Übersetzen
Ein Arzt und ein Patient bereiten sich auf eine MRT-Untersuchung vor
Von Michael Häderle

Kontrast Vorsicht

UNM-Arzt erforscht toxische Nebenwirkungen von Seltenerdmetallen, die in MRT-Studien verwendet werden

Brent Wagner, MDÄrzte, die eine Magnetresonanztomographie (MRT) vereinbaren Studien für ihre Patienten spezifizieren oft die Verwendung eines Gadolinium-basierten Kontrastmittels – einer chemischen Lösung, die in den Blutkreislauf injiziert wird, die für eine bessere Bildqualität sorgt.

Gadolinium ist ein Seltenerdmetall, das sich mit dem starken Magnetfeld einer MRT ausrichtet, aber es ist auch giftig, so dass das Metall in seiner injizierbaren Form an chelatbildende Moleküle gebunden ist, um seine gefährlichen Wirkungen zu blockieren. Die meisten dieser Moleküle werden dann durch die Nieren gefiltert und ausgeschieden.

Aber es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass winzige Gadoliniumpartikel im Körper – einschließlich des Gehirns – verbleiben und bei manchen Menschen schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, sagt der Nierenforscher Brent Wagner, MD, außerordentlicher Professor an der Abteilung für Innere Medizin der Universität von New Mexico.

„Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass sich diese seltsamen Partikel bilden können, wenn ein lebender Organismus dieses Zeug bekommt, und ich vermute, dass dies diese Reaktion auslöst“, sagt Wagner, der auch als Stabsarzt im Raymond tätig ist G. Murphy Veterans Affairs Medical Center in Albuquerque. "Es verteilt sich wahrscheinlich überall im Körper, sobald es jemand bekommt."

Vor etwa 15 Jahren tauchten erstmals Berichte auf, dass bei einigen Patienten, die das Gadolinium-Kontrastmittel erhalten hatten, eine schmerzhafte, schwächende Hauterkrankung namens systemische Fibrose auftrat, die eine Verdickung und Straffung der Haut in den Gelenken und Extremitäten sowie Schäden an inneren Organen verursacht.

Zunächst sei angenommen worden, dass die Reaktion nur bei Patienten mit vorbestehender Nierenerkrankung auftrete, später sei aber klar geworden, dass sie auch bei Menschen mit gesunden Nieren auftritt, sagt Wagner.

„Die Nieren selbst sind nicht das Problem“, sagt er. „Es gibt eine langfristige Retention von Gadolinium – einem bekannten toxischen Metall – unabhängig von der Marke und unabhängig von der Nierenfunktion. Es gibt Tausende von Mitgliedern von Social-Media-Gruppen, die sich auf die chronischen Nebenwirkungen von Gadolinium-basierten Kontrastmitteln konzentrieren.“

Jetzt leitet Wagner ein Team von Forschern, die untersuchen, wie Gadolinium bei einigen Patienten die systemische Reaktion auslöst.

Es wurde die Theorie aufgestellt, dass der Großteil der Hautverdickung auf zirkulierende, aus dem Knochenmark stammende weiße Blutkörperchen, sogenannte Fibrozyten, zurückzuführen sei, sagt Wagner und fügt hinzu, dass das Gadolinium eine Entzündungsreaktion hervorzurufen scheint, die die Ansammlung von Fibrozyten im Hautgewebe auslöst.

„Mein Labor war das erste, das das experimentell bewiesen hat“, sagt er. „Darüber hinaus waren wir die ersten, die zeigen konnten, dass das Knochenmark ein ‚Gedächtnis‘ an eine Gadolinium-Exposition besitzt – die Gadolinium-induzierte Fibrose wird bei denjenigen verstärkt, die zuvor ein Magnetresonanztomographie-Kontrastmittel erhalten haben.“

Ein Großteil von Wagners bisheriger Forschung wurde in Tiermodellen oder mit gespendetem Gewebe durchgeführt. Jetzt rekrutiert er über das UNM Clinical & Translational Science Center Patienten für eine Pilotstudie am Menschen, in der Hoffnung, potenzielle Behandlungen zu identifizieren.

Während viele Teilnehmer nur eine Dosis des Kontrastmittels erhalten haben, ist Gadolinium immer noch in ihrem Blut, Urin, Fingernägeln und Kopfhaar nachweisbar, ohne Symptome zu verursachen. Wagner betont: „Die meisten Menschen vertragen es einfach sehr, sehr gut. Wenn wir wissen, warum das so ist, haben wir vielleicht eine Chance, den Menschen zu helfen, die Symptome haben.“

Während Kontrastmittel auf Gadoliniumbasis häufig eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Ärzten bei der Diagnose von Krankheiten spielen, ist Wagner der Ansicht, dass sie mit Vorsicht und unter Berücksichtigung der möglichen Risiken eingesetzt werden sollten.

„Ich weiß nicht, ob es eine echte Gadolinium-Ablagerungskrankheit gibt oder nicht, aber ich möchte die Perspektive des Patienten einnehmen“, sagt er. „Es ist ein außerirdisches Schwermetall, das in deinem Körper bleibt.“

Personen, die an einer Teilnahme an Wagners UNM-Studie interessiert sind, wenden sich bitte an Julie Harris unter JuHarris@salud.unm.edu

Kategorien: Gesundheit, Die Forschung, School of Medicine, Top Stories