Übersetzen
Ein Mikroskop
Von Michael Häderle

Beweis positiv

UNM schließt sich einer Studie an, die die Fähigkeit von Rekonvaleszentenplasma zeigt, COVID-Patienten vom Krankenhaus fernzuhalten

Forscher der University of New Mexico haben an einer wichtigen neuen Studie teilgenommen, die zeigt, dass neu diagnostizierte COVID-19-Patienten, die umgehend eine Infusion mit antikörperreichem Rekonvaleszenzplasma erhalten, einem wesentlich geringeren Risiko ausgesetzt sind, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

In einem Papier, das Anfang dieser Woche in veröffentlicht wurde The New England Journal of Medicine, berichtete ein Team unter der Leitung von Wissenschaftlern der Johns Hopkins University School of Medicine und der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, dass Patienten, die das Plasma innerhalb von neun Tagen nach Auftreten der Symptome erhielten, eine um 54 Prozent reduzierte Chance auf einen Krankenhausaufenthalt hatten.

Der Befund hat wichtige Auswirkungen auf Entwicklungsländer oder Gemeinden, in denen neu entwickelte antivirale Medikamente möglicherweise nicht verfügbar sind, sagte Jay Raval, MD, außerordentlicher Professor an der UNM-Abteilung für Pathologie der den Beitrag der UNM zur Studie leitete.

„Es ist rundum ein Gewinn“, sagte Ravel. „Ein Tool wie dieses wäre hier in New Mexico enorm, um Menschen vom Krankenhaus fernzuhalten.“

 

Jay Raval, MD
Es ist rundum ein Gewinn, ein Werkzeug wie dieses wäre hier in New Mexico enorm, wenn es darum geht, Menschen aus dem Krankenhaus herauszuhalten. Da monoklonale Antikörper und Therapien nicht unbedingt gegen neue Varianten wirksam sind, spielt Rekonvaleszentenplasma eine Rolle
- Jay Raval, MD

Hochtitriges (antikörperreiches) Rekonvaleszentenplasma ist auch vielversprechend, wenn neue COVID-Varianten auftauchen, die die Wirksamkeit anderer Therapien einschränken. „Da monoklonale Antikörper und Therapien nicht unbedingt gegen neue Varianten wirksam sind, spielt Rekonvaleszentenplasma eine Rolle“, sagte er.

Rekonvaleszentenplasma wird aus dem Blut von Patienten gewonnen, die sich von einer Krankheit erholt haben, und kann problemlos in Krankenhausblutdepots aufbewahrt werden. Bei der Transfusion in einen neu diagnostizierten Patienten können die darin enthaltenen Antikörper helfen, die Infektion abzuwehren.

„Basierend auf unseren Erkenntnissen und Schlussfolgerungen – die jetzt durch das Peer-Review-Verfahren validiert wurden – ermutigen wir Angehörige der Gesundheitsberufe, SARS-CoV-2-Antikörper-reiches Blutplasma als Teil des Behandlungsarsenals gegen Früh- Stufe COVID-19“, sagte Daniel Sullivan, MD, Professor an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health mit einer gemeinsamen Ernennung an der Johns Hopkins University School of Medicine.

In die Studie, die von Juni 2020 bis Oktober 2021 lief, wurden 1,181 ambulante Patienten an mehreren Standorten in den USA, einschließlich UNM, aufgenommen. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einem von zwei Studienzweigen zugeteilt, sagte Raval, der auch als leitender Direktor für Transfusionsmedizin und therapeutische Pathologie fungiert.

„Die Leute wurden randomisiert auf Rekonvaleszentenplasma oder auf normales Plasma randomisiert“, sagte er. Jeder Patient erhielt eine einzelne Infusion und wurde 28 Tage lang beobachtet, um festzustellen, ob er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. "Dies war wirklich eine richtige randomisierte kontrollierte Studie, um zu sehen, ob es einen Nutzen gibt."

Die Reduzierung der Krankenhauseinweisungen um 54 Prozent sei beeindruckend genug, fügte Raval hinzu, aber eine Unteranalyse zeigte, dass das Risiko einer Krankenhauseinweisung um 80 Prozent reduziert wurde, wenn Patienten innerhalb von fünf Tagen Rekonvaleszentenplasma erhielten. „Die Quintessenz ist, je früher, desto besser“, sagte er.

Raval schrieb Richard S. Larson, MD, PhD, Vizepräsident für Forschung (HSC), und dem UNM Clinical & Translational Science Center die Hilfe zu, die Teilnahme von UNM an der Studie schnell zu steigern.

Hengameh Raissy, PharmD, stellvertretender Vorsitzender für Forschung in der Abteilung für Pädiatrie, Nancy Joste, MD, Interimsvorsitzende der Abteilung für Pathologie, und Irene Agostini, MD, Chief Medical Officer am UNM Hospital, halfen bei der Unterstützung der Studie, sagte Raval.

Kategorien: COVID-19, Gesundheit, Nachrichten, die Sie verwenden können, Die Forschung, School of Medicine, Top Stories