatrie und Onkologie an der University of Michigan in Ann Arbor. Er nahm ein Stipendium für pädiatrische Onkologie-Hämatologie am MD Anderson Cancer Institute in Houston an und fungierte anschließend als Co-Vorsitzender der Abteilung für pädiatrische Hämatologie/Onkologie am Children's Hospital in Chicago, wo er blieb, bis er für ein Stipendium nach Houston zurückkehrte in der Jugendmedizin. Später arbeitete er in El Paso als Privatarzt, wo er und seine Frau Patricia zum Wohlergehen von Kindern und ihren Familien beitrugen, indem sie halfen, die Candlelighters of El Paso und verschiedene andere Unterstützungssysteme für krebskranke Kinder zu gründen.

Richard Warren Sauerman, MD (Assistenzarzt – Geburtshilfe & Gynäkologie/rotierendes Praktikum), starb im Kreise seiner Familie am 28. April 2022. Nach seinem Abschluss an der University of Illinois Medical School absolvierte er seine Assistenzarztausbildung an der University of New Mexico und arbeitete anschließend für den indischen Gesundheitsdienst im Zuni-Indianerreservat. Seine Gynäkologie-/Geburtshilfe-Karriere begann dann ernsthaft in Albuquerque, wo er in 5,000 Jahren Praxis mehr als 50 Babys sicher auf die Welt brachte. Er hinterlässt seine geliebte Ehefrau Barbara Sauermann. Zusammen haben sie ein wunderbares Leben für ihre drei Kinder Becky Sauerman-Miller, Rick Sauerman und Mark Sauerman und neun Enkelkinder geschaffen, die alle in Albuquerque leben.

Floyd Thomas, MD (Assistenzarzt – Familienmedizin), starb am 4. Mai 2022 friedlich in seinem Haus, mit seinem Sohn Lee an seiner Seite. Als Hausarzt war er eine Säule in der medizinischen Gemeinschaft und praktizierte in Albuquerque, Farmington, Tularosa und Belen, bevor er 2018 in den Ruhestand ging. Er schloss sein Studium an der University of Arizona ab und war der erste Hopi-Indianer, der Arzt wurde. Er absolvierte seine Residency an der UNM. Er genoss Golf, Tennis, Camping, Angeln, Lesen und hatte Spaß mit seinem Sohn und seiner Frau Leigh, die 2019 verstarben. Er genoss es wirklich, Arzt zu sein, eine ehrliche Art am Krankenbett zu haben und seinen Patienten zuzuhören.

Dr. Jürgen Heinz Upplegger, MD (Assistenzarzt – Pädiatrie), starb am 14. April 2022 im Kreise seiner Familie. Er begann sein Medizinstudium in Deutschland an der Universität Mainz, wo er 1963 promovierte. Anschließend setzte er sein Studium an der Universität Zürich, der Universität Freiburg im Breisgau und in Freiburg fort Kliniken in München und Stuttgart. Anschließend kam er 1969 für seine pädiatrische Facharztausbildung an der University of New Mexico nach Albuquerque. Nach seiner Facharztausbildung arbeitete er für den indischen Gesundheitsdienst in Gallup, wo er Familien im Westen von New Mexico versorgte. Er heiratete 1983 Bonnie Livermore und eröffnete eine private Kinderarztpraxis in Albuquerque. Nachdem er 46 Jahre lang den Kindern von New Mexico gedient hatte, ging er 2015 in den Ruhestand.

Fakultät

Dr. Thomas I. Baker, MD (Mikrobiologie), starb in seinem Haus.

James Cyril Drennan, MD (Orthopädie und Rehabilitation)Er ist am 7. Juni 2022 friedlich zu Hause in Albuquerque im Kreise seiner drei Kinder eingeschlafen. Seine anfängliche akademische Position war von 1971 bis 1974 an der University of Colorado in Denver. Anschließend wechselte er an das Newington Children's Hospital in Connecticut, wo er bis 1987 Direktor der Orthopädie war. Er zog nach Albuquerque, um medizinischer Direktor und CEO von Carrie Tingley zu werden Kinderkrankenhaus der UNM. Er ging 2001 in den Ruhestand, behandelte aber weitere fünf Jahre lang Patienten im Lovelace Health System. Er gehörte der American Academy of Orthopaedic Surgeons, der Pediatric Orthopaedic Society und der New Mexico Orthopaedic Association an und diente auch als Mitglied des Kuratoriums der Sandia Preparatory School.

