Übersetzen
${alt}
Von Michael Häderle

Servicezentrum

Matt Probst leitet gemeindebasierte Primärversorgung im Norden von New Mexico

Während Matt Probst sich an seinem Lieblings-Lunch-Lokal eine heiße Platte mit Chili-Rellenos gönnen will, kommt einer nach dem anderen an seinen Tisch, um Hallo zu sagen und ihm die Hand zu schütteln. Es scheint, als würde jeder andere Gönner von Charlies Spic and Span ihn als engen Freund betrachten.

Als Stammgast im Wahrzeichen von Las Vegas, NM, ist Probst bei seinen Nachbarn beliebt, weil er dazu beiträgt, der Gemeinde eine qualitativ hochwertige, teambasierte Grundversorgung zu bieten. Der 2003-Absolvent des Physician Assistant-Programms der UNM ist Chief Quality Officer und medizinischer Direktor von El Centro Family Health, einem Netzwerk von Hausarztpraxen mit 26 Standorten in 14 Gemeinden im Norden von New Mexico.

Die Belegschaft für die Patientenversorgung von El Centro umfasst Ärzte, PAs, Krankenschwestern, Verhaltensmediziner und Zahnärzte. „Ich habe dieses ‚teambasierte Betreuungsmodell‘ eingeführt, bevor es überhaupt ins Rollen kam“, sagt er. "Es ist der 'Better Together'-Ansatz, den ich an der UNM gelernt habe."

El Centro versorgt 20,000 Patienten in sieben Landkreisen, die über 22,000 Quadratmeilen verteilt sind – ein Gebiet etwa so groß wie West Virginia. Doch das weitläufige Rastgebiet schreckt Probst, der in Tierra Amarilla und Nambé aufgewachsen ist, nicht. "Ich stelle mir Nord-New Mexico nur als eine große Gemeinschaft vor."

Probst und zwei seiner Kollegen sind die Themen von "The Providers", einem Dokumentarfilm, der im nächsten Frühjahr auf PBS landesweit ausgestrahlt wird. "Sie sind mir drei Jahre lang gefolgt und haben mein Leben gefilmt", sagt er. "Mein Leben war verrückt. Sie haben vieles davon eingefangen - die Disparitäten, die Teil des nördlichen New Mexico sind, die ein Teil von mir und Teil meiner Familie sind."

Probst, dessen Vater Holzschnitzer war SanteroEr begann als Kunststudent mit dem Ziel, Wandmaler zu werden. Als er bei dem Fresko-Künstler Frederico Vigil in die Lehre ging, warnte ihn sein Mentor, dass er, wenn er eine Kunstkarriere verfolgen und eine Familie ernähren möchte, einen normalen Job mit einem regelmäßigen Gehaltsscheck brauchen würde.
Probst ergatterte schließlich drei Abschlüsse in Biologie, Bewegungswissenschaft und bildender Kunst an einem Community College, bevor er sich entschied, am PA-Programm der UNM teilzunehmen. Er lebte in der Nähe seiner betagten Eltern in Santa Fe und pendelte nach Albuquerque, während er seinen Bachelor machte und in Teilzeit als Personal Trainer arbeitete.

Die Ausbildung des Programms beinhaltete problembasiertes Lernen, wobei PA-Studenten neben Medizinstudenten Vorlesungen besuchten, sagt Probst. Er absolvierte einige seiner klinischen Rotationen in Las Vegas und am Santa Fe Indian Hospital und nahm nach seinem Abschluss eine Stelle im El Centro an.

Probst beginnt jeden Tag mit der Frage, wie er seinen Patienten am besten dienen kann. „Im Gesundheitswesen geht es um Beziehungen – und es geht um Menschen und die Betreuung von Menschen und wie wir Menschen behandeln“, sagt er. "Es spielt keine Rolle, ob Sie bezahlen können, wie Sie riechen oder welche Probleme Sie haben. Wir kümmern uns um Sie. So ist El Centro geworden."

Kategorien: Gemeinschaftsengagement, Bildung, Gesundheit, School of Medicine, Top Stories