Neurochirurgen, die Operationen praktizieren
Von Michael Häderle

Begabter Lernender

UNM-Medizinstudentin Samantha Varela hat eine Karriere in der Neurochirurgie im Visier

Aufgewachsen in Radium Springs, NM, Die Tochter mexikanischer Einwanderer, Samantha Varela, strebte während ihrer Schulzeit eine medizinische Laufbahn an.

„Ich begann mich für Medizin zu interessieren, als meine Schwester starb und mein Opa an Krebs erkrankte, als ich mich auf das College vorbereitete“, sagt sie. „Ich musste meiner Familie helfen, meinen Opa zu seinen Terminen zu bringen.“ Als sie für ihn übersetzte, erlebte sie die herzliche Beziehung, die er zu seinem Onkologen entwickelte.

„Das hat mich zur Medizin gebracht“, sagt Varela, eine Studentin im vierten Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität von New Mexico, die kürzlich für drei kompetitive Neurochirurgie-Teilpraktika an der UNM, der Mayo-Klinik in Scottsdale, Arizona, ausgewählt wurde Universität in Stanford.

Es gibt nur sehr wenige hispanische Neurochirurginnen in den USA, sagt Christian Bowers, MD, außerordentlicher Professor an der UNM-Abteilung für Neurochirurgie, der Varela bei ihrer Rotation in der Neurochirurgie betreute und sie als eine der landesweit besten Aussichten auf einen Aufenthalt in der Neurochirurgie beschreibt.

„Sie wird ein gläserner Deckenbrecher“, sagt er. „Sie ist ruhig und bescheiden, aber selbstbewusst. Sie lernt schnell, arbeitet super hart und ist unglaublich engagiert – alles Eigenschaften, die man sich von jemandem wünscht, der in die Neurochirurgie gehen wird.“

Varela zeigte schon in jungen Jahren eine entschlossene Ader.

Mit sechs zu ernährenden Kindern hatten ihr Vater, ein Dachdecker, und ihre Mutter, eine Hausfrau, Mühe, über die Runden zu kommen, also nahm sie einen Job in einem Futtermittelgeschäft an und ist seit ihrem 16. Lebensjahr finanziell unabhängig von ihrer Familie.

Varela erhielt ein Undergraduate-Stipendium für den Besuch der New Mexico State University, wo sie in einem Labor für organische Chemie arbeitete, ein Doppelstudium in Genetik und Biologie absolvierte und ein Jahr früher abschloss.

Varela begann an der School of Medicine – wiederum mit einem Vollstipendium – aber vor dem Ende ihres ersten Jahres zwang die COVID-19-Pandemie Medizinstudenten, von zu Hause aus zu lernen. „Es war schwierig, dass unsere klinische Erfahrung herausgenommen wurde“, sagt sie. „Wir konnten verschiedene Fachrichtungen nicht beschatten.“ Aber es gab einen Lichtblick: „Ich könnte viel mehr lernen, wenn ich in meinem eigenen Kokon bin.“

„Am Ende meines zweiten Jahres an der medizinischen Fakultät habe ich Dr. Bowers begleitet“, sagt sie. „Damals habe ich mich in die Neurochirurgie verliebt. Die große Sache, die mich dazu angezogen hat, war die Beziehung, die sie zu ihren Patienten haben. Ich liebe diesen Aspekt daran.“

Sie schloss ihre chirurgische Rotation im dritten Jahr mit Auszeichnung ab, was hilfreich war, als sie sich für ein einmonatiges Neurochirurgie-Teilpraktikum beim UNM Neurosurgery-Team bewarb.

„Man soll sich eigentlich wie ein Assistenzarzt verhalten und sich um Patienten kümmern“, sagt sie. "Ich liebte es. Spanisch ist meine Muttersprache, daher liegt es mir sehr am Herzen, mit den Patienten hier Spanisch zu sprechen. Das war wunderbar."

Während ihrer kürzlich abgeschlossenen Tätigkeit an der Mayo Clinic traf Varela auf eine privilegiertere Patientengruppe. „Die meisten Patienten dort sind wohlhabend“, sagt sie. „Ich habe die UNM sehr vermisst. Hier wird jeder Patient gleich behandelt, unabhängig von seiner finanziellen Situation.“

Obwohl sie gerne an der UNM bleiben würde, ist sie im Moment damit beschäftigt, Bewerbungen für 50 Weiterbildungsprogramme für Neurochirurgie auszufüllen. Vorstellungsgespräche folgen diesen Herbst, und Medizinstudenten erfahren, wo sie am 17. März, am Spieltag, ihre Facharztausbildung absolvieren werden.

Varela blickt bereits auf das, was sie in ihrer Karriere erreichen möchte. „Ich hoffe, dass ich eines Tages anderen Menschen helfen kann, die wie ich einer Minderheit angehören, sich für wettbewerbsfähige Spezialgebiete zu bewerben, die ihnen unerreichbar erscheinen“, sagt sie.

Ihr Traum ist es, zum Üben nach New Mexico zurückzukehren.

 

Samantha Varela, MS IV
Viele unserer Patienten sind unterversorgt. Ich komme aus diesem Umfeld und es ist mir wichtig, etwas zurückzugeben. Ich möchte hier bleiben, um die beste Pflege zu bieten.
- Samantha varela, MSIV

„Die Patienten hier sind so bedürftig – sie haben keinen anderen Ort, an den sie gehen können“, sagt sie. „Viele unserer Patienten sind unterversorgt. Ich komme aus diesem Umfeld und es ist mir wichtig, etwas zurückzugeben. Ich möchte hier bleiben, um die beste Pflege zu bieten. Ich möchte hier bleiben, weil ich die Gesundheit von New Mexico verbessern möchte.“

Kategorien: Bildung, School of Medicine, Top Stories