Übersetzen
UNM-Notaufnahme
Von Michael Häderle

Opioide überwinden

UNM-Forscher arbeiten an kombiniertem Impfstoff gegen Heroin und Fentanyl

UNM-Wissenschaftler haben Bundesmittel erhalten einen kombinierten Impfstoff gegen Heroin und Fentanyl zu entwickeln, der zu einem wirksamen neuen Mittel zur Suchtbekämpfung und potenziell zur Verringerung der Gefahr einer tödlichen Überdosis führen könnte.

Der zweijährige Zuschuss in Höhe von 1 Million US-Dollar wurde von den National Institutes of Health vergeben Hilfe zur Beendigung der langfristigen Suchtinitiative (HEAL), sagte die Forscherin Kathryn Frietze, PhD, Assistenzprofessorin in der Institut für Molekulare Genetik & Mikrobiologie.

„Das Ziel ist es, einen Kombinationsimpfstoff aus Heroin und Fentanyl zu entwickeln“, sagte sie. „Wir werden Variationen von Heroin und Fentanyl vornehmen, die es uns ermöglichen, diese Medikamente auf virusähnliche Partikel zu bringen. Dann testen wir diese Impfstoffkandidaten, um zu sehen, welcher am besten funktioniert.“

Virusähnliche Partikel (VLPs) sind im Wesentlichen Viren, denen der größte Teil ihres genetischen Materials entfernt wurde, wodurch sie unschädlich gemacht werden. Der Prozess lässt die äußere Proteinhülle des VLP intakt, sodass das Immunsystem es immer noch als Eindringling erkennt und als Reaktion darauf Antikörper bildet, was zu einer flexiblen Impfstoffplattform führt.

Frietze plant, Heroin- oder Fentanyl-Moleküle an die Oberfläche der VLPs zu binden, in der Hoffnung, Antikörper zu stimulieren, die an diese Moleküle im Blutkreislauf binden, sie daran hindern, das Gehirn zu erreichen und den erwarteten Rausch auszulösen. Das wiederum würde ihre berauschende Wirkung abschwächen und vielleicht Menschen, die eine Behandlung suchen, helfen, mit dem Konsum aufzuhören und sauber zu bleiben.

Eine ebenso verlockende Möglichkeit sei, dass die Impfstoffe tatsächlich Überdosierungen von opioidbedingten Medikamenten verhindern könnten, die epidemische Ausmaße erreicht haben, sagte sie. 

"Wir wissen nicht genau, ob wir uns vor einer Überdosis schützen", sagte Frietze. “Es ist eine Art hohe Latte.” Die Frage ist kompliziert, weil Menschen diese Substanzen aufnehmen, rauchen oder injizieren können, was zu einer unterschiedlichen Exposition im Körper führt, stellt sie fest.

 

Kathryn Frietter, PhD
Wir werden Variationen von Heroin und Fentanyl vornehmen, die es uns ermöglichen, diese Medikamente auf virusähnliche Partikel zu bringen
- Kathryn Frietze, PhD

„Wir werden uns diese verschiedenen Expositionswege ansehen, um die Fähigkeit unseres Impfstoffs zum Schutz vor subletalen Expositionen vollständig zu charakterisieren, aber auch tödliche Überdosierungen betrachten, um zu sehen, ob wir vor dem Tod schützen oder die Zeit bis zum Tod verlängern können.“ sagte Fritze.

"Sie könnten vorhersehen, wo jemand, der Fentanyl überdosiert hat, ein enges Zeitfenster hat, um ihn zu medizinischer Hilfe zu bringen."

Ein Impfstoff, der vor einer Opioid-Überdosierung schützt, könnte auch denjenigen zugute kommen, die unwissentlich Fentanyl ausgesetzt sind, das oft Kokain, MDMA (auch bekannt als Ecstasy oder Molly) und sogar Marihuana zugesetzt wird, sagte Frietze.

Das Forschungsteam plant auch zu untersuchen, ob Antikörper, die an Heroin- und Fentanylmoleküle binden, möglicherweise auch andere Opioid-Medikamente erkennen, die eine ähnliche chemische Struktur aufweisen.

„Wir bekommen möglicherweise Antikörper, die an mehrere Medikamente binden“, sagte Frietze. "Es kann wirklich schön sein, wenn wir mit denen Kreuzreaktivität bekommen."

Das Impfstoffmodell habe bei Nagetieren funktioniert und werde bald an nichtmenschlichen Primaten getestet, sagte sie. „Wenn wir die gleiche schnelle Immunantwort wie bei Mäusen erhalten, werden unsere Impfstoffe wahrscheinlich auch beim Menschen sehr hohe Antikörpertiter hervorrufen“, sagte sie.

Frietze ist gemeinsam mit Bryce Chackerian, PhD, Professor und stellvertretender Vorsitzender in der Abteilung für Molekulare Genetik und Mikrobiologie, und Matthew Campen, PhD, Professor an der UNM Hochschule für Pharmazie mit Erfahrung in Atemwegserkrankungen.

Kategorien: Pharmazeutische Hochschule, Nachrichten, die Sie verwenden können, Die Forschung, School of Medicine, Top Stories