Übersetzen
${alt}
Von Michael Häderle

Auf der Suche nach Gehirn-Tsunamis

UNM-Neurochirurg Andrew Carlson unterstreicht die Notwendigkeit, hirnverletzte Patienten engmaschig zu überwachen

Wenn ein Patient mit einem verletzten Gehirn bewusstlos liegt Auf der Intensivstation müssen Ärzte dringend herausfinden, was in der „Black Box“ vor sich geht, denn diese Informationen helfen ihnen bei der Entscheidung für die beste Behandlung.

Auf der hochmodernen Intensivstation für Neurowissenschaften des University of New Mexico Hospital verwendet ein Team von Spezialisten hochentwickelte Technologie, um hirnverletzte Patienten zu überwachen, einschließlich solcher, die traumatische Hirnverletzungen, Aneurysmarupturen, Subarachnoidalblutungen und Schlaganfälle erlitten haben.

„Wir haben wahrscheinlich mehr Menschen mit Spezialerfahrung in der neurokritischen Versorgung als fast überall im Land“, sagt der UNM-Neurochirurg Andrew Carlson, MD. "Wir sind wirklich führend im Land und in der Welt, wenn es darum geht, Menschen mit ihrem Gehirn zu überwachen."

Andrew-Carlson-Md

Aufgrund ihrer Verletzungen besteht bei Neuro-Intensivpatienten ein erhöhtes Risiko, einen erhöhten Hirndruck zu entwickeln, eine potenziell tödliche Erkrankung, bei der eine Ansammlung von Flüssigkeit oder Schwellungen im Schädel zerbrechliches Hirngewebe schädigt, sagt er.

Schlanke Sensoren von der Breite einer Bleistiftspitze können durch den Schädel eingeführt werden, um Hirndruck, Rückenmarksflüssigkeit, Sauerstoff und andere Faktoren zu überwachen, sagt Carlson. Vor einigen Jahren leisteten UNM-Ärzte Pionierarbeit beim Einsatz des Hummingbird-Neuromonitoring-Systems, das erfordert, dass ein einziges Loch durch den Schädel gebohrt wird, um sowohl überschüssige Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit abzuleiten als auch die Gesundheit des Gehirngewebes zu überwachen. 

Carlson war vor kurzem der erste Neurochirurg der Welt, der eine neue, vereinfachte Version des Hummingbird-Systems einsetzte, das nur den intrakraniellen Druck bei einem Patienten misst, der sich nach einer traumatischen Verletzung von einer Notfall-Hirnoperation erholte.

„Das Einsetzen ist extrem einfach“, sagt Carlson über das Gerät, das im Gegensatz zu einer älteren Sondengeneration am Krankenbett neu kalibriert werden kann, um eine genaue Druckmessung über viele Tage der Überwachung zu gewährleisten.

„Die Physiologie des Gehirns kann sehr komplex sein“, bemerkt er. „Es kann schwierig sein, herauszufinden, ob jemand zu viel oder zu wenig durchblutet oder angeschwollen ist. Bei einem bewusstlosen Patienten mit einer schweren Hirnverletzung können die Behandlungen für diese Dinge sehr unterschiedlich sein.“

Die Drucküberwachung gewinnt zusätzliche Bedeutung, wenn ein Patient im Koma liegt und keine konventionellen Tests auf neurologische Funktionen durchführen kann. „Es ist eine Möglichkeit, in die Blackbox hineinzuschauen“, sagt er.

Carlson, Assistenzprofessor in der Abteilung für Neurochirurgie der UNM, absolvierte die UNM School of Medicine und absolvierte dort 2011 seine Facharztausbildung, gefolgt von Stipendien an der University of Illinois in Chicago und der University of South Florida.

Seine Arbeit zur Erkennung und Behandlung verletzter Gehirne erstreckt sich auf ein Forschungsstipendium, das er als Mitglied des UNM Center for Brain Recovery and Repair erhielt. Die Forschung konzentriert sich auf die kortikale Ausbreitungsdepolarisation – destruktive „Gehirn-Tsunamis“, die nach einer Kopfverletzung oder einem Schlaganfall von einem Brennpunkt ausstrahlen.

Carlson untersucht, ob diese Depolarisationen verräterische Anzeichen in der neurologischen Funktion hinterlassen und ob Ansätze zur Bekämpfung dieser Ereignisse die Ergebnisse verbessern könnten.

Er möchte auch Faktoren identifizieren, die die Art der Depolarisation eines Patienten beeinflussen, sowie die beste Methode zur Definition und Bewertung dieser Gehirntsunamis bestimmen.

„Wir glauben, dass diese Gehirntsunamis beeinflussen, wie gut sich Menschen von ihren Verletzungen erholen können“, sagt Carlson.

Kategorien: Gesundheit, Die Forschung, School of Medicine, Top Stories