Übersetzen
${alt}
Von Cindy Foster

Pandemie-Partnerschaft

UNM College of Nursing und Sandia National Laboratories schließen sich zusammen, um die Auswirkungen von COVID-19 auf die Gesundheitssysteme zu untersuchen

Ein Forschungsteam des College of Nursing der University of New Mexico arbeitet mit Sandia National Laboratories zusammen, um die Auswirkungen von COVID-19-Ausbrüchen auf die Krankenhauskapazitäten durch Computermodellierung und fortschrittliche Datenanalyse zu untersuchen.   

Die Forschung wird durch eine Kooperationsvereinbarung für Forschung und Entwicklung (CRADA) unterstützt, die zwischen den Labors und dem Zentrum für Gesundheitswissenschaften unterzeichnet wurde.

CRADAs sind formelle Forschungs- und Entwicklungsvereinbarungen, die es Bundeslabors ermöglichen, mit nicht-bundesstaatlichen Behörden zusammenzuarbeiten. Diese Partnerschaften können sowohl in Form von Kooperationen als auch als Transfer von Forschungsinformationen erfolgen. 

Das Forschungsteam umfasst Mary Pat Couig, PhD, außerordentliche Professorin und Carter-Fleck-Professorin am UNM College of Nursing, Christine E. Kasper, Dekanin des College of Nursing, sowie Patrick Finley und Drew Levin von den Sandia National Laboratories.

Im Rahmen dieser Vereinbarung mit dem Titel „Künstliche Intelligenz zur Verbesserung der Gesundheitsergebnisse“ werden die Mitarbeiter Probleme untersuchen, die die Krankenhausversorgungskapazität beeinträchtigen können, einschließlich der Identifizierung von Hochrisikogruppen und des Zugangs zur Gesundheitsversorgung.  

Sandia bringt in das Projekt umfassendes Fachwissen in den Bereichen Computational Modeling und Advanced Data Analytics ein. Das HSC-Team verfügt über umfassende Expertise in der Notfallvorsorge im Bereich der öffentlichen Gesundheit, sagt Couig. 

Durch die Anwendung fortschrittlicher Datenanalysen auf elektronische Krankenakten werden die Forscher daran arbeiten, zu analysieren, wie sich die Pandemie auf die heutigen medizinischen Organisationen auswirkt. Es besteht die Hoffnung, dass die Kombination der Computerressourcen des Labors mit New Mexico-spezifischen demografischen und medizinischen Daten zur Krankengeschichte einen Fahrplan für die Zuweisung von Ressourcen und die Vorhersage, wie Krankenhäuser in Zukunft auf unerwünschte Ereignisse vorbereitet sein könnten, bereitstellen wird.

„Diese Forschungskooperation kann dazu beitragen, Fakultäten und Studenten des College of Nursing und der breiteren UNM HSC-Community spannende zukünftige Forschungsmöglichkeiten zu bieten, um künstliche Intelligenz, Datenanalyse und Modellierung in einem breiten Spektrum von Pflege-, Gesundheits- und öffentlichen Gesundheitsfragen in der Staat“, sagt Couig.

 

 

Kategorien: Hochschule für Krankenpflege, Die Forschung, Top Stories