Übersetzen

Biografie

Dr. Erin Milligan erhielt ihren Ph.D. im Jahr 2000 an der University of Colorado in Boulder, wo die Rolle von Gliazellen im Rückenmark untersucht wurde, die direkt an der Entstehung neuropathischer Schmerzen beteiligt sind. Sie setzte ihre Postdoc-Ausbildung an der University of Colorado in Boulder fort und wurde 2004 Assistant Research Professor und erhielt ein Forschungsstipendium des National Institute of Health on Drug Abuse zur Untersuchung der spinalen Interleukin-10-Gentherapie zur Kontrolle pathologischer Schmerzen für potenzielle klinische Anwendungen. Im Jahr 2007 wechselte sie an das Health Sciences Center der University of New Mexico, wo sie ihre Forschungen zur IL-10-Gentherapie gegen Schmerzen fortsetzte, aber auch die Rolle des Eindringens von Immunzellen in das Rückenmark untersuchte, die Neuropathien verschlimmern und verlängern. Darüber hinaus hat sie ihr Programm erweitert, um nachteilige in utero Zustände wie bei pränataler Alkoholexposition, die die sensorischen Signale der Wirbelsäule verändert, was eine Anfälligkeit für die Entwicklung einer Neuropathie nach sehr geringfügigen Verletzungen birgt, die bei gesunden Personen normalerweise unbemerkt bleiben.

Fachgebiete

Neuroimmunologie
Neuropathischer Schmerz
Rückenmark
Schmerztherapie

Unterricht & Lehre

Post-Doc, Verhaltensneurowissenschaften (2003):
Universität Boulder 
Boulder, CO

Phd, Verhaltensneurowissenschaften (2000):
Universität Boulder 
Boulder, CO

MA, Psychologie (1995):
San Francisco State University
San Francisco, CA

BA, Psychologie (1993):
San Francisco State University
San Francisco, CA

Erfolge & Auszeichnungen

  • Research Excellence Award, UNM HSC - 2011
  • Regents' Lectureship Award UNM-HSC - 2010-2013
  • Rauth Family Basic Scientist Award – UNM-HSC – 2010
  • NIDA-Preis für innovative biomedizinische Forschung - Phase I - 2002-2004
Vorläufige Patente
  • „Einsatz von Mikropartikeln zur Optimierung der Gentherapie“. CU TTO-Datei-Nr. CU2443B-PPA2.
  • „Protozellen und ihre Verwendung zur Schmerzbehandlung“. Vorläufige Anmeldung Nr. 61/251,439, US Patent & Trademark Office Attorney Docket Nr. 0023.0094
  • „Kompakter Biosensor der Matrix-Metalloproteinase mit Cadmium-freien Quantenpunkten“. Vorläufige Anmeldung Nr. 61/492,680, Aktenzeichen des US-Patent- und Markenamts Nr. 310.00730160.
  • „Therapien zur Kontrolle neuropathischer Schmerzen“. Vorläufige Anmeldung Nr. 61/875,264, US Patent & Trademark Office Aktenzeichen Nr. N12-220PROV2.
  • „Kontrolle von chronischen neuropathischen Schmerzen und Allodynie“. Vorläufige Anmeldung Nr. 14/196,343, US-Patent- und Markenamts-Aktenzeichen Nr. N12-239US.

Wichtige Veröffentlichungen

  • Milligan, ED und Watkins, LR Pathologische und schützende Rolle von Glia bei chronischen Schmerzen. Nature Review Neurowissenschaften, Jan; 10 (2009) 23-36.
  • Noor, S.,, Sanchez, JJ, Vanderwall, AG, Sun, MS, Maxwell, JR, Davies, S., Jantzie, LL, Savage, D. und Milligan, ED. Pränatale Alkoholexposition potenziert chronische neuropathische Schmerzen, spinale Glia- und Immunzellenaktivierung und verändert die Ischiasnerv- und DRG-Zytokinspiegel. Gehirn, Verhalten und Immunität (2017), März; 61:80-95. doi: 10.1016/j.bbi.2016.12.016.
  • Vanderwall, AG, Noor, S., Sun, MS., Sanchez, JE., Yang, XO., Jantzie, LL., Mellios, N. und Milligan, ED Wirkungen einer spinalen nicht-viralen Interleukin-10-Gentherapie, formuliert mit D-Mannose, bei neuropathischen Interleukin-10-defizienten Mäusen: Verhaltenscharakterisierung, mRNA- und Proteinanalyse in schmerzrelevanten Geweben. Gehirn, Verhalten und Immunität, (2017), DOI:10.1016 / j.bbi.2016.12.016
  • Noor S, Sanchez, JJ, Sun, MS, Pervin, Z., Sanchez, JE, Havard, M/ A., Epler, L., Nysus, MV, Norenberg, JP, Wagner, CR, Davies, S., Savage , DD, Jantzie, LL, Mellios, N. und Milligan ED. Die Anfälligkeit für neuropathische Schmerzen bei pränatalen alkoholexponierten weiblichen Ratten kann durch Modulieren der peripheren Immun- und spinalen Astrozytenaktionen durch Blockieren von LFA-1 rückgängig gemacht werden. Gehirn, Verhalten und Immunität, (2020), DOI: 10.1016/j.bbi.2020.01.002.
  • Sanchez JJ,* Noor S,* Sun MS, Harris NW, Davies S, Savage DD, Milligan ED. Die Auswirkungen einer pränatalen Alkoholexposition sind lebenslang: Anfälligkeit für periphere Neuropathie und Veränderungen der spinalen Zytokinwirkungen. Journal für Neuroinflammation, (2017), 14:254. DOI 10.1186/s12974-017-1030-3.
  • Wilkerson, JL, Alberti, LB, Kerwin, AA, Ledent, CA, Thakur, GA, Makriyannia, A. und Milligan, ED. Periphere versus zentrale Mechanismen des Cannabinoid-Typ-2-Rezeptor-Agonisten AM1710 in einem Mausmodell für neuropathischen Schmerz. Gehirn und Verhalten. (2020), DOI: 10.1002/brb3.1850

Geschlecht

Sie, sie

Sprachen

  • Englisch

Forschung

Mein Labor interessiert sich für zwei Hauptbereiche: 1. Bestehende Schmerzbehandlungen sind bei weniger als der Hälfte der 15 Millionen US-Schmerzpatienten oft nicht optimal für die Schmerzlinderung, was die Notwendigkeit unterstreicht, neue, nicht-opioide Schmerzmittel zu identifizieren. Mein Labor untersucht die Rolle von peripheren Immunzellen und spinalen Gliazellen bei der Entstehung einer chronischen Neuropathie und wir erforschen neue Schmerzmittel. 2. Die lebenslange Anfälligkeit für die Entwicklung peripherer Neuropathien als Folge einer pränatalen Alkoholexposition wird in meinem Labor untersucht, wobei der Schwerpunkt auf der Aufklärung neuroimmuner Zytokinmechanismen im peripheren und zentralen Nervensystem in männlichen und weiblichen Nagetiermodellen liegt.

Lehrveranstaltungen

  • Kolloidale Nanokristalle für biomedizinische Anwendungen.
  • Neurowissenschaftliche Anatomielabore für den Studienplan der Phase I School of Medicine
  • Opioidpharmakologie für das Bachelor-Curriculum der Phase I der School of Medicine
  • Pain Pathways für das Bachelor-Curriculum der Phase I der School of Medicine
  • Neurobiologie (Biomed 509): Neurotransmitter, Peptide & nicht-konventionelle Transmitter, neurotrophe Faktoren, Wirbelsäulenreflexe
  • Neurochemie (Biomed 532): Nichtklassische Neurotransmitter, Neuroimmunologie
  • Neurobiologie des Alkoholismus (Biomed 505): Wirkung von Ethanol auf Neuroinflammation