Übersetzen
${alt}
Von Michael Häderle

Zweimal geehrt

Angela Wandinger-Ness von der UNM erhält den Präsidentenpreis 2020 für herausragende Leistungen in der Betreuung von Naturwissenschaften, Mathematik und Ingenieurwissenschaften

Die letzte Reise außerhalb der Stadt Angela Wandinger-Ness, PhD, nahm vor der COVID-19-Sperre nach Seattle, wo sie am 15. Februar den Lifetime Mentor Award 2020 der American Association for the Advancement of Science (AAAS) erhielt.

Jetzt Wandinger-Ness, Professorin am Department of Pathology der University of New Mexico, die als Associate Director für Bildung, Training und Mentoring fungiert, und Victor and Ruby Hansen Surface Endowed Professor in Cancer Cell Biology and Clinical Translation am UNM Comprehensive Cancer Center , hat den 2020 Presidential Award for Excellence in Science, Mathematics and Engineering Mentoring erhalten.

Wandinger-Ness gehörte zu 12 Forschern, die am 3. August – diesmal virtuell – in einer Online-Zeremonie unter der Leitung von Robert Mayes, Programmdirektor für Excellence Awards in Science and Engineering der National Science Foundation, mit dem Preis geehrt wurden.

Die Auszeichnung, die als „die höchste Auszeichnung der Nation für Mentoren, die mit unterrepräsentierten Gruppen arbeiten, um die Humanressourcen der Nation im MINT-Bereich zu entwickeln“, bezeichnet wird, ist mit einem Honorar von 10,000 US-Dollar verbunden.

„Es ist unglaublich demütig, dieses Jahr diese wirklich prestigeträchtigen Auszeichnungen erhalten zu haben“, sagte sie. „Wirklich mit der Unterstützung der Trainees und Mentees, die das Gefühl haben, dass Sie etwas in ihrem Leben bewirkt haben. Es ist zutiefst bedeutungsvoll.“

Wandinger-Ness, der 1998 an die UNM-Fakultät kam, untersucht GTPasen, eine Familie von Enzymen, die als molekulare Schalter in vielen verschiedenen Zellfunktionen fungieren. Derzeit sucht sie nach Möglichkeiten, ihre Arbeit in potenzielle Therapien für Eierstockkrebs umzusetzen. Ihre Forschung wurde von der National Science Foundation, der American Heart Association, den National Institutes of Health, dem Verteidigungsministerium und privaten Stiftungen finanziert.

Sie wurde zweimal von ihren Kollegen am UNM Health Sciences Center für den jährlichen Excellence in Research Award ausgezeichnet und wurde von Valerie Romero-Leggott, MD, der Vizekanzlerin des HSC für Diversity, Equity and Inclusion, für den Presidential Award nominiert.

Wandinger-Ness hat im Laufe ihrer 33-jährigen Karriere Mentoring zu einem Kernstück gemacht und 74 Studenten und Fellows in ihrem Labor persönlich betreut. Ihre Auszubildenden aus fünf Kontinenten bringen ihre unterschiedlichen Fähigkeiten, Kultur, Bildungschancen, Geschlecht, Rasse/Ethnizität und sozioökonomischen Hintergrund ein, um komplexe Probleme zu lösen. Ihre Mentees umfassen mehr als 370 Studierende, Postdoktoranden und Nachwuchskräfte.

Darüber hinaus wurde sie 2012 zum Fellow der AAAS, der weltweit größten wissenschaftlichen Gesellschaft, gewählt.

„Man wird Teil eines Netzwerks von Gleichgesinnten und kann sich daher im ganzen Land vernetzen und eine größere Wirkung erzielen“, sagt sie über ihre Mitgliedschaft in der Organisation. „Sie können dieses Kapital nutzen, um Ihren Auszubildenden mehr zu helfen, sich mehr zu vernetzen, mehr zu lernen und neue Dinge in Ihren Arbeitsbereich einzubringen.“

Kategorien: Umfassendes Krebszentrum, Vielfalt, Bildung, School of Medicine, Top Stories