Jan Alan Fawcett, MD, (Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften)Er starb am 9. Mai 2022 nach einem langen gesundheitlichen Kampf. Mit 38 Jahren wurde er einer der jüngsten Menschen, der jemals eine Abteilung für Psychiatrie leitete, als er an das Rush Medical College ging, eine Position, die er 30 Jahre lang innehatte. Er baute eine Abteilung mit einem soliden Forschungsergebnis auf und ermutigte die Fakultät, alles zu studieren, was das Leben verbessern könnte. Er zog 2002 nach Santa Fe und arbeitete in Teilzeit als Professor an der UNM, wo er eine Klinik für Patienten mit behandlungsresistenter Depression gründete und Auszubildende und junge Lehrkräfte betreute.

Charles Andrew Kelsey, MD (Radiologie)Er verstarb am 24. Januar 2022 nach kurzer Krankheit. Er absolvierte die St. Edward's University in Austin, Texas, und promovierte in Kernphysik an der University of Notre Dame. Er war Professor für Radiologie und Physik an der University of Wisconsin, Madison, bevor er 1975 an die UNM kam, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2002 Professor für Radiologie und Physik war.

Steven Alan Seifert, MD, FACMT, FACEP (Notfallmedizin)Er verstarb am 18. Mai 2022 in Albuquerque. Er absolvierte 1972 die Cornell University, 1976 das University of Cincinnati College of Medicine und absolvierte 1977 ein Praktikum in der Familienpraxis an der University of Arizona. 1999 schloss er ein Stipendium in Toxikologie an der University of Colorado Rocky Mountain Poison and Drug ab Center und diente von 2003 bis 2007 als medizinischer Direktor des Nebraska Regional Poison Control Center und später von 2007 bis 2022 des New Mexico Poison & Drug Information Center. Er war auch Chefredakteur der Zeitschrift Clinical Toxicology und Mitbegründer der Venom Week, einer interdisziplinären wissenschaftlichen Konferenz über giftige Tiere, ihre Gifte und das Management von Vergiftungen. Er wurde 2022 mit dem Ellenhorn Career Achievement Award des American College of Medical Toxicology geehrt. Er war Jazz-Tenorsaxophonist, ein schwarzer Gürtel in Tae Kwon Do, ein häufiger Fahrer des 100-Meilen-Radrennens El Tour de Tucson und ein Schriftsteller / Dichter.

HINTERGRUNDGESCHICHTE: Heimwärts gebunden

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

HINTERGRUNDGESCHICHTE: Heimwärts gebunden

Von Nikifor Konstantinov, MD, Assistenzprofessor, Abteilung für Dermatologie

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen auf einer langen Fahrt ist es, meinen Sitz ganz leicht nach hinten zu neigen, eine Tasse Vanille-Haselnuss-Kaffee zu trinken und ein paar akustische Klassiker anzuschalten.

Auf der 20-stündigen Fahrt von Minnesota nach New Mexico spielte ich einen meiner Lieblingssongs, „Homeward Bound“ von Simon und Garfunkel. Es hat einen schönen Refrain, der mich auf meiner Rückreise in Resonanz gebracht hat.

Heimwärts gebunden,
Ich wünschte, ich wäre heimwärts gebunden,
Zuhause, wo meine Gedanken entkommen
Zuhause, wo meine Musik spielt,
Zuhause, wo meine Liebe liegt und still auf mich wartet.

Vor sechs Jahren verließ ich Albuquerque für meinen Traumaufenthalt, ein kombiniertes Programm für Innere Medizin und Dermatologie an der University of Minnesota. Diese scheinbar gute Nachricht kam zu einem schwierigen Zeitpunkt in meinem Leben, und ich war mir nicht sicher, ob ich nach New Mexico zurückkehren wollte. 

Im Laufe der Zeit hat meine Reise jedoch meinen Wunsch und mein Engagement, hier als Mediziner zu praktizieren, neu entfacht. Meine Rückkehr als Assistenzprofessor für Innere Medizin und Dermatologie an der UNM hat mir ein Gefühl von Stolz, Freude und Begeisterung für die Zukunft gegeben.

Ich bin nicht der traditionelle Bewohner von New Mexico. Ich bin Bulgarisch-Amerikaner, geboren in Kopenhagen, Dänemark. 

Ich bin in San Diego und New York aufgewachsen und in der achten Klasse nach New Mexico gezogen. Nach der High School wurde ich in das kombinierte BA/MD-Studienprogramm der UNM aufgenommen, dessen Aufgabe es ist, Gesundheitsdienstleister für den Staat auszubilden und zu halten.

Am Anfang fühlte ich mich nie besonders verbunden mit dem Üben in New Mexico. Mein Wunsch, hier zu praktizieren, kam erst viel später und wurde durch vielfältige Erfahrungen langsam kultiviert. Es gibt viele Gründe für diesen Wechsel, aber die Betreuung während meiner frühen medizinischen Laufbahn war besonders wichtig.

Ein wichtiger Schritt für eine erfolgreiche Karriere ist es, gute Vorbilder und Mentoren zu finden. Ich habe meine Erfahrungen im Medizinstudium vielfältig gehalten, um verschiedene Ansätze und Perspektiven in der Medizin kennenzulernen. Ich arbeitete jahrelang ehrenamtlich in einem Krebs-Epigenetik-Labor Prof. Mary Ann Osley.

Dr. Antonios Tzamaloukas, emeritierter Professor für Nephrologie, zeigte mir die Bedeutung wissenschaftlicher Forschung in der Medizin. Mein Interesse an der stationären Medizin erreichte seinen Höhepunkt, als ich einen ländlichen Einsatz bei einem großartigen Internisten absolvierte. Dr. George Gesetze, in Alamogordo, NM

All diese Erfahrungen und Mentoren haben mir geholfen, meinen Weg zu ebnen und mein Interesse an meiner Karriere bis heute geprägt.

Meine Zeit an der University of Minnesota war nicht anders. Ich fand fantastische Lehrer und Mentoren, die meine akademischen Interessen unterstützten. Schließlich entdeckte ich eine schöne Fusion zwischen meinen beiden Fachgebieten in der komplexen medizinischen Dermatologie und Autoimmunerkrankungen der Haut.

backstoryfall22a.jpgMeine Eltern waren auch eine Quelle der Inspiration und meine stärksten Unterstützer während meiner frühen Karriere – mein Vater, ein Professor für Rheumatologie und Dermatologie, der in Albuquerque praktiziert, und meine Mutter, Teodora „Tedi“ Konstantinova, die eine beliebte Krankenhausmitarbeiterin war Medizinisches Zentrum für Veteranenangelegenheiten in Albuquerque. 

Meine Mutter liebte New Mexico und war bestrebt, ihren Patienten eine hervorragende klinische Versorgung zu bieten.

Darüber hinaus schätzte sie die Bedeutung der medizinischen Ausbildung und Lehre. Ihre Schüler und Bewohner verehrten sie. Sie war immer wie ein Filmstar gekleidet – auch bei der Arbeit – und verströmte eine unglaublich positive Aura um sich herum. Es kursierten Geschichten, dass einige ihrer Patienten dachten, sie seien bereits im Himmel, wenn sie sie morgens besuchen würden. Als ich als Medizinstudentin im dritten Jahr an der VA rotierte, kam sie über den Flur, um mir dabei zuzusehen, wie ich meine Patienten meinem behandelnden Arzt vorstellte. Ihre Augen waren voller Stolz. Ich erinnere mich, dass es mir sogar peinlich war, wenn ich mit meinen Kollegen zusammen war. 

In meinem letzten Jahr an der medizinischen Fakultät wurde meine Mutter kurz nach Neujahr 2016 auf dem Weg zur Arbeit bei einem Autounfall mit Fahrerflucht getötet. Ich sah, wie sie trotz heldenhafter Bemühungen auf der Intensivstation des UNM-Krankenhauses ihre letzten Atemzüge machte ihr Medizinteam, um sie zu retten. Für meinen Vater und mich wurde die Medizin in diesem Moment zweitrangig und der Wunsch, die Wahrheit und Gerechtigkeit zu finden, war in erster Linie in unseren Köpfen. Meine Mutter, deren größter Wunsch es war zu sehen, wohin mich meine Karriere führen würde, fand nie heraus, wo ich für einen Wohnsitz geeignet war.

An diesem Tag starben auch alle Hoffnungen, zukünftige Lebenserfolge mit ihr zu teilen.

Ihr tragischer Verlust forderte einen großen Tribut von unserer Familie, aber im Laufe der Zeit motivierte mich ihr Beispiel, darauf hinzuarbeiten, ein besserer und mitfühlenderer Arzt zu werden. Diese Erfahrung hat es mir ermöglicht, in ihren verletzlichsten und schlimmsten Momenten eine bessere Beziehung zu Patienten und ihren Familien aufzubauen. In gewisser Weise wollte ich auch ihr Vermächtnis der hervorragenden Patientenversorgung in New Mexico durch mich fortsetzen.

Das Engagement meiner Eltern für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in New Mexico zu sehen, hat zweifellos eine gewisse Rolle in meinem Wunsch gespielt, dasselbe zu tun.

Aber es ist nicht nur das. Wir haben die wunderbarste Patientenpopulation, einen großen Bedarf an medizinischen Anbietern und enorme soziale Ungleichheiten, die erhebliche Arbeit und Verbesserungen erfordern. Es war mir eine Freude und Ehre, zu einem großartigen Team bei UNM zurückzukehren.

Medizin in New Mexico zu praktizieren ist nichts für schwache Nerven – es ist herausfordernd – aber gleichzeitig unglaublich interessant, aufregend und lohnend.

GEBEN WIR UNSEREM NEUEN DEAN EINEN GROSSEN START

Unterstützen Sie die Medizinische Fakultät

Exzellenzfonds des Dekans

 

Nach Ermessen des Dekans der School of Medicine stellt der Dean’s Excellence Fund der School of Medicine Ressourcen für den Dekan bereit, um Projekte und Programme zu unterstützen, die für die Mission, Vision und Werte der School of Medicine wichtig sind.

 

ONLINE GEBEN 

weiter LESEN
MEHR

Dr. Patricia Finn spricht mit einem Forschungsdoktoranden

SCHLIESSEN

GEBEN WIR UNSEREM NEUEN DEAN EINEN GROSSEN START

Unterstützen Sie die Medizinische Fakultät

Exzellenzfonds des Dekans

 

Nach Ermessen des Dekans der School of Medicine stellt der Dean’s Excellence Fund der School of Medicine Ressourcen für den Dekan bereit, um Projekte und Programme zu unterstützen, die für die Mission, Vision und Werte der School of Medicine wichtig sind.

 

ONLINE GEBEN 

Um Ideen für Geschichten einzureichen, wenden Sie sich bitte an unmsomalumni@salud.unm.edu 

 


REDAKTION

Chefredakteur: Michael Haederle

Creative Director: Bridgette Wagner-Jones

Geschäftsführender Herausgeber: Ashley Salazar

Dekanat: Patricia W. Finn, MD

weiter LESEN
MEHR

SCHLIESSEN

Um Ideen für Geschichten einzureichen, wenden Sie sich bitte an unmsomalumni@salud.unm.edu 

 


REDAKTION

Chefredakteur: Michael Haederle

Creative Director: Bridgette Wagner-Jones

Geschäftsführender Herausgeber: Ashley Salazar

Dekanat: Patricia W. Finn, MD

Beitragende Autoren

Elizabeth Gibson, Michael Haederle, Bridgette W. Jones, Nikifor Konstantinov, Sageline LaBaze, Makenzie McNeill, Emily Monteiro Morelli, Ruth Morgan, Paige R. Penland, Ashley Salazar, Maggie Schold

Fotografie

Jett Loe, Andrew Roibal, Raymond Mares, Allan Stone

Grafik-, Print- und Digitaldesign

Bridgette Wagner-Jones

Diese Seite ist für größere Geräte konzipiert. Bitte wechseln Sie zu "Desktop-Site", um eine bessere Ansicht zu erhalten.