Übersetzen
${alt}
Von Jeff Tucker

Food for Thought

Forscher des UNM Cancer Center untersucht möglichen Zusammenhang zwischen Ernährungsunsicherheit und Krebsdiagnosen

Jeden Tag in New Mexico, müssen manche Menschen die schwierige Entscheidung treffen, ob sie Essen auf den Tisch legen oder Geld für andere Notwendigkeiten wie eine Stromrechnung oder die Miete ausgeben.

„Ernährungsunsicherheit ist ein früher Indikator für finanzielle Schwierigkeiten“, sagte Jean McDougall, PhD, Assistenzprofessor am Department of Internal Medicine der University of New Mexico und Mitglied des Cancer Control and Population Science Program am UNM Comprehensive Cancer Center.

Die krebsbedingte finanzielle Notlage hat McDougall für einen Großteil ihrer Karriere interessiert. Vor kurzem veröffentlichte sie eine Studie, in der sie fast 400 aus dem Tumorregister von New Mexico identifizierte Patienten befragte, in der ihr Team das Niveau der Ernährungssicherheit der Patienten vor und nach ihrer Krebsdiagnose bewertete.

McDougall und ihr Team maßen die Ernährungsunsicherheit bei 394 Patienten im Alter zwischen 21 und 64 Jahren, bei denen zwischen 2008 und 2016 Krebs diagnostiziert worden war.

Die Ergebnisse zeigten, dass 26 Prozent der Patienten sowohl vor als auch nach ihrer Krebsdiagnose ernährungsunsicher waren, während 10 Prozent der Patienten vor der Diagnose ernährungssicher waren und nach der Diagnose neu ernährungsunsicher wurden.

Die Teilnehmer wurden gebeten zu bewerten, wie wahr die folgenden Aussagen waren:

In den letzten 12 Monaten machten wir uns Sorgen, ob unser Essen ausgehen würde, bevor wir Geld für den Kauf mehr bekamen.

In den letzten 12 Monaten hielten die Lebensmittel, die wir kauften, einfach nicht und wir hatten kein Geld, um mehr zu bekommen.

Patienten, die antworteten, dass diese Aussagen oft wahr oder manchmal wahr seien, wurden als unsicher eingestuft.

"Ich war überrascht zu erfahren, dass 36 Prozent der befragten Krebsüberlebenden im Jahr nach ihrer Krebsdiagnose unter Ernährungsunsicherheit waren", sagte McDougall.

McDougall sagte, die Studie habe sich nicht speziell damit befasst, was die Ernährungsunsicherheit verursacht hat, insbesondere bei den 10 Prozent der Patienten, die von der Sicherheit in die Unsicherheit gerutscht sind.

"Ich denke, die Leute wissen nicht wirklich, wie schnell Ernährungsunsicherheit passieren kann", sagte sie. "Es braucht nicht viel, um eine Ernährungsunsicherheit zu bekommen."

Faktoren können Einkommenseinbußen durch Freistellung von der Arbeit und Reisekosten sein, wenn die Krebsbehandlungseinrichtung weit entfernt ist.

"Eine der größten Herausforderungen für die Teilnehmer der Studie war der Einkommensverlust, entweder für den Patienten oder seinen Partner", sagte sie.

Dieses Timing, begleitet von neuen medizinischen Ausgaben, kann finanziell eine Herausforderung darstellen. Die Behandlungskosten selbst sind aufgrund der Komplexität der Versicherungsdeckungen und Erstattungen schwieriger zu bestimmen, sagte McDougall.

Ernährungsunsicherheit war bei jüngeren Patienten häufiger. Eine Reihe von Faktoren könnte dafür verantwortlich sein, sagte McDougall, darunter die Tendenz jüngerer Patienten, weniger Ersparnisse, mehr Schulden und Kinder im Haushalt zu haben.

Ernährungsunsicherheit kann für genesende Patienten zu schwierigen Entscheidungen führen. Essen ist normalerweise etwas, das die Leute Woche für Woche kaufen. Essen nicht bezahlen zu können, kann zu schwierigeren Entscheidungen auf der ganzen Linie führen, einschließlich des Verzichts auf Stromrechnungen oder des Auffüllens von Rezepten und der Verzögerung anderer medizinischer Behandlungen.

Die Studie ist für McDougall nur der erste Schritt.

"Jetzt, wo wir darüber sprechen und es ein so großes Problem ist, stellt sich die Frage: Wie erkennt und stärkt man die Menschen, die in Ernährungsunsicherheit leben?" Sie sagte.

Das wird mehr Studium und mehr Forschung erfordern.

Sie möchte genauer untersuchen, wie ein System von Screening-Fragen in Kliniken implementiert werden könnte, das nach Patienten mit Ernährungssicherheit sucht und diese dann mit geeigneten Ressourcen abgleicht, seien es Lebensmittelgutscheine, Tafeln oder das Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP .). ).

„Da ich Forscher bin, möchte ich wissen, wie man Screenings und die Überweisung von Nahrungsressourcen in die Klinik am besten umsetzt“, sagte McDougall. "Wir müssen herausfinden, wie wir Patienten und Leistungserbringer dazu bringen können, über Ernährungssicherheit zu sprechen und wie wir sie in unserem Gesundheitssystem ansprechen."

UNM Comprehensive Cancer Center

Das Comprehensive Cancer Center der University of New Mexico ist das offizielle Krebszentrum von New Mexico und das einzige vom National Cancer Institute ausgewiesene Krebszentrum in einem Umkreis von 500 Meilen.

Zu den 146 vom Vorstand zertifizierten Fachärzten für Onkologie gehören Krebschirurgen aller Fachrichtungen (Bauch-, Brust-, Knochen- und Weichteil-, Neurochirurgie, Urogenital-, Gynäkologie sowie Kopf- und Halskrebs), Hämatologen/medizinische Onkologen für Erwachsene und Kinder, gynäkologische Onkologen und Strahlentherapeuten Onkologen. Zusammen mit mehr als 600 anderen Krebsmedizinern (Krankenschwestern, Apotheker, Ernährungswissenschaftler, Navigatoren, Psychologen und Sozialarbeiter) behandeln sie 65 % der Krebspatienten in New Mexico aus dem ganzen Bundesstaat und arbeiten mit kommunalen Gesundheitssystemen im ganzen Bundesstaat zusammen Krebsversorgung näher am Wohnort. Sie behandelten rund 13,000 Patienten in mehr als 100,000 ambulanten Klinikbesuchen zusätzlich zu stationären Krankenhausaufenthalten im UNM-Krankenhaus.

Insgesamt nahmen fast 1300 Patienten an klinischen Krebsstudien teil, von denen 40 % an klinischen Studien teilnahmen, in denen neue Krebsbehandlungen getestet wurden, darunter Tests neuartiger Krebspräventionsstrategien und Krebsgenomsequenzierung.

Die mehr als 100 Krebsforscher, die dem UNMCCC angeschlossen sind, erhielten 36.2 Millionen US-Dollar an staatlichen und privaten Zuschüssen und Verträgen für Krebsforschungsprojekte. Seit 2015 haben sie fast 1000 Manuskripte veröffentlicht, die wirtschaftliche Entwicklung gefördert, 136 neue Patente angemeldet und 10 neue biotechnologische Start-up-Unternehmen gegründet.

Schließlich haben die Ärzte, Wissenschaftler und Mitarbeiter mehr als 500 Stipendiaten in den Bereichen Krebsforschung und Krebsgesundheitsversorgung mehr als XNUMX Gymnasiasten, Studenten, Graduierten und Postdoktoranden Aus- und Weiterbildungserfahrungen vermittelt.

Kategorien: Umfassendes Krebszentrum