Übersetzen

Biografie

Dr. Kulik ist der stellvertretende Vorsitzende für Qualität und Krankenhausangelegenheiten in der Abteilung für Neurologie und der medizinische Direktor der Neurowissenschaftlichen Intensivstation des Krankenhauses der Universität von New Mexico. Derzeit hat er den Rang eines Assistant Professor of Neurology an der University of New Mexico School of Medicine inne und ist Fellowship-Direktor für das Vascular Neurology and Pre-Residency Fellowship-Programm. Sein Medizinstudium erhielt er 2005 summa-cum laude an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ein assoziierter Wissenschaftler. Unter der Leitung seines Principal Investigators und Mentors Dr. Richard H. Winn untersuchte er die zentrale Rolle von Astrozyten bei der dynamischen Regulation des zerebralen Blutflusses. Anschließend absolvierte er 2014 seine Facharztausbildung für Neurologie am Rochester University Medical Center in Rochester. Von 2014 bis 2017 absolvierte er eine weitere Fellowship-Ausbildung in Gefäßneurologie und Neurokritischer Versorgung an der Washington University School of Medicine in St. Louis.   

 

Er hat an mehreren nationalen und internationalen Schlaganfall-zentrierten Studien teilgenommen und erhielt Reise-, gesellschaftliche und nationale Auszeichnungen, zum Beispiel den Henry-Christian-Preis für seine Arbeit an Astrozyten im Jahr 2011. Derzeit ist er aktives Mitglied in mehreren Ausschüssen, z B. die Ethikkommission der Gesellschaft für neurokritische Pflege, die Task Force Qualität und Sicherheit der Gesellschaft für Intensivmedizin und mehrere andere institutionelle und regionale Ausschüsse, die sich mit der Qualität der Versorgung im Gesundheitswesen befassen. Er hat an mehreren Programmen zu den Themen Krankenhauskultur, Patientensicherheit und Versorgungsqualität teilgenommen und Zertifikate erhalten, zum Beispiel das Intermountain Advanced Training Program.

Fachgebiete

  • Neurokritische Versorgung, multimodales Monitoring
  • Schlaganfall und intraverebrale Blutung, Sinusvenenthrombose, SAH, kavernöse Malformation
  • Funktionelle Erholung nach Schlaganfall, Genomik
  • Telemedizin
  • Versorgungsqualität, Patientensicherheit