Prognostischer Wert und Koexpressionsmuster von Stoffwechselwegen bei Krebserkrankungen

Dan Zhang, Yan Guo und Ni Xie | 29. Dezember 2020
Hintergrund: Abnorme Stoffwechselwege gelten als eines der Kennzeichen von Krebs. Während
Zahlreiche Stoffwechselwege wurden bei verschiedenen Krebsarten untersucht, der direkte Zusammenhang zwischen Stoffwechselwegen
Genexpression und Krebsprognose sind nicht bekannt.
Ergebnisse: Mit zwei neu entwickelten bioinformatischen Analysemethoden haben wir das Prognosepotenzial von
Stoffwechselweg-Expression und Tumor-versus-Normal-Dysregulationen für bis zu 29 Stoffwechselwege bei 33 Krebserkrankungen
Typen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine erhöhte metabolische Genexpression innerhalb von Tumoren einer schlechten Krebsprognose entspricht.
Meta-Differential-Co-Expressionsanalyse identifizierte vier Stoffwechselwege mit signifikanter globaler Co-Expression
Netzwerkstörung zwischen Tumor und normalen Proben. Differentielle Expressionsanalyse von Stoffwechselwegen
zeigten auch eine starke Störung der Genexpression zwischen gepaarten Tumor- und normalen Proben.
Fazit: Zusammengenommen deuten diese Ergebnisse stark darauf hin, dass die Genexpressionen des Stoffwechselwegs
nach Tumorentstehung gestört. Innerhalb von Tumoren sind viele Stoffwechselwege hochreguliert, damit Tumorzellen aktiviert werden können
entsprechenden Stoffwechsel, um die erforderliche Energie für die Zellteilung aufrechtzuerhalten.
STICHWÖRTER: Stoffwechselweg, Meta-Koexpressionsanalyse, Genexpressions-Composite-Score, Krebs

Globale Autozygotie ist mit Krebsrisiko, Mutationssignatur und Prognose verbunden

Limin Jiang, Fei Guo, Jijun Tang, Shuguan Leng, Scott Ness, Fei Ye, Huining Kang, David C. Samuels und Yan Guo | 04. Dezember 2020
Globale Autozygotie in Form von Läufen von Homozygotie wird mit verschiedenen Krankheiten in Verbindung gebracht. Die Heterozygotie-Ratio, ein alternatives Maß für die globale Autozygotie, wird in dieser Studie zur Bewertung des Krebsrisikos verwendet. Unsere Analyse zeigt starke und konsistente Assoziationen zwischen Heterozygotie-Verhältnissen und verschiedenen Krebsarten. Eine weitere Analyse zeigt die möglichen Verbindungen des Heterozygotieverhältnisses mit Mutationssignaturen und der Krebsprognose auf